Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Mann vor PC, offenes Schloss Monitor

Quelle: Putilov Denis - AdobeStock

ePrivacy-Verordnung

Die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie die schnell voranschreitenden technischen Entwicklungen in der elektronischen Kommunikation machen eine Überarbeitung der bisherigen ePrivacy-Richtlinie erforderlich. Viele Verbraucher:innen verwenden Internettelefonie und Messenger-Dienste täglich, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Auch das Surfen im Netz gehört zum Alltag.

Diese elektronische Kommunikation ist sehr sensibel. Wer kommuniziert wann mit wem? Worum geht es? Welche Webseiten besucht jemand? Wie verhält er sich online und was interessiert ihn? All diese Informationen erlauben einen tiefen Einblick in komplexe emotionale, politische und soziale Aspekte der Persönlichkeit.

Daher begrüßt es der vzbv, dass die Europäische Kommission eine ePrivacy-Verordnung vorgeschlagen hat, in der sie den Umgang mit Kommunikationsdaten regeln und damit den Datenschutz und die Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation verbessern möchte.

Der vzbv fordert

  • Die neue ePrivacy-Verordnung darf nicht hinter das derzeit geltende Schutzniveau zurückfallen.
  • Kommunikationsdaten dürfen nur mit gesetzlicher Ausnahme oder Einwilligung verarbeitet werden.
  • Tracking zu Werbezwecken darf nur mit gesetzlicher Ausnahme oder Einwilligung erlaubt sein.
  • Kommunikationssoftware und -geräte müssen datenschutzfreundlich voreingestellt sein.

Alles zum Thema: ePrivacy-Verordnung

Empfohlen (1)
Zwei Hände halten ein Schloss als Symbol für Datenschutz

Quelle: vege - fotolia.de

19.05.2021

ePrivacy-Verordnung: EU-Parlament muss hohes Schutzniveau verteidigen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat Kernpositionen mit Blick auf die anstehenden Trilog-Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung veröffentlicht.
Mehr erfahren
Artikel (26)
Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: Corinna Guthknecht - vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

10.02.2021

Grundrechte in Gefahr

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zur Ausrichtung des Rates der Europäischen Union zur ePrivacy-Verordnung

Zur Pressemeldung
Pressefoto 6 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

23.11.2020

ePrivacy-Verordnung: Kein Abschluss um jeden Preis

Bundesregierung bleibt roten Linien treu und legt Fortschrittsbericht vor

Zur Pressemeldung
Pressefoto 8 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

09.11.2020

ePrivacy-Verordnung: Bundesregierung bringt Verhandlungen voran

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zur geplanten ePrivacy-Verordnung

Zur Pressemeldung
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

28.05.2020

BGH stärkt digitale Privatsphäre und setzt enge Grenzen für Cookie-Einsatz

Urteil vom 28.05.2020

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zum BGH-Urteil über das Setzen von Cookies zu Werbezwecken

Urteil ansehen
 bau6141-buehne.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

18.11.2019

E-Privacy-Verordnung: Rote Linien überschritten

Mit der ePrivacy-Verordnung will die Europäische Kommission den Datenschutz und die Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation verbessern. Der nun bekannt gewordene Entwurf der finnischen Ratspräsidentschaft überschreitet jedoch mehrere rote Linien. Klaus Müller, Vorstand des vzbv, kommentiert.

Zur Pressemeldung
Dokumente (7)
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

26.11.2019

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 21/2019

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom 11. bis 24. November 2019 zusammen.

Mehr erfahren
internet-datenschutz-fotolia rawpixel 87642809.jpg

Quelle: rawpixel - fotolia.com

30.10.2018

ePrivacy-Verordnung: Verhandlungen müssen vorankommen

Durch aktuelle Vorschläge der österreichischen Ratspräsidentschaft droht der Abschluss der Verhandlungen zur e-Privacy Verordnung in weite Ferne zu rücken. In einem offenen Brief fordern 16 Verbände und Organisationen die Bundesregierung auf, die Verhandlungen über die Verordnung voran zu bringen.

Mehr erfahren
datenschutz sikov fotolia 103070840 s.jpg

Quelle: Fotolia.com - sikov

29.06.2018

Verhältnis von DSGVO und Telemediengesetz ist zu klären

Seit dem 25. Mai 2018 wird die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) angewendet. Allerdings verzögern sich aktuell die Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung, die die DSGVO ergänzen und die die bisherige ePrivacy-Richtlinie ersetzen sollen. Daraus ergibt sich dringender Klärungsbedarf.

Mehr erfahren
Quelle: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

12.01.2018

Rede: ePrivacy-Verordnung: eine Chance für Datenschutzfreundliche Innovation

Rede von Klaus Müller auf der Veranstaltung der Stiftung Datenschutz am 10.01.2018 zur ePrivacy-Verordnung.

