Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
lebensmittel-mann-supermarkt-fotolia anyaberkut 54260928.jpg

Quelle: anyaberkut - fotolia.de

Lebensmittelklarheit & -wahrheit

Verbraucher ärgern sich über Darstellungen und  Aussagen auf der Lebensmittelverpackung, die etwas suggerieren, was nicht der tatsächlichen Beschaffenheit des Produkts entspricht – zum Beispiel weil die auf der Saftverpackung abgebildeten Früchte tatsächlich nur in geringen Mengen enthalten sind.

Ebenso ärgerlich ist für Verbraucher Werbung mit „Frei von…“-Versprechen, wenn stattdessen Ersatzstoffe enthalten sind, die dieselbe Wirkung oder sogar dieselben Inhaltsstoffe enthalten. Das bestätigen die zahlreichen Produktmeldungen an das Portal Lebensmittelklarheit.de des vzbv mit den Verbraucherzentralen.

Die Kennzeichnung und Aufmachung der Lebensmittel sollte aber die Verbrauchererwartung berücksichtigen und keine Aussagen treffen, die Verbraucher missverstehen könnten oder sogar als täuschend ansehen.

Der vzbv fordert

  • Die Bezeichnung des Lebensmittels gehört auf die Produktvorderseite der Verpackung.
  • Abbildungen auf Lebensmittelverpackungen sollten das Zutatenverhältnis widerspiegeln.
  • Zutaten in Minimengen sollten nicht werblich hervorgehoben werden.
  • Alle wesentlichen Zutaten in der Zutatenliste sollten mit Prozentangaben der enthaltenen Mengen versehen sein.
  • „Frei von xy“ muss auch wirklich frei von dieser Zutat bzw. einer Ersatzzutat mit ähnlichen Inhaltsstoffen sein.

Alles zum Thema: Lebensmittelklarheit & -wahrheit

Artikel (16)
Puhimec - AdobeStock

Quelle: puhimec - adobestock.de

22.04.2021

Wie süße Werbeversprechen Verbraucher austricksen

Werbebotschaften, die natürliche Süße oder einen geringeren Zuckergehalt von Lebensmitteln versprechen, können bei Verbrauchern zu erheblichen Fehleinschätzungen über die tatsächliche Zusammensetzung des Lebensmittels führen. Zu diesem Fazit kommt eine Studie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).
Zur Pressemeldung
Klaus Müller, Vorstand vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

21.04.2021

Fortschritt im Schneckentempo reicht nicht

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlicht die Ergebnisse des Produktmonitorings im Rahmen der Nationalen Reduktionsstrategie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertiglebensmitteln. Aus Sicht des vzbv reichen die freiwilligen Reduktionsmaßnahmen vor allem für den Bereich Lebensmittel mit Kinderoptik nicht aus. Klaus Müller, Vorstand des vzbv, kommentiert.
Zur Pressemeldung
Klaus Müller, Vorstand vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

12.04.2021

Zucker- und Fettbomben werden auch weiterhin an Kinder vermarktet

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft hat seine Verhaltensregeln bei der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung aktualisiert. Aus Sicht des vzbv führen die neuen minimalen Einschränkungen der Werbewirtschaft nicht dazu, die an Kinder gerichtete Vermarktung ungesunder Lebensmittel zu unterbinden. Daher fordert der vzbv die Bundesregierung auf, strengere gesetzliche Regeln auf den Weg zu bringen statt weiterhin auf freiwillige Selbstverpflichtungen zu setzen. Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv.
Zur Pressemeldung
Keyvisual IGW Forum.png

Quelle: vzbv

19.01.2021

Nachhaltige Lebensmittelproduktion: Wirtschaft in die Pflicht nehmen

Beim Kauf von Lebensmitteln legen die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher Wert auf hohe Arbeits-, Tierschutz- und Umweltstandards sowie regionale Herkunft. Niedrige Lebensmittelpreise spielen eine kleinere Rolle. Das zeigt eine repräsentative Befragung von forsa im Auftrag des vzbv anlässlich der Internationalen Grünen Woche.

Zur Pressemeldung
Frau guckt auf Smoothie lightpoet - Adobe Stock

Quelle: lightpoet - Adobe Stock

04.11.2020

Kraut und Rüben bei den Smoothies

Zwischen den verschiedenen Smoothies gibt es große Qualitätsunterschiede. Der Gesamtgehalt des für Smoothies charakteristischen Fruchtpürees ist oft nicht nachvollziehbar. Das ergibt ein Marktcheck des Projekts Lebensmittelklarheit des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Zur Pressemeldung
Dokumente (4)
supermarkt flaschen mehrweg pfand adobe stock jackf 232750104.jpeg

Quelle: Jackf - AdobeStock

31.03.2021

vzbv kritisiert Leitsatzentwurf zu Erfrischungsgetränken

Die Lebensmittelbuch-Kommission will den bisher beschriebenen Zuckergehalt für Limonaden weniger verbindlich festschreiben. Hersteller von Limonaden, deren Getränke etwas weniger Zucker enthalten als viele der marktüblichen Limonaden, wird nahegelegt, ihre Produkte beispielsweise mit „weniger süß“ zu kennzeichnen.

Mehr erfahren
Keyvisual IGW Forum.png

Quelle: vzbv

19.01.2021

Nachhaltige Lebensmittelproduktion: Wirtschaft in die Pflicht nehmen

Beim Kauf von Lebensmitteln legen die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher Wert auf hohe Arbeits-, Tierschutz- und Umweltstandards sowie regionale Herkunft. Niedrige Lebensmittelpreise spielen eine kleinere Rolle. Das zeigt eine repräsentative Befragung von forsa im Auftrag des vzbv anlässlich der Internationalen Grünen Woche.

Zur Pressemeldung
lebensmittel-mann-supermarkt-fotolia anyaberkut 54260928.jpg

Quelle: anyaberkut - fotolia.de

30.04.2015

Reformvorschläge der Evaluation zur Deutschen Lebensmittelbuchkommission gehen nicht weit genug

Der vzbv kritisiert die Ergebnisse des Evaluationsberichts zur Arbeit der Deutschen Lebensmittelbuchkommission als zu wenig verbraucherfreundlich. Zwar werden eine Reihe von Mängeln und Problemfeldern genannt. Er schafft es jedoch nicht, zu den aus Verbrauchersicht zentralen Fragen die notwendigen Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Zur Pressemeldung
Bäcker in Bäckerei mit Brotkorb im Arm

Quelle: gstockstudio - Fotolia.com

20.11.2014

Allergenkennzeichnung loser Ware: Mündliche Information schafft Unsicherheit

Die Bundesregierung hat einen Verordnungsentwurf vorgelegt, wie Stoffe oder Erzeugnisse, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen, gekennzeichnet werden sollen. Der vzbv kritisiert den Entwurf als deutlichen Rückschritt: Verbraucher werden danach keine schriftlichen Informationen zu Allergenen mehr erhalten.

Publikation ansehen
Urteile (2)
Essen zum Mitnehmen, Quelle: rh2010 - adobestock.de

Quelle: rh2010 - adobestock.de

19.10.2020

Lieferando muss Zusatzstoffe in Speisen angeben

Urteil vom 19.10.2020

Der Essenslieferdienst Lieferando muss auf seiner Internetseite über Konservierungsmittel und andere Zusatzstoffe informieren, die in den angebotenen Speisen enthalten sind. Das hat das Landgericht Berlin nach einer Klage des vzbv gegen die yd. yourdelivery GmbH entschieden, die das Portal Lieferando.de betreibt.

Urteil ansehen
Mehr frische Lebensmittel online

Quelle: highwaystarz -Fotolia.com

22.06.2020

Lebensmittel-Lieferservice: Online-Angaben zu Allergenen müssen verbindlich sein

Urteil vom 22.06.2020

Bei Lebensmittel-Bestellungen im Internet müssen sich Verbraucherinnen und Verbraucher darauf verlassen können, dass die Angaben über Zutaten und Allergene der angebotenen Produkte stimmen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH entschieden.

Urteil ansehen
Urteile (2)
Essen zum Mitnehmen, Quelle: rh2010 - adobestock.de

Quelle: rh2010 - adobestock.de

19.10.2020

Lieferando muss Zusatzstoffe in Speisen angeben

Urteil vom 19.10.2020

Der Essenslieferdienst Lieferando muss auf seiner Internetseite über Konservierungsmittel und andere Zusatzstoffe informieren, die in den angebotenen Speisen enthalten sind. Das hat das Landgericht Berlin nach einer Klage des vzbv gegen die yd. yourdelivery GmbH entschieden, die das Portal Lieferando.de betreibt.

Urteil ansehen
Mehr frische Lebensmittel online

Quelle: highwaystarz -Fotolia.com

22.06.2020

Lebensmittel-Lieferservice: Online-Angaben zu Allergenen müssen verbindlich sein

Urteil vom 22.06.2020

Bei Lebensmittel-Bestellungen im Internet müssen sich Verbraucherinnen und Verbraucher darauf verlassen können, dass die Angaben über Zutaten und Allergene der angebotenen Produkte stimmen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH entschieden.

Urteil ansehen
Urteile (2)
Essen zum Mitnehmen, Quelle: rh2010 - adobestock.de

Quelle: rh2010 - adobestock.de

19.10.2020

Lieferando muss Zusatzstoffe in Speisen angeben

Urteil vom 19.10.2020

Der Essenslieferdienst Lieferando muss auf seiner Internetseite über Konservierungsmittel und andere Zusatzstoffe informieren, die in den angebotenen Speisen enthalten sind. Das hat das Landgericht Berlin nach einer Klage des vzbv gegen die yd. yourdelivery GmbH entschieden, die das Portal Lieferando.de betreibt.

Urteil ansehen
Mehr frische Lebensmittel online

Quelle: highwaystarz -Fotolia.com

22.06.2020

Lebensmittel-Lieferservice: Online-Angaben zu Allergenen müssen verbindlich sein

Urteil vom 22.06.2020

Bei Lebensmittel-Bestellungen im Internet müssen sich Verbraucherinnen und Verbraucher darauf verlassen können, dass die Angaben über Zutaten und Allergene der angebotenen Produkte stimmen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen die Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH entschieden.

Urteil ansehen

Unsere Experten und Ansprechpartner zum Thema

Ansprechpartner

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Anne Markwardt, Leiterin Team Lebensmittel des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)

Anne Markwardt

Leiterin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Stephanie Wetzel, Projektkoordinatorin Lebensmittelklarheit

Stephanie Wetzel

Projektkoordinatorin "Lebensmittelklarheit"
info@vzbv.de +49 30 25800-0