Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Glas Wasser und Tabletten in der Hand

Quelle: Goffkein - AdobeStock

Nahrungsergänzungsmittel

In Deutschland greift etwa ein Drittel der Erwachsenen regelmäßig zu Nahrungsergänzungsmitteln, ohne das eine Unterversorgung an Nährstoffen vorliegt. Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel wächst stetig. Vor allem im Internet und Direktvertrieb werden Nahrungsergänzungsmittel oftmals als vermeintliche Wundermittel angepriesen.

Bei amtlichen Lebensmittelkontrollen fallen viele Produkte immer wieder durch unzulässige Gesundheitsversprechen, gesundheitlich fragwürdige Inhaltsstoffen und teilweise viel zu hohe Dosierungen auf. Im schlimmsten Fall können Nahrungsergänzungsmittel sogar ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Es müssen daher verbindliche Höchstmengenregelungen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln und Regelungen für Produkte auf Pflanzenbasis etabliert werden. Aktuell gibt es für diese Stoffe weder Qualitätsstandards noch Reinheitsanforderungen oder Vorgaben für zulässige Mengen. Solange es keine europaweit einheitlichen Regelungen gibt, sollten diese auf nationaler Ebene erarbeitet werden.

Der vzbv fordert

  • Einführung eines nationalen Prüfverfahrens für Nahrungsergänzungsmittel vor dem Inverkehrbringen.
  • Festlegung von Höchstmengenregelung für Vitamine und Mineralstoffe.
  • Festlegung einer Positivliste für sonstige Stoffe, wie Produkte auf Pflanzenbasis, Definitionen, Reinheitsanforderungen, Qualitätsstandards und zulässige Mengen der jeweiligen Stoffe.
  • Einrichtung einer Meldestelle für die Erfassung von Neben- und Wechselwirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln.

Alles zum Thema: Nahrungsergänzungsmittel

Artikel (2)
pix4u - fotolia.com

Quelle: pix4u - fotolia.com

18.01.2017

Verbraucherzentralen für Klartext bei Nahrungsergänzungsmitteln

Die Verbraucherzentralen stellen auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin ihr neues Internetangebot www.klartext-nahrungsergaenzung.de vor. Das Online-Angebot bietet Verbrauchern verlässliche Orientierung und Informationen über Risiken oder auch einen möglichen Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln.

Zur Pressemeldung
vitamintabletten bjoern wylezich.jpg

Quelle: Björn Wylezich - Fotolia.com

22.12.2016

Landgericht Berlin verbietet unlautere Gesundheitswerbung für Vitamin-B12-Pillen

Das Landgericht Berlin hat der GP Health Products B.V. mehr als ein Dutzend Aussagen über angeblich gesundheitsfördernde Wirkungen ihrer Vitamin-B12-Pillen untersagt. Der vzbv hatte dem niederländischen Unternehmen Verstöße gegen die europäische Health-Claims-Verordnung vorgeworfen, die Verbraucher vor irreführenden Werbeaussagen schützen soll.

Meldung lesen
Dokumente (4)
vitamintabletten bjoern wylezich.jpg

Quelle: Björn Wylezich - Fotolia.com

03.05.2021

Magnesiumhaltige Nahrungsergänzungsmittel: Häufig überdosiert!

Magnesium ist an zahlreichen Vorgängen im Körper beteiligt. Die überwiegende Zahl der Menschen in Deutschland ist mit diesem Mineralstoff ausreichend versorgt. Magnesium ist in sehr vielen Lebensmitteln enthalten – daher kann ein gesunder Mensch seinen Tagesbedarf mit einer ausgewogenen Ernährung gut decken.
Publikation ansehen
lebensmittel kennzeichnung billionphotos.com fotolia 102245584.jpg

Quelle: BillionPhotos.com - fotolia

29.04.2021

Umfrage zu Nahrungsergänzungsmitteln

Eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv zu den Meinungen zu Nahrungsergänzungsmitteln.
Publikation ansehen
Glas Wasser und Tabletten in der Hand

Quelle: Goffkein - AdobeStock

29.04.2021

Nahrungsergänzungsmittel - hoher Umsatz, bedenkliche Wirkung möglich

Daten und Fakten zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) : 35 Prozent der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher verwenden NEM. Für die Verwendung „sonstiger Stoffe“ bestehen keine gesetzlichen Einschränkungen. Verbraucher haben keine Sicherheit, dass NEM frei von schädlichen oder verunreinigten Stoffen sind.
Publikation ansehen
Klartext Nahrungsergänzung

Quelle: vzbv

29.04.2021

Klartext Nahrungsergänzung

Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen zeigt, dass 51 Prozent der Verbraucher meinen, dass Nahrungsergänzungsmittel eine für die Gesundheit „sehr förderliche“ bis „eher förderliche“ Wirkung haben.
Mehr erfahren
Urteile (1)
pix4u - fotolia.com

Quelle: pix4u - fotolia.com

18.02.2019

Gesundheitswerbung für Curcumin-Kapseln untersagt

Urteil vom 18.02.2019

Das Landgericht Lüneburg hat der Dr. Loges + Co. GmbH untersagt, mit einer gesundheitsfördernden Wirkung seines Curcumin-Präparats zu werben. Der vzbv hatte gegen Werbeaussagen geklagt, die den Eindruck erweckten, das Nahrungsergänzungsmittel eigne sich für die Behandlung von Entzündungen.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (4)
audio video-fotolia 70390361.jpg
20.01.2017

Audio: Wann Nahrungsergänzungsmittel schaden

Pro Jahr werden in Deutschland Nahrungsergänzungsmittel für mehr als eine Milliarde Euro verkauft. Etwa jeder dritte Erwachsene hilft mit einer Extraportion Mineralien oder Vitamine nach. Doch warum? Und ist das überhaupt gut für die Gesundheit? Antworten liefert das Projekt klartext-nahrungsergaenzung.de der Verbraucherzentralen.

Mehr erfahren
Infografik: Umfrage Nahrungsergänzungsmittel - förderlich oder schädlich?
18.01.2017

Infografik: Nahrungsergänzungsmittel - förderlich oder schädlich?

Die Hälfte der Verbraucher und der Großteil der Verwender von Nahrungsergänzungsmittel glauben, dass die Produkte die Gesundheit fördern. So das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Projekts klartext-nahrungsergänzung.de, das von den Verbraucherzentralen und dem vzbv getragen wird.

Mehr erfahren
 Infografik: Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium - häufig überdosiert! | September 2016

Quelle: Verbraucherzentralen

18.01.2017

Infografik: Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium - häufig überdosiert!

Zum Start des Internetangebots veröffentlichen die Verbraucherzentralen einen Marktcheck über magnesiumhaltige Nahrungsergänzungsmittel. Das Ergebnis: 64 Prozent der untersuchten Produkte sind überdosiert.

Mehr erfahren
Infografik: Umfrage - Nahrungsergänzungmittel staatlich geprüft?
18.01.2017

Infografik: Umfrage - Nahrungsergänzungsmittel staatlich geprüft?

Fast jeder Zweite denkt, dass Nahrungsergänzungsmittel staatlich auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit geprüft werden. Das zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des Projekts Klartext-Nahrungsergänzung.de, das von den Verbraucherzentralen getragen wird.

Mehr erfahren

Unsere Experten und Ansprechpartner zum Thema

Ansprechpartner

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Anne Markwardt, Leiterin Team Lebensmittel des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)

Anne Markwardt

Leiterin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Christiane Seidel, Referentin Team Lebensmittel

Christiane Seidel

Referentin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0