Publikation ansehen
Schlierner - fotolia.com

Quelle: Schlierner - fotolia.com

30.06.2017

Mehr Datenschutz für die elektronische Kommunikation

Mit der ePrivacy-Verordnung will die europäische Kommission den Datenschutz bei elektronischer Kommunikation verbessern. Der vzbv legt Änderungsvorschläge zum aktuellen Entwurf vor. Er begrüßt den Bericht der Berichterstatterin des Europäischen Parlaments vom 21. Juni 2017, sieht aber noch Verbesserungsbedarf.

Mehr erfahren
Urteile (5)
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

28.05.2020

BGH stärkt digitale Privatsphäre und setzt enge Grenzen für Cookie-Einsatz

Urteil vom 28.05.2020

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zum BGH-Urteil über das Setzen von Cookies zu Werbezwecken

Urteil ansehen
eprivacy datenschutz putilov denis fotolia 89127696 m.jpg

Quelle: putilov denis - fotolia.com

01.10.2019

Cookie-Urteil stärkt digitale Privatsphäre

Urteil vom 01.10.2019 | C-673/17 | Europäischer Gerichtshof

Möchte ein Unternehmen auf einer Webseite Cookies zur plattformübergreifenden Auswertung des Surf- und Nutzungsverhaltens seiner Kundinnen und Kunden einsetzen, geht dies nicht ohne vorherige informierte Einwilligung der Betroffenen. Eine bereits vorangekreuzte Einverständniserklärung genügt dafür nicht.

Urteil ansehen
Frau surft auf der Couch im Internet

Quelle: Contrastwerkstatt - Fotolia.com

14.05.2018

StayFriends verstößt gegen Datenschutzrecht

Urteil vom 14.05.2018

Das Schulfreunde-Portal StayFriends darf im Profil neuangemeldeter Nutzer nicht voreinstellen, dass Profilbilder automatisch auf Suchmaschinen und Partnerwebseiten angezeigt werden. Für eine Veröffentlichung außerhalb des Netzwerks fehlte die erforderliche Einwilligung der Verbraucher. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth entschieden.

Urteil ansehen
digitales-mann-telefon-fotolia rido-53922364.jpg

Quelle: Rido - fotolia.com

27.01.2016

Gericht stoppt Sammelerlaubnis für Werbeanrufe

Urteil vom 17.12.2015 | Az. 6 U 30/15 | OLG Frankfurt/Main
Zu diesem Urteil existiert bereits ein aktuelleres Urteil

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Werbefirma Planet 49 untersagt, sich im Rahmen eines Gewinnspiels von Verbrauchern eine Sammelerlaubnis zur Telefonwerbung von bis zu 30 Unternehmen einzuholen. Die Einwilligungserklärung sei unzulässig. Damit gaben die Richter einer Klage des vzbv in einem wichtigen Punkt statt.

Urteil ansehen
recht-wuerfel-tastatur-fotolia fotogestoeber 76157272.jpg

Quelle: Fotolia.com / fotogestoeber

09.02.2015

Einwilligungserklärung zur Telefonwerbung muss eindeutig sein

Urteil vom 10.12.2014 | Az. 2-06 O 030/14 | LG Frankfurt am Main
Zu diesem Urteil existiert bereits ein aktuelleres Urteil

Unternehmen dürfen sich die Erlaubnis zur Telefonwerbung nicht einholen, indem sie konkrete Informationen über Art und Umfang der Werbung erst über einen Link bereitstellen. Das hat das Landgericht Frankfurt am Main nach einer Klage des vzbv gegen die Werbefirma Planet 49 GmbH entschieden.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (1)
21465 vzbv eprivacy web-format final.jpg
21.06.2017

Infografik: Verbraucher wollen die Hoheit über ihre Bewegungsdaten

Über die WLAN- und Bluetooth-Verbindungen von Smartphones können in Geschäften schon heute Menschen identiziert und ihre Bewegungen und Aufenthaltsdauer verfolgt werden. 54 der Verbraucherinnen und Verbraucher fordern: das sollte verboten sein.

Mehr erfahren
Termine (1)
Quelle: cezarksv - Fotolia.com

Quelle: cezarksv - Adobe Stock

12.12.2017

Pressekonferenz: Sicherheit und/oder Bequemlichkeit?

