Skip to content Skip to navigation Logo Verbraucherzentrale Bundesverband

Publikationen/Faktenblätter

Meldungen filtern

Publikationen

Seiten

13 Einträge
14.03.2019
Dokument

Faktenblatt zur sozialen Pflegeversicherung

Etwa jeder zweite Mensch wird im Laufe seines Lebens pflegebedürftig. Dann erbringt die Soziale Pflegeversicherung (SPV) Leistungen für Pflege und Betreuung. Weil die Kosten für Pflegeleistungen steigen und die Leistungen aus der SPV oft nicht ausreichen, müssen Verbraucher immer mehr aus eigener Tasche bezahlen.

06.11.2018
Pressemitteilung

Wer zahlt für die Stärkung der Pflege?

Am 9. November 2018 soll der Deutsche Bundestag über das Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz abstimmen. Das Gesetz enthält aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gute Ansätze, bleibt aber bezogen auf den Koalitionsvertrag hinter den Erwartungen zurück.

10.10.2018
Dokument

Umfassender Blick auf Pflege notwendig

Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes ist in seiner Ausrichtung grundsätzlich positiv zu bewerten. Es lässt aber leider ein Gesamtkonzept für die strukturellen Probleme der Pflege in Deutschland vermissen. - So der vzbv in seiner Stellungnahme zur Anhörung zum Gesetzentwurf im Bundestag am Mittwoch, 10.10.2018.

04.06.2018
Onlinemeldung

Pflegebedürftige finanziell entlasten

Die bislang vorgesehenen finanziellen Leistungsanpassungen der Pflegeversicherung reichen nicht aus. Die Folge ist ein stetiger Kaufkraftverlust bei den Pflegebedürftigen, die bei gleichem Bedarf weniger Pflegeleistungen einkaufen können und Kosten für notwendige Leistungen zunehmend selbst tragen müssen.

18.04.2018
Pressemitteilung

Bedarfsgerechte Pflege ermöglichen

Anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsauschusses im Deutschen Bundestag zur Pflege am 18. April hat der vzbv zwei Stellungnahmen zu einer zukunftsfähigen Alten- und Krankenhauspflege veröffentlicht.

07.02.2018
Onlinemeldung

Belange von Pflegebedürftigen angemessen berücksichtigen

Die Belange pflegebedürftiger und behinderter Menschen werden in wichtigen Gremien der Pflege nicht ausreichend berücksichtigt. Das kritisieren die sechs maßgeblichen Verbände, die in Deutschland die Interessen der Pflegebedürftigen vertreten. Der Grund: Organisationen, die Betroffene vertreten, haben nur eingeschränkte Mitbestimmungsrechte.

24.11.2017
Pressemitteilung

Pflege: Digitale Anwendungen ermöglichen

Verbraucher sind gegenüber technischen Hilfsmitteln in der Pflege aufgeschlossen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von forsa im Auftrag des vzbv zeigt. Was fehlt, sind Beratungsangebote und finanzielle Unterstützung.

02.11.2017
Onlinemeldung

Stärkung der Mitbestimmung in der Pflege

Pflegebedürftige Menschen zahlen einen erheblichen Teil der Pflegeleistungen aus eigener Tasche. Auf die Gestaltung der Pflege haben sie aber wenig Einfluss. Deswegen müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die eine Mitarbeit auf Augenhöhe in den Selbstverwaltungsgremien im Interesse der Pflegebedürftigen ermöglichen.

25.09.2017
Onlinemeldung

Angst vor zu hohen Pflegekosten

Jeder zweite Verbraucher (53 Prozent) geht davon aus, nicht ausreichend abgesichert zu sein, wenn er selbst zum Pflegefall würde – das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage von forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Der vzbv fordert, die Pflegeleistungen jährlich automatisch der Kostenentwicklung anzupassen.

13.09.2017
Onlinemeldung

Wahlprüfsteine vom Bündnis für gute Pflege

Der vzbv setzt sich im Bündnis für gute Pflege ein - einem Zusammenschluss von Verbänden und Organisationen, die die Interessen von pflegebedürftigen Menschen, pflegenden Angehörigen sowie professionellen Pflegekräften unterstützen. Zur Bundestagswahl hat das Bündnis seine Erwartungen an eine künftige Regierung formuliert.

Seiten

13 Einträge