finanzen.jpg

Finanzmarkt

Interessen der Verbraucher am Finanzmarkt stärken

Effiziente und verbrauchergerechte Finanzprodukte, eine fundierte, unabhängige Beratung und eine funktionierende, verbraucherorientierte Aufsicht über den Finanzmarkt, das sind unsere Ziele im finanziellen Verbraucherschutz. Bei der Kontrolle und der Gestaltung von wettbewerbsneutraler Regulierung der Finanzmärkte werden die Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern allerdings immer noch vernachlässigt. Die Finanzmarktreformen müssen deshalb fortgesetzt werden.

Unsere Experten und Ansprechpartner zum Thema

Ansprechpartner

Dorothea Mohn - Leiterin Team Finanzmarkt des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Dorothea Mohn

Leiterin Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Christian Ahlers

Christian Ahlers

Referent Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Lars Gatschke

Lars Gatschke

Referent Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Avatar-Icon

Steffen Hoffmann

Referent Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Claudio Zeitz

Claudio Zeitz

Referent Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Alles zum Thema: Finanzmarkt

Artikel (456)
jutta-gurkmann-vzbv-web.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

22.06.2021

BaFin-Entscheidung gut für Prämiensparer

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) will die Kreditinstitute mit einer „Allgemeinverfügung“ dazu verpflichten, Anleger auf unwirksame Klauseln in den Verträgen zumindest hinzuweisen. Jutta Gurkmann, Geschäftsbereichsleiterin Verbraucherpolitik beim vzbv, kommentiert.
Meldung lesen
betrug-kreditzusage-adobestock 187267794 .jpeg

Quelle: Teodor Lazarev - AdobeStock

17.06.2021

vzbv fordert neue Regeln für Konsumkredite

Der Milliardenmarkt Konsumkredite funktioniert nicht effizient und muss dringend reformiert werden. Das ist das Fazit eines Gutachtens des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).
Zur Pressemeldung
Frau bestellt und bezahlt online

Quelle: AdobeStock Antonioguillem

18.05.2021

Beschwerden zu digitalen Bezahldiensten nehmen zu

Im Corona-Jahr 2020 wurde vermehrt online oder mobil bezahlt, parallel dazu nahmen die Beschwerdezahlen zu.
Zur Pressemeldung
Logo der Aktion "Stoppt die Riester-Rente - Sonst sehen wir alt aus!"

Quelle: Photothek

11.05.2021

Stoppt die Riester-Rente!

Eine Verbraucherallianz aus Bund der Versicherten, Bürgerbewegung Finanzwende und Verbraucherzentrale Bundesverband fordert: Schluss mit der teuren und unrentablen Riester-Rente! Das Bündnis fordert einen Neustart für die private Altersvorsorge und startet eine Kampagne, die sich an die Kanzlerkandidaten der politischen Parteien richtet: Stoppt die Riester-Rente – sonst sehen wir alt aus.
Zur Pressemeldung
Mann sitzt vor PC und Handy, Quelle: anyaberkut - fotolia.de

Quelle: Anyaberkut -AdobeStock

07.04.2021

Offene Flanke beim Open Banking

Der durch die PSD2 beschleunigte Digitalisierung im Finanzwesen fehlt es bislang an effektiven Kontrollen, um Verbraucher- und Datenschutz zu gewährleisten. Das ist das Fazit eines Gutachtens des Instituts für Verbraucherpolitik, ConPolicy, im Auftrag des vzbv.

Zur Pressemeldung
Dokumente (92)
Publikationen

Quelle: fotolia.com

10.06.2021

Blindpool-Verbot konsequent umsetzen

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zum Entwurf des Merkblatts zum Verbot von Blindpool-Konstruktionen im Vermögensanlagengesetz
Mehr erfahren
versicherung provision vertrag sebra-fotolia.jpg

Quelle: sebra - fotolia.de

19.04.2021

Provisionsdeckel nur ein erster Schritt

Im Rahmen des Schwarmfinanzierung-Begleitgesetzes wurde der Provisionsdeckel bei Restschuldversicherungen in den Deutschen Bundestag eingebracht. Zur Anhörung im Finanzausschuss hat der vzbv eine Stellungnahme abgegeben.