Pressekonferenz des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) mit Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)

Termin ansehen

Unsere Expert:innen zum Thema

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

lina-ehrig-presse-vzbv 1 von 1.jpg

Lina Ehrig

Leiterin Team Digitales und Medien
info@vzbv.de +49 30 258 00-0

Kontakt

Florian Glatzner, Referent Team Digitales und Medien

Florian Glatzner

Referent Team Digitales und Medien
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Verwandte Themen

Algorithmen & KI

Ein europäisches Regelwerk für Künstliche Intelligenz (KI) muss sicherstellen, dass KI-Anwendungen europäische Gesetze einhalten und europäischen Werten entsprechen. Dies würde die Akzeptanz und Verbreitung dieser Technologie fördern.

Zur Themenseite

Breitband

Der vzbv fordert Breitbandausbau und Breitbandversorgung für eine flächendeckende Grundversorgung, einen nachhaltig funktionierenden Wettbewerb sowie ein für Verbraucher:innen positives Preisniveau und Leistungsangebot.

Zur Themenseite

Daten

Eine bessere Verfügbarkeit von Daten kann einen Mehrwert für Verbraucher:innen schaffen und dazu beitragen gesellschaftliche Probleme zu lösen. Eine verantwortungsvolle Datennutzung ist aber nur möglich, wenn die Menschen uneingeschränkt auf den Schutz ihrer personenbezogenen Daten vertrauen können.

Zur Themenseite

IT-Sicherheit

Es braucht eine gesetzliche Verpflichtung zu Security by Default und Security by Design: Produkte müssen IT-sicher konstruiert sein und bereits mit aktivierten Sicherheitsmechanismen ausgeliefert werden.

Zur Themenseite

Interoperabilität

Im Vergleich zu anderen Kommunikationstechnologien wie SMS, Telefonie oder E-Mail-Diensten verfügen Messenger-Dienste wie WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram nicht über Interoperabilität – können also miteinander nicht kommunizieren. So wird die Idee diskutiert, ob Messenger-Dienste zu Interoperabilität verpflichten werden können.

Zur Themenseite

Mobilfunk

Eine funktionierende Mobilfunkversorgung gehört zu den Grundpfeilern der digitalen Infrastruktur. Mobiles Surfen und Telefonieren sollten daher eine Selbstverständlichkeit sein. Leider ist das nicht immer der Fall.

Zur Themenseite

Netzneutralität

Gleiches Recht für alle: So lässt sich Netzneutralität kurz zusammenfassen. Gemeint ist damit der offene, gleichberechtigte und neutrale Zugang zu Inhalten und Diensten im Internet. Daten sollen gleichberechtigt transportiert werden – unabhängig davon, woher sie stammen und was sie beinhalten.

Zur Themenseite

Telekommunikation

Ob geplatzte Technikertermine, zu geringe Bandbreite oder Schwierigkeiten, den Handyvertrag zu kündigen – die Probleme auf dem Telekommunikationsmarkt sind für Verbraucher:innen vielschichtig und oft ein Ärgernis im täglichen Leben. So verwundert es auch nicht, dass es im Bereich Telekommunikation mit die meisten Beschwerden bei den Verbraucherzentralen gibt.

Zur Themenseite

Urheberrecht

Das Urheberrecht sorgt seit Jahren für Kontroversen bis hin zu großen Protesten von Verbraucher:innen wegen der Einführung von verpflichtenden Uploadfiltern.

Zur Themenseite

Plattformen

Das Haftungsprivileg und das Verbot der Einführung allgemeiner Überwachungspflichten haben bei der Entwicklung der Plattformvielfalt im Internet wichtige Dienste geleistet. Eine Vielfalt, von der auch Verbraucher:innen profitieren. Doch nach 20 Jahren wird es Zeit, die Regelungen für Plattformen an neue Gegebenheiten und Herausforderungen anzupassen.

Zur Themenseite

Wettbewerb in der Digitalisierung

Große Digitalkonzerne wie Google, Apple oder Amazon kontrollieren den Zugang zu Handelsplätzen und digitalen Ökosystemen. Zwei Gesetzesinitiativen sollen nun für faireren Wettbewerb sorgen.

Zur Themenseite

Datenschutz

Hinter dem Schutzniveau der Datenschutz-Grundverordnung dürfen neue Gesetze nicht zurückbleiben. Vielmehr bedarf es klarerer Regelungen für besonders risikobehaftete Datenverarbeitungen.

Zur Themenseite

Roaming

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren war ein Meilenstein für mehr Verbraucherschutz. Damit Verbraucher:innen ihr Telefon innerhalb der EU unbeschwert nutzen können, muss allerdings noch an einigen Stellschrauben gedreht werden. So haben zum Beispiel nicht alle Anbieter automatisch auf die neuen EU-Tarife umgestellt. Auch können Anbieter über die Fair-Use-Regelung weiterhin extra Gebühren verlangen.

Zur Themenseite