Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 11.01.2024

Preise müssen auch die Nebenkosten enthalten

vzbv klagt erfolgreich gegen zu niedrige Preisangaben auf staubsaugerservice.de.

  • Anbieter verlangte bei einem Einkaufswert unter 29 Euro eine Bearbeitungspauschale von 3,95 bis 9,00 Euro.
  • Der Produktpreis war auf der Internetseite ohne den Aufschlag angegeben.
  • LG Hannover: Verstoß gegen die Preisangabenverordnung.
Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Quelle: Focus Pocus - Fotolia

Onlinehändler müssen eine Bearbeitungspauschale für kleinpreisige Produkte mit in die genannten Preise einrechnen. Das hat das Landgericht Hannover nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Firma staubsaugerservice.de entschieden.

Das Unternehmen, das Staubsauger, Ersatzteile und Zubehör verkauft, hatte unter anderem Filtertüten zum Preis von 14,90 Euro angeboten. Der tatsächlich zu zahlende Preis betrug jedoch 18,85 Euro. Zum angezeigten Preis kam noch eine Bearbeitungspauschale von 3,95 Euro dazu. Dieser Betrag wurde erst nach der Produktauswahl im Warenkorb als zusätzlicher Posten unter der Bezeichnung „Kleinstmengenaufschlag“ ausgewiesen.

Auf der Produktseite erfuhren Kund:innen nur dann vom Aufschlag, wenn sie mit der Maus auf den neben dem Preis befindlichen Sternchenhinweis klickten. Das führte auf eine Unterseite, die darüber informierte, dass bei einem Warenwert unter 29 Euro eine Bearbeitungspauschale von 3,95 Euro oder – bei einem Warenwert unter 11 Euro –  sogar 9 Euro anfallen kann.

Verstoß gegen Preisangabenverordnung

Das Landgericht Hannover folgte der Auffassung des vzbv, dass die separate Berechnung der Bearbeitungspauschale einen Preisvergleich unzulässig erschwert und gegen die Preisangabenverordnung verstößt. Die Verordnung schreibe vor, dass der Gesamtpreis neben der Mehrwertsteuer auch alle sonstigen Preisbestandteile enthalten muss, die beim Kauf des Artikels zwangsläufig anfallen. Darunter falle auch die geforderte Bearbeitungspauschale. Um die genannten Filtertüten einzeln zu kaufen, sei zwingend die Pauschale zu zahlen. Der Gesamtpreis hätte daher mit 18,85 Euro angegeben werden müssen.

Dass die Pauschale beim Kauf weiterer Artikel wieder entfällt, stellt nach Ansicht des Gerichts lediglich eine Art Mengenrabatt dar. Das folge auch aus der Bezeichnung „Kleinstmengenaufschlag“ im Warenkorb.

Keine Versand- oder Lieferkosten

Die Richter stellten außerdem klar: Bei der Bearbeitungspauschale handelt es  sich nicht um Versand- oder Lieferkosten, die ausnahmsweise nicht im Gesamtpreis anzugeben sind, sondern mit einem Sternchenverweis gekennzeichnet werden können. Es handele sich vielmehr um Material- und Personalkosten, die im Rahmen der Preiskalkulation berücksichtigt werden und als sonstiger Preisbestandteil im Gesamtpreis enthalten sein müssen.

Selbst das beklagte Unternehmen unterscheide strikt zwischen Versandkosten und der Bearbeitungspauschale. Auf der Internetseite hatte es mit einer kostenlosen 24-Stunden-Lieferung geworben. Wäre die Pauschale den Lieferkosten zuzuordnen, wäre diese Werbung irreführend.

Update vom 20.02.2022: Auf die Berufung des Anbieters hat das OLG Celle (13 U 36/23) am 30.01.2024 die Entscheidung des LG Hannover aufgehoben und die Klage des vzbv abgewiesen. Das Gericht sieht keinen Verstoß gegen die Preisangabenverordnung. Die Bearbeitungspauschale müsse nicht in den beworbenen Preis eingerechnet werden. Der vzbv hat Revision zum BGH (II ZR 18/24) eingelegt.

Datum der Urteilsverkündung: 30.01.2023
Aktenzeichen: 13 U 36/23
Gericht: Oberlandesgericht Celle - nicht rechtskräftig

Weitere Urteile:

Datum der Urteilsverkündung: 10.07.2023
Aktenzeichen: 13 O 164/22
Gericht: Landgericht Hannover - nicht rechtskräftig

Urteilsvolltexte

Urteil Oberlandesgericht Celle | 13 U 36/23 | 30.01.2024 - nicht rechtskräftig

Urteil Oberlandesgericht Celle | 13 U 36/23 | 30.01.2024 - nicht rechtskräftig

Ansehen
PDF | 4.03 MB
Urteil Landgericht Hannover| 13 O 164/22 | 10.07.2023 - nicht rechtskräftig

Urteil Landgericht Hannover| 13 O 164/22 | 10.07.2023 - nicht rechtskräftig

Ansehen
PDF | 3.92 MB

Alles zum Thema: Rechtsdurchsetzung

Artikel (398)
Dokumente (7)
Oberlandesgericht Köln | 3 U 148/22 | 13.06.2023 - rechtskräftig

Oberlandesgericht Köln | 3 U 148/22 | 13.06.2023 - rechtskräftig

Ansehen
PDF | 13.45 MB
Schlussanträge des Generalanwalts Jean Richard de la Tour (Rechtssache C-757/22) |25. Januar 2024

Schlussanträge des Generalanwalts Jean Richard de la Tour (Rechtssache C-757/22) |25. Januar 2024

Ansehen
PDF | 577.53 KB
Mehr Rechtssicherheit durch Leitentscheidungen des BGH | Stellungnahme des vzbv | Juli 2023

Mehr Rechtssicherheit durch Leitentscheidungen des BGH | Stellungnahme des vzbv | Juli 2023

Ansehen
PDF | 135.33 KB
Modernisierung des Rechtsdienstleistungsgesetzes | Stellungnahme des vzbv | März 2020

Modernisierung des Rechtsdienstleistungsgesetzes | Stellungnahme des vzbv | März 2020

Stellungnahme des vzbv zu Anträgen zur Modernisierung des Rechtsdienstleistungsgesetzes | 2020

Ansehen
PDF | 409.42 KB
Eine für alle - Musterfeststellungsklage einführen | Stellungnahme des vzbv | September 2017

Eine für alle - Musterfeststellungsklage einführen | Stellungnahme des vzbv | September 2017

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Einführung der Musterfeststellungsklage | September 2017

Ansehen
PDF | 377.49 KB
Urteile (1405)
Videos & Grafiken (3)
Sammelklage gegen Vodafone

Sammelklage gegen Vodafone

Video ansehen
Infografik: So funktionieren Sammeklagen

Quelle: vzbv

Infografik: So funktionieren Sammelklagen

Vorschau
JPG | 1.02 MB | 6540x3481
Sammelklage - der Ablauf im Überblick

Quelle: Verbraucherzentrale

Sammelklage - der Ablauf im Überblick

Vorschau
PNG | 212.22 KB | 1200x1720
Termine (6)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Jana Brockfeld Referentin Team Rechtsdurchsetzung

Jana Brockfeld

Referentin Team Rechtsdurchsetzung

info@vzbv.de +49 30 25800-0