Publikation ansehen
finanzen versicherung stockphotopro fotolia 141715743 m.jpg

Quelle: stockphotopro - Adobestock

14.04.2021

Bessere Finanzaufsicht: vzbv begrüßt Testkäufe durch BaFin

Am 14. April 2021 berät der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages über die Einführung von Testkäufen als zusätzliches Instrument der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie eine Stärkung der Rolle des BaFin-Präsidenten.

Publikation ansehen
Publikationen

Quelle: fotolia.com

24.02.2021

Sparkassenkunden sofort über unzulässige Klauseln informieren

Bei vielen Prämiensparverträgen und Riester-Banksparplänen haben Sparkassen eine unzulässige Klausel in die Verträge geschrieben. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Stellungnahme abgegeben, wie eine Allgemeinverfügung wirksam gestaltet werden kann.

Mehr erfahren
Lebensmittel-Freihandel-Containerschiff-Fotolia EvrenKalinbacak

Quelle: vrenkalinbacak - adobestock.de

18.01.2021

Grauen Kapitalmarkt präventiv regulieren

Als Reaktion auf die Pleite des Containeranbieters P&R will die Bundesregierung den Anlegerschutz verbessern. Der vzbv befürwortet in seiner Stellungnahme den vorliegenden Entwurf für ein Gesetz zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes (AnlSchStG) - und schlägt weitere Maßnahmen zum präventiven Schutz von Verbrauchern vor.

Mehr erfahren
Urteile (601)
Pressefoto 4 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

31.05.2021

Folgen des BGH-Urteils: Banken müssen Geld erstatten

Urteil vom 27.04.2021 | XI ZR 26/20 | Bundesgerichtshof
Urteilsbegründung zu unzulässigen AGB-Klauseln der Postbank: Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller
Urteil ansehen
Portrait vzbv Vorstand Klaus-Müller, Copyright: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

27.04.2021

BGH weist Banken in die Schranken

Urteil vom 27.04.2021 | XI ZR 26/20 | Bundesgerichtshof
BGH-Urteil bringt Verbraucherinnen und Verbrauchern einen echten Mehrwert, kommentiert Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).
Urteil ansehen
Inkasso

Quelle: studio v zwoelf - adobestock.de

30.07.2020

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Urteil vom 30.07.2020

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden, die zu den Stadtwerken München gehört.

Urteil ansehen
Pressefoto 6 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

30.06.2020

BGH stärkt Rechte von finanziell schwächeren Verbrauchern

Urteil vom 30.06.2020

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Deutsche Bank Recht gegeben. Demnach ist das von der Bank erhobene Kontoführungsentgelt für ein Basiskonto in Höhe von 8,99 Euro pro Monat – in Verbindung mit je 1,50 Euro pro beleghafter oder telefonischer Überweisung - unzulässig.

Urteil ansehen
Quelle: rocketclips - fotolia.com

Quelle: Adobestock - Rocketclips

22.05.2020

BGH stärkt Verbraucherschutz bei Lastschriftzahlung

Urteil vom 22.05.2020

Kunden mit Wohnsitz in Deutschland dürfen ihre Online-Bestellungen von einem Bankkonto im EU-Ausland bezahlen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Pearl GmbH entschieden. Der BGH setzte damit den Schlusspunkt unter einen mehrjährigen Rechtsstreit.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (28)
Ein Fünftel der befragten hat finanzielle Einbußen durch die Coronakrise erlitten | Infografik des vzbv | Juni 2020

Quelle: vzbv

16.06.2020

Infografik: Ein Fünftel der befragten hat finanzielle Einbußen durch die Coronakrise erlitten

Jeder fünfte Verbraucher hat inzwischen finanzielle Einbußen infolge der Coronakrise erlitten. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung entspricht dies zwischen 12,5 und 16 Millionen Bürgern (ab 14 Jahren). Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Mehr erfahren
Drei Viertel der betroffenen Verbraucher hat Geldeinbußen erlitten | Infografik des vzbv | Juni 2020

