Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 30.11.2021

Verbraucherschutz im Telekommunikationsmarkt gestärkt

Novelle des Telekommunikationsgesetzes enthält viele neue verbraucherfreundliche Regelungen

  • Verbraucher:innen erhalten bei zu geringer Bandbreite ein Minderungs- und Sonderkündigungsrecht.
  • Störungen des Telefon- und Internetanschlusses müssen behoben werden, ansonsten erhalten Verbraucher:innen Entschädigungen.
  • vzbv: Recht auf schnelles Internet durch Breitband-Grundversorgung darf kein leeres Versprechen bleiben.
Netzwerkkabel auf einer Laptoptastatur

Quelle: Calado - AdobeStock

Am 1. Dezember 2021 tritt die Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Verbraucher:innen haben dadurch mehr Rechte. So dürfen sie künftig kündigen oder mindern, wenn die vertraglich vereinbarte von der tatsächlichen Geschwindigkeit des Internetanschlusses erheblich abweicht. Werden Störungen des Telefon- und Internetanschlusses nicht innerhalb von zwei Kalendertagen behoben, erhalten Verbraucher:innen zukünftig Entschädigungen. Wermutstropfen ist das versprochene Recht auf schnelles Internet. Hier muss die Bundesnetzagentur jetzt nachschärfen und eine angemessene Mindestbandbreite festlegen.

„Die TKG-Novelle macht das digitale Verbraucherleben an vielen Stellen besser. Der deutsche Gesetzgeber hat viele Verbraucherärgernisse aufgegriffen, die der vzbv seit Jahren beanstandet hat. Ein Gewinn sind vor allem die neuen Rechte rund um die Internetversorgung“, sagt Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). „Damit das Recht auf schnelles Internet kein leeres Versprechen bleibt, muss die Bundesnetzagentur dringend in der geplanten Rechtsverordnung eine ehrgeizige Mindestbandbreite festlegen.“

Mehr Verbraucherschutz rund um Telekommunikationsverträge

Die Novelle kommt besonders dem Kundenschutz zugute. Zu begrüßen ist, dass das Minderungs- und Kündigungsrecht von Verbraucher:innen eingeführt wird, wenn die tatsächliche Geschwindigkeit des Internetzugangs von der vertraglich vereinbarten erheblich abweicht. Mit der Novelle liegt die Beweislast über Abweichungen der Geschwindigkeit nicht wie bisher bei den Verbraucher:innen, sondern beim Anbieter. Fällt das Telefon und Internet immer wieder aus, müssen Anbieter die Störung zukünftig innerhalb von zwei Kalendertagen beheben. Ansonsten bekommen Verbraucher:innen eine Entschädigung. Zudem müