Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Publikationen/Faktenblätter

Publikationen

Seiten

20 Einträge
30.04.2008
Dokument

Verbraucherinformationsgesetz - Fragen und Antworten

Was ist das Verbraucherinformationsgesetz? Auf welche Waren ist das Gesetz anwendbar? Und welche Art von Informationen kann ich verlangen? Ab 1. Mai können Verbraucher sich an Bundes- und Landesbehörden wenden, um Auskünfte zu Lebensmitteln, Futtermitteln, Kosmetika und so genannte Bedarfgegenstände zu erhalten.
30.04.2008
Pressemitteilung

Verbraucherinformationsgesetz aktiv nutzen

Bürger können bei Bundes- und Landesbehörden nachfragen: zu den Themen Lebensmittel, Futtermittel, Kosmetika. Aber auch, ob Spielzeuge gefährliche Substanzen enthalten oder wie hoch die Pestizidrückstände bei Lebensmitteln sind.
29.04.2008
Dokument

Zur aktuellen Diskussion um die Kontopfändungsreform

Die Reform des Kontopfändungsrechts scheint ins Stocken geraten zu sein. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hält eine Novellierung des Kontopfändungsrechts jedoch für unbedingt erforderlich. Schon 2006 hat auch die Bundesregierung diese Notwendigkeit erkannt: In der Debatte um das Girokonto für jedermann hat sie drei Empfehlungen abgegeben, um Verbraucher am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilhaben zu lassen. Der vzbv kommentiert diese Empfehlungen in einem Positionspapier und schlägt Lösungen vor.
28.04.2008
Dokument

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes

Im März 2008 legte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie einen Referentenentwurf zum Gesetzes zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes vor. Positiv zu bewerten ist das Bestreben, den Rufnummernbereich 0180 neu zu definieren. Eine der Forderungen des vzbv: Ein Vertrag, der im Rahmen eines unlauteren Werbeanrufs abgeschlossen wird, ist nur dann wirksam, wenn er durch den Teilnehmer schriftlich oder in Textform bestätigt wird. Zur Stellungnahme
24.04.2008
Pressemitteilung

Ersatzteile: Bundesregierung soll Autofahrer entlasten

Die Bundesregierung blockiert die Liberalisierung des Marktes für Autoersatzteile. In Deutschland zahlen Autofahrer doppelt für den Designschutz für ihre Ersatzteile - beim Kauf des Neuwagens und bei der Reparatur für die Ersatzteile. vzbv fordert: Das Monopol auf das Design dieser Teile soll fallen, wenn Reparaturen fällig werden.
23.04.2008
Pressemitteilung

Verbraucherpolitischer Bericht: Gute Ansätze, viele zu halbherzig

Positiv sind die Initiativen der Bundesregierung zur Stärkung der digitalen Verbraucherrechte unf die klare Positionierung der Bundesregierung gegen die Vollharmonisierungs-Pläne der Europäischen Kommission im Verbraucherschutz. Problematisch: Das wenig ambitionierte Verbraucherinformationsgesetz, die aktuellen Pläne zur Ausweitung der Fahrgastrechte, zur Telefonwerbung und zur Nährwertkennzeichnung.
18.04.2008
Dokument

Gesetz geplant gegen unerwünschte Telefonwerbung - Stellungnahme

Das Bundesjustizministerium plant ein "Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung". Dieses Gesetz mit der Zielsetzung, der täglichen Belästigung und Beeinträchtigung von Verbrauchern und den daraus entstehenden Nachteilen ein Ende zu setzen, ist positiv zu bewerten. Die im Referentenentwurf angekündigten Gesetzesänderungen sind hilfreiche und zugleich unerlässliche Maßnahmen auf dem Weg, das gesetzte Ziel zu erreichen. Allerdings reichen die Maßnahmen nicht aus, um unerwünschte Telefonwerbung endgültig zu bekämpfen. Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unlauterer Telefonwerbung
17.04.2008
Pressemitteilung

EuGH: Umtausch defekter Geräte muss kostenlos sein

Wegweisendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Verkäufer dürfen beim Austausch fehlerhafter Produkte keine Entschädigung dafür verlangen, dass die defekte Ware vorher benutzt worden ist. Anderslautende gesetzliche Regelungen in Deutschland sind mit dem höherrangigen europäischen Recht nicht vereinbar.

17.04.2008
Urteil

Europäischer Gerichtshof: Umtausch defekter Geräte muss kostenlos sein

Urteil des EuGH vom 17.04.2008 (C-404/06)
Verkäufer müssen fehlerhafte Ware kostenlos umtauschen. Sie dürfen vom Kunden keine Entschädigung dafür verlangen, dass er das defekte Gerät vorher benutzt hat, entschied der Europäische Gerichtshof in einem Grundsatzurteil gegen den Quelle-Konzern.

16.04.2008
Dokument

Pflegeberatung - Informationen für Verbraucher

Worauf müssen Verbraucher beim Abschluss eines Pflegevertrages achten? Wie hoch ist die Eigenleistung aus eigenem Einkommen, wenn die Eltern ins Pflegeheim müssen? Wie kann ich für meine medizinische Versorgung für den Fall Vorsorge treffen, dass ich nicht mehr selbst entscheiden kann? Der Verbraucherzentrale Bundesverband stellt gemeinsam mit dem BKK Bundesverband zu allen wichtigen Themen der Pflege kostenloses Informationsmaterial zur Verfügung.

Seiten

20 Einträge