Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Paar macht sich wegen Energiepreisen Sorgen

Quelle: Wayhome Studio - AdobeStock

Energiepreiskrise

Wie Verbraucher:innen entlastet und besser geschützt werden können

In der aktuellen Energiekrise sind die Börsenpreise für Strom, Gas, Öl und Kraftstoffe in ungeahnte Höhen gestiegen. Anbieter erhöhen reihenweise ihre Tarife für die privaten Haushalte. Einige Anbieter haben kurzfristig Kündigungen ausgesprochen, andere stellen ihre Energielieferungen ein. Verbraucher:innen haben das Nachsehen und rutschen in die Ersatz- und Grundversorgung, oft zu neuen, besonders teuren Extratarifen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert Maßnahmen, die zielgerichtet die Geldbeutel der Verbraucher:innen entlasten und zugleich Anreize für mehr Klimaschutz setzen.

Der vzbv fordert

  • Die Erhöhung des Heizkostenzuschusses (in Verbindung mit dem Familienzuschuss und der Einmalzahlung für Transferleistungsempfänger:innen) in Form eines dynamischen Modells.

  • Ein Klimageld für Verbraucher:innen mit niedrigen Einkommen.

  • Die Abschaffung der EEG-Umlage muss an die privaten Haushalte vollständig durchgereicht werden.

  • Ein Moratorium von Energiesperren für Verbraucher:innen mit geringen Einkommen.

  • Eine faire Aufteilung der CO2-Bepreisung zwischen Mietern und Vermiertern.

  • Eine Verstetigung des 9-Euro-Tickets in Form eines 29-Euro-Tickets.

  • Ein einkommensunabhängiges Mobilitätsgeld für alle Verbraucher:innen.

  • Die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte.

  • Eine Erhöhung des ernährungsbezogenen Regelsatzes in der Grundsicherung und beim Arbeitslosengeld II.

Quelle: (c) Gert Baumbach - vzbv

Jutta Gurkmann
Geschäftsbereichsleiterin Verbraucherzentrale Bundesverband

Die Verbraucher:innen werden die aktuelle Krise nicht allein durch ihr Konsumverhalten lösen.

Hohe Spritpreise: Immer mehr Verbraucher:innen lassen das Auto stehen
Hohe Spritpreise: Immer mehr Verbraucher:innen reagieren

Downloads

Eine faire Verteilung der CO2-Kosten ermöglichen

Stellungnahme des vzbv | 19. Mai 2022

Ansehen
PDF | 128.08 KB

Kurzfristige Liefereinstellungen bei Strom und Gas verbieten

Kurzstellungnahme des vzbv zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts | Mai 2022

Ansehen
PDF | 137.8 KB

Energieversorgung der privaten Haushalte sichern

Kurzstellungnahme des vzbv zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Energiesicherheitsgesetzes 1975 und anderer Gesetze | April 2022

Ansehen
PDF | 134.54 KB

Mehr Verbraucherschutz im EnWG verankern

Stellungnahme des vzbv | März 2022

Ansehen
PDF | 429.78 KB

Energiesparen in der Krise

Positionspapier des vzbv | März 2022

Ansehen
PDF | 52.89 KB

Aktuelle Gaspreisentwicklung

Kurzpapier des vzbv | September 2021

Ansehen
PDF | 60.19 KB

Für eine verbraucherfreundliche Wärmewende im Gebäudesektor

vzbv-Positionspapier | März 2022

Ansehen
PDF | 513.69 KB

Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde

Gemeinsamer Aufruf an die Bundesregierung: Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbände fordern nationalen Gipfel für Energiesouveränität.

Ansehen
PDF | 472.23 KB

Eingesparte EEG-Umlage soll bei privaten Haushalten ankommen

vzbv-Kurzstellungnahme | März 2022

Ansehen
PDF | 126.67 KB

Energiekosten auf Rekordniveau - Verbraucher:innen schützen & Klimaschutz stärken

Positionspapier von Verbraucherzentrale Bundesverband und Deutscher Mieterbund | Oktober 2021

Ansehen
PDF | 152.48 KB

Für eine Klimawirksame und verbraucherfreundliche CO2-Bepreisung

Positionspapier des vzbv | September 2021

Ansehen
PDF | 230.94 KB

Alles zum Thema: Energiepreiskrise

Artikel (36)
Dokumente (12)

Unsere Expert:innen zum Thema

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Thomas Engelke - Leiter Team Energie und Bauen des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0