Datum: 14.05.2021

Beworbener Flugpreis darf keine begrenzten Sonderrabatte enthalten

Landgericht Leipzig gibt Klage des vzbv gegen irreführende Preisangaben auf billigflug.de statt

  • Angezeigte Flugpreise enthielten 14,99 Euro Rabatt, der nur für die Zahlung mit seltener Kreditkarte galt.
  • LG Leipzig: Sonderrabatte für einen begrenzten Kundenkreis dürfen nicht in den Endpreis eingerechnet werden.
  • Ein Hinweis auf den im Preis enthaltenen Rabatt reicht nicht aus.
Copyright:  Nattawut Thammasak - AdobeStock

Quelle: Nattawut Thammasak - AdobeStock

Anbieter von Flügen müssen auf der Buchungsseite stets den Endpreis für das Ticket angeben. Der beworbene Preis darf keine Rabatte enthalten, die nur bei Zahlung mit einer kaum verbreiteten Kreditkarte gelten. Das hat das Landgericht Leipzig nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Invia Flights Germany GmbH entschieden, die das Reiseportal billigflug.de betreibt.

„Das Urteil ist ein wichtiger Schritt gegen irreführende Preisangaben und sorgt für mehr Kostentransparenz im Flugverkehr. Damit Flugreisende Preise effektiv vergleichen können, muss der gesamte Flugpreis einfach und sofort erkennbar sein“, sagt vzbv-Rechtsreferentin Kerstin Hoppe.

Nach Eingabe der Reisedaten bekamen Kunden auf billigflug.de eine Übersicht mit Flugangeboten angezeigt. Für einen Flug von Berlin nach Palma de Mallorca nannte das Portal zum Beispiel einen Preis von 53,83 Euro „bei Zahlung mit billgflug.de Mastercard GOLD“. Laut Sternchenhinweis war darin ein Rabatt von 14,99 Euro für den Einsatz dieser speziellen Karte eingerechnet. Der Rabatt entsprach der Servicegebühr, die das Unternehmen für seinen Vermittlungs- und Buchungsservice pro Flugstrecke berechnete. Für Kunden, die mit einer gängigen Kreditrate oder per Lastschrift zahlten, verteuerte sich daher der zunächst genannte Preis um 14,99 Euro – im Beispiel ein Aufschlag von fast 30 Prozent.

Endpreis darf nicht nur für Wenige gelten

Der vzbv warf dem Unternehmen irreführende Preisangaben und einen Verstoß gegen die in der EU-Verordnung 1008/2008 festgelegten Regeln zur Preistransparenz bei Flugbuchungen vor. Danach müssen Anbieter schon am Anfang der Buchung den korrekten Endpreis nennen. Dieser muss alle Steuern, Gebühren und sonstige Kosten enthalten, die vorhersehbar und unvermeidbar sind.

Das Landgericht Leipzig gab der Klage statt. Die Servicepauschale von 14,99 Euro werde bei jedem Flug erhoben und sei ungeachtet der Rabattmöglichkeit in den Endpreis einzurechnen. Der Rabatt für die Kreditkarte mit dem billigflug.de-Label sei für einen erheblichen Teil der Verbraucher nicht erreichbar und daher unvermeidbar, monierten die Richter. Für Kunden, die das privilegierte Zahlungsmittel nicht nutzen, sei ein effektiver Preisvergleich nicht möglich, da der angezeigte Endpreis die von ihnen zu zahlende Servicepauschale nicht enthalte.

Die Richter stellten auch klar: Ein Hinweis darauf, dass der angezeigte Preis einen Sonderrabatt enthält, reicht nicht aus.

 

Urteil des LG Leipzig vom 26.03.2021, Az. 05 O 184/19 - nicht rechtskräftig

Datum der Urteilsverkündung: 26.03.2021
Aktenzeichen: 05 O 184/19
Gericht: Landgericht Leipzig

Downloads

Urteil des LG Leipzig I vom 26.03.2021, Az. 05 O 184/19 - nicht rechtskräftig

Urteil des LG Leipzig I vom 26.03.2021, Az. 05 O 184/19 - nicht rechtskräftig

Urteil des LG Leipzig I vom 26.03.2021, Az. 05 O 184/19 - nicht rechtskräftig

Ansehen
PDF | 6.04 MB

Alles zum Thema: Reise

Artikel (31)
Flugzeug auf dem Rollfeld

Quelle: Jürgen Fälchle - Adobe Stock

26.05.2021

Reisesicherungsfonds bedeutet Verbraucherschutz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat einen Referentenentwurf für eine Verordnung vorgelegt, die die nähere Ausgestaltung und Kernprinzipien des neu zu schaffenden Reisesicherungsfonds regelt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die Verordnung im Grundsatz, denn Pauschalreisende erhalten künftig bei Insolvenzen zuverlässiger ihr Geld zurück.
Zur Pressemeldung
Copyright:  Nattawut Thammasak - AdobeStock

Quelle: Nattawut Thammasak - AdobeStock

14.05.2021

Beworbener Flugpreis darf keine begrenzten Sonderrabatte enthalten

Urteil vom 26.03.2021 | 05 O 184/19 | Landgericht Leipzig
Landgericht Leipzig gibt Klage des vzbv gegen irreführende Preisangaben auf billigflug.de statt. Anbieter von Flügen müssen auf der Buchungsseite stets den Endpreis für das Ticket angeben.
Urteil ansehen
Urlaub, Strandkoerbe

Quelle: Oskar - AdobeStock

22.03.2021

Ungenutzte Reiseversicherungen müssen erstattet werden

Viele Verbraucher hatten im vergangenen Jahr eine Urlaubsreise gebucht, die wegen der Corona-Krise abgesagt werden musste. Doch was ist mit Versicherungspaketen, die Verbraucher speziell für diese Reisen abgeschlossen hatten? Auch hier muss zumeist ein Teil zurückerstattet werden – aber nicht alle Verbraucher bekamen ihr Geld wieder.