Quelle: vzbv

16.06.2020

Infografik:Drei Viertel der betroffenen Verbraucher hat Geldeinbußen erlitten

Die meisten betroffenen Verbraucher berichten von Gehaltseinbußen (75 Prozent der Betroffenen), gefolgt von gestiegenen Kosten für Gesundheit und Pflege (28 Prozent), fehlenden Erstattungen bei ausgefallenen Flügen und Reisen sowie erhöhten Lebensmittelpreisen (je 26 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Mehr erfahren
Infografik: Anforderungen an ein Standardprodukt Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Quelle: vzbv

29.04.2019

Infografik: Anforderungen an ein Standardprodukt

Eine aktuelle repräsentative Umfrage von KantarEmnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zeigt, dass ein Standardprodukt für die private Altersvorsorge eng an den Bedürfnissen von Verbraucherinnen und Verbrauchern ausgerichtet werden muss. 79 Prozent halten, vor allem möglichst geringe Kosten für wichtig.

Mehr erfahren
Infografik: Provisionsfrei vorsorgen Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Quelle: vzbv

29.04.2019

Infografik: Provisionsfrei vorsorgen

78 % der Verbraucherinnen und Verbraucher finden, dass es Angebote zur privaten Altersvorsorge geben sollte, für die man keine Abschlussprovision zahlen muss. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage von KantarEmnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Mehr erfahren
Infografik: Staatlich organisiertes Standardprodukt mehrheitlich gewünscht Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Quelle: vzbv

29.04.2019

Infografik: Staatlich organisiertes Standardprodukt mehrheitlich gewünscht

73 Prozent finden, dass der Staat ein Standardprodukt für die private Altersvorsorge organisieren sollte, in das Verbraucherinnen und Verbraucher zusätzlich zur gesetzlichen Rente einzahlen können. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage von KantarEmnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Mehr erfahren
Termine (10)
Logo der Aktion "Stoppt die Riester-Rente - Sonst sehen wir alt aus!"

Quelle: Photothek

11.05.2021, 10:30 Uhr, Fototermin und Interviews beim Bundeskanzleramt (Haupteingang)

Einladung zur Aktion: Stoppt die Riester-Rente

Der Bund der Versicherten (BdV), die Bürgerbewegung Finanzwende und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) laden gemeinsam ein zur Aktion "Stoppt die Riester-Rente – sonst sehen wir alt aus!"
Termin ansehen
Sparschwein mit Münze. Ill.: vzbv

Quelle: Henrike Ott - vzbv

14.11.2019

Private Zusatzvorsorge – effizient und fair

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und das Hessische Ministerium der Finanzen (HMdF) laden Sie herzlich ein zu der Veranstaltung: Private Zusatzvorsorge – effizient und fair. Tatsächlich würden 58 Prozent aller Verbraucher in Deutschland gerne mehr privat fürs Alter vorsorgen. Sie tun es aber nicht, weil sie den Angeboten am Markt misstrauen.

Termin ansehen
aurielaki - shutterstock.com

Quelle: aurielaki - shutterstock.com

19.11.2018

Viel Information – gut geschützt? Was können Verbraucherinformationen im Finanzmarkt leisten?

Wenn Verbraucher Finanzanlagen kaufen wollen, werden sie mit immer mehr Informationen geradezu überhäuft: Prospekte, Vertriebsinfos, Produktinformationsblätter und vieles mehr. Aber wie gut sind diese Informationen? Die Experten des Marktwächters Finanzen haben zu diesem Thema Erkenntnisse gesammelt und fragen, wie Verbraucher zu guten Finanzanlage-Entscheidungen geführt werden können.

Termin ansehen
Marktwächter-Veranstaltung zur ePayment-Untersuchung am 14.11.2017 in Berlin
14.11.2017

Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher

Marktwächter-Verantstaltung "Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher"

Termin ansehen
termine-vzbv raum11.jpg
15.03.2016

Altersvorsorge im Zinstief

Die Phase dauerhafter Niedrigzinsen ist eine Herausforderung für alle Seiten: Verbraucher, Anbieter, Aufsicht und Politik. Ziel der Veranstaltung ist es, die Auswirkungen und Konsequenzen zu diskutieren und beleuchten. Erkenntnisse aus der Verbraucherberatung und konkrete Ergebnisse aus der Arbeit des Marktwächters Finanzen bieten für diesen Anlass neue Grundlagen

Termin ansehen