Datum: 17.05.2018

Vernetzte Mobilität EU-weit einheitlich regeln

EU-Kommission veröffentlicht Maßnahmen zur automatisierten und vernetzten Mobilität

riopatuca - fotolia.com

Quelle: Riopatuca - AdobeStock

  • EU-Kommission will automatisierte und vernetzte Mobilität europaweit einheitlich regeln.
  • vzbv fordert hohes Niveau bei Datenschutz und Datensicherheit. 
  • Informationsmonopole weniger Unternehmen gilt es zu vermeiden.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die Absicht der EU-Kommission, automatisierte und vernetzte Mobilität europaweit voranzutreiben und einheitlich zu regeln. Wichtig sei ein hohes Niveau bei Datenschutz und Datensicherheit. Der vzbv warnt zudem vor Informationsmonopolen: Kfz-Daten dürften nicht in der Hand weniger Unternehmen liegen. Die EU-Kommission hat am heutigen 17. Mai 2018 eine entsprechende Mitteilung veröffentlicht.

„Geht es um automatisierte und vernetzte Mobilität, sind europaweit einheitliche Standards für die Speicherung, Nutzung und Verschlüsselung von Daten sowie die Weiterentwicklung der Herstellerhaftung dringend nötig. Denn Autos, die sich miteinander oder mit der Infrastruktur vernetzen, müssen in einer Sprache kommunizieren können, damit das moderne Auto nicht an der Ländergrenze stehen bleibt“, sagt Marion Jungbluth, Leiterin des Teams Mobilität und Reisen beim vzbv.

Um Vertrauen in automatisierte und vernetzte Mobilität zu schaffen, brauche es neben Transparenz über die Datennutzung auch ein hinreichendes Niveau bei Datenschutz und Datensicherheit, so der vzbv. Eine wichtige Voraussetzung zum Schutz vor Datenmissbrauch sei Datensparsamkeit, also die Erhebung möglichst weniger Daten.

Der vzbv fordert bei der Fahrzeugzulassung und der Kontrolle der Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen, Lehren aus dem Dieselskandal zu ziehen: So sollten etwa unabhängige Organisationen die Einhaltung der Vorgaben bei zufällig im Straßenverkehr ausgewählten Fahrzeugen überprüfen. Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen definieren.

Informationsmonopole verhindern

Bei der Vernetzung der Mobilität müssten laut vzbv Informationsmonopole weniger Unternehmen verhindert werden. „Damit Verbraucher frei zwischen unterschiedlichen Anbietern wählen können, dürfen nicht die Hersteller den ersten Zugriff auf Kfz-Daten haben“, fordert Jungbluth. Der vzbv begrüßt daher, dass die EU-Kommission den Vorschlag der Autoindustrie skeptisch sieht, die Daten zentral auf einer gemeinsamen Plattform der Hersteller zu speichern. Eine Studie hatte zuvor Zweifel aufkommen lassen, dass dies hinreichend sei, um fairen Wettbewerb zu ermöglichen. Der vzbv spricht sich für eine dezentrale Speicherung soweit möglich im Auto oder auf neutralen, treuhänderischen Plattformen aus und appelliert an die die EU-Kommission zügig aktiv zu werden, damit die Autohersteller jetzt nicht Fakten schaffen, die in einigen Jahren nicht mehr reguliert werden können.

Downloads

Faktenblatt des vzbv zum automatisierten Fahren I April 2016

Faktenblatt des vzbv zum automatisierten Fahren I April 2016

Ansehen
PDF | 547.02 KB

Alles zum Thema: Digitale Mobilität

Artikel (17)
digital-smartphone-touristen-fotolia nenetus 78663700.jpg

Quelle: Nenetus - AdobeStock

18.02.2021

Sharing-Angebote: Große Bekanntheit, geringe Nutzung

Professionelle Leihservices im Bereich Mobilität sind bei vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern bekannt: Angebote für Bikesharing kennen 79 Prozent, für Carsharing 87 Prozent und für privates Autoleihen über Internetplattformen 88 Prozent der Befragten. Genutzt werden diese Mobilitätsangebote nach wie vor vergleichsweise selten.

Zur Pressemeldung
Pressefoto 8 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

07.09.2020

Autogipfel muss Zukunft der Mobilität in den Blick nehmen

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zum Autogipfel der Bundesregierung

Zur Pressemeldung
mobilitaet e-scooter zinkevych adobestock 118867497.jpeg

Quelle: Zinkevych - AdobeStock.com

27.08.2019

E-Scooter: Gravierende Lücken im Kleingedruckten

Anbieter von E-Scootern versuchen auf rechtlich kritische Weise, Risiken und Verantwortung auf ihre Kunden abzuwälzen. Der vzbv hat bei allen Anbietern zum Teil gravierende Verstöße wie unzulässige Haftungsregelungen und die Abwälzung von Wartungs- und Inspektionspflichten auf die Kunden festgestellt.

Zur Pressemeldung
riopatuca - fotolia.com

Quelle: Riopatuca - AdobeStock

17.05.2018

Vernetzte Mobilität EU-weit einheitlich regeln

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die Absicht der EU-Kommission, automatisierte und vernetzte Mobilität europaweit voranzutreiben und einheitlich zu regeln. Wichtig sei ein hohes Niveau bei Datenschutz und Datensicherheit. Der vzbv warnt zudem vor Informationsmonopolen: Kfz-Daten dürften nicht in der Hand weniger Unternehmen liegen.

Meldung lesen
Vernetzt am Steuer? Verbrauchen wollen auch abschalten können

Quelle: Jakub Stejskal

05.09.2017

Vernetztes Fahren

Das vernetzte Auto nimmt Fahrt auf und viele Autofahrer unter den Verbrauchern ziehen mit: Sie nutzen bereits digitale Dienste im Auto, wie Navigationsdienste oder Fahrerassistenzsysteme, oder können es sich vorstellen. Allerdings haben sie auch hohe Erwartungen an den Datenschutz.

Zur Pressemeldung
Dokumente (11)
e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

16.04.2021

Rückenwind für Klimaschutz mit langlebigen E-Bikes

Klimaverträglich unterwegs sein, Geld und klimaschädliche Gase einsparen, das ist möglich, wenn die Lebensdauer von E-Bikes verlängert wird. Der vzbv fordert gesetzliche Vorgaben für klimaverträgliche Mindestanforderungen an die Langlebigkeit, den Ressourcenschutz bei Elektrofahrrädern sowie Informationen über den Zustand des Akkus.

Mehr erfahren
riopatuca - fotolia.com

Quelle: Riopatuca - AdobeStock

05.02.2021

Fahrerlose Mobilität, aber sicher

Das Bundesverkehrsministerium hat Referentenentwürfe vorgelegt, um das in der Koalitionsvereinbarung erklärte Ziel einen Gesetzesrahmen für autonomes Fahren zu schaffen, noch kurz vor Ende der Legislaturperiode auf den Weg zu bringen. Der vzbv hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht.

Mehr erfahren
Publikationen des vzbv zur Bundestagswahl 2021 Quelle: vzbv
01.02.2021

Publikationen des vzbv zur Bundestagswahl 2021

Die Corona-Pandemie hat auf bestehende Probleme vieler Verbraucher aufmerksam gemacht und sie verschärft. In der Krisenbewältigung wird es darauf ankommen, dass sich Verbraucher auf ihre Rechte verlassen können und dass die Weichen für die Zukunft richtig gestellt werden. Der vzbv macht konkrete Vorschläge zur Bundestagswahl 2021.
Mehr erfahren
bahnfahrt fotolia henlisatho 22711618 m.jpg

Quelle: Henlisatho - adobestock.de

07.12.2020

Für Mobilität auf der Höhe der Zeit

Das Gesetz zur Modernisierung des Personenbeförderungsrechts könnte neue Verkehrsformen behindern statt fördern. Davor warnt der vzbv in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf. Um das zu verhindern, hat der vzbv ein Rechtsgutachten zu einem verbraucherfreundlichen Rechtsrahmen für Mobilitätsplattformen veröffentlicht.

Mehr erfahren
Senirorenpärchen im Bus

Quelle: monkey business - adobestock.de

31.01.2020

Faktenblatt zu Mobilitätsdienstleistungen

Millionen Menschen nutzen täglich die öffentlichen Verkehrsmittel. Starre Fahrpläne und feste Routen schränken die Flexibilität jedoch ein. Neue, flexiblere Mobilitätsangebote können hier helfen und das Angebot sinnvoll ergänzen. Ein modernes Personenbeförderungsgesetz (PBefG) muss es leichter machen, solche Dienste einzuführen.

Mehr erfahren
Videos & Grafiken (1)
audio video mwiner fotolia 70390361.jpg

Quelle: MWiner - fotolia.com

06.12.2016

Audio: Fahren mit Autopilot muss sicher sein

Anlässlich der Pressekonferenz zum automatisierten Fahren am 6. Dezember 2016 spricht Marion Jungbluth, Leiterin Team Mobilität beim vzbv, über Chancen, Risiken und Forderungen des vzbv zum automatisierten und vernetzten Fahren.

Mehr erfahren
Termine (1)
mobilitaet-automatisiertes-fahren-fotolia riopatuca 77835007.jpg

Quelle: riopatuca - fotolia.com

06.12.2016

Pressekonferenz: (Rechts-)Sicheres Fahren mit Autopilot

Der vzbv fordert Rechtssicherheit beim automatisierten Fahren und stellt in einer Pressekonferenz  am 6. Dezember um 10 Uhr ein aktuelles Gutachten zur Kontrolle der Daten beim Auto vor. Als Gesprächspartner steht u.a. Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zur Verfügung.

Termin ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0