Zur Pressemeldung
Pressefoto 3 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: Corinna Guthknecht - vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

22.03.2021

Unsicherheit beim Osterurlaub

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zu aktuellen Reisewarnungen.

Zur Pressemeldung
wvt vorkasse artikel 753x401 2.png

Quelle: Ill.: vzbv

12.03.2021

Am 15. März ist Weltverbrauchertag

Flüge und Pauschalreisen müssen in der Regel vorab bezahlt werden. Für Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet dies ein erhebliches finanzielles Risiko, wie die Insolvenzen von Air Berlin und Thomas Cook sowie lange ausstehende Rückzahlungen wegen ausgefallener Flüge im Zuge der Corona-Pandemie belegen.

Zur Pressemeldung
Dokumente (7)
Flugzeug auf dem Rollfeld

Quelle: Jürgen Fälchle - Adobe Stock

26.05.2021

Reisesicherungsfonds bedeutet Verbraucherschutz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat einen Referentenentwurf für eine Verordnung vorgelegt, die die nähere Ausgestaltung und Kernprinzipien des neu zu schaffenden Reisesicherungsfonds regelt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die Verordnung im Grundsatz, denn Pauschalreisende erhalten künftig bei Insolvenzen zuverlässiger ihr Geld zurück.
Zur Pressemeldung
Publikationen des vzbv zur Bundestagswahl 2021 Quelle: vzbv
01.02.2021

Publikationen des vzbv zur Bundestagswahl 2021

Die Corona-Pandemie hat auf bestehende Probleme vieler Verbraucher aufmerksam gemacht und sie verschärft. In der Krisenbewältigung wird es darauf ankommen, dass sich Verbraucher auf ihre Rechte verlassen können und dass die Weichen für die Zukunft richtig gestellt werden. Der vzbv macht konkrete Vorschläge zur Bundestagswahl 2021.
Mehr erfahren
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

16.06.2020

Stornierte Flüge in der Coronakrise: Rückerstattung, jetzt!

Statement von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv,), anlässlich des Berichts der Bundesregierung im Rechts- und Verbraucherausschuss des Deutschen Bundestages am 17. Juni 2020.
Zur Pressemeldung
Urlaub auf Balkonien

Quelle: arto - adobestock.de

04.05.2020

Pauschalreisen kostenlos stornieren können

Verbraucherinnen und Verbraucher haben die Möglichkeit, ihre Auslands-Pauschalreisen, die bis Ende August stattfinden sollen, kostenlos zu stornieren. Das bestätigt ein Gutachten von Reiserechtler Prof. Klaus Tonner im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)

Zur Pressemeldung
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

30.10.2019

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 19/2019

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom vom 14. bis 27. Oktober 2019 zusammen.

Mehr erfahren
Urteile (3)
Copyright:  Nattawut Thammasak - AdobeStock

Quelle: Nattawut Thammasak - AdobeStock

14.05.2021

Beworbener Flugpreis darf keine begrenzten Sonderrabatte enthalten

Urteil vom 26.03.2021 | 05 O 184/19 | Landgericht Leipzig
Landgericht Leipzig gibt Klage des vzbv gegen irreführende Preisangaben auf billigflug.de statt. Anbieter von Flügen müssen auf der Buchungsseite stets den Endpreis für das Ticket angeben.
Urteil ansehen
Flugbuchung mit dem Handy, Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.com

Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.de

02.12.2020

Reiseabsage wegen Corona: TUI darf Erstattung des Reisepreises nicht erschweren

Urteil vom 02.12.2020

Es ist das erste Urteil im Rahmen der vzbv-Abmahnaktion wegen Ärger mir Reise-Erstattungen: Das Landgericht Hannover hat nach einer Klage des vzbv entschieden, dass TUI Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen erschweren darf, nach der Reiseabsage infolge der Corona-Pandemie Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Urteil ansehen
Online-Reisevermittler können die Haftung für eigenes Verschulden nicht ausschließen

Quelle: Rawpixel - fotolia.com

21.06.2018

Haftungsausschluss auf Reiseportal unzulässig

Urteil vom 21.06.2018

Online-Reiservermittler dürfen die Haftung für eine geplatzte Buchung nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht München gegen die Euvia Travel GmbH entschieden, die das Reiseportal sonnenklar.tv betreibt. Der vzbv hatte gegen mehrere Haftungsbeschränkungen in den Geschäftsbedingungen des Vermittlers geklagt.

Urteil ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Heiko Dünkel

Leiter Team Rechtsdurchsetzung
info@vzbv.de +49 30 25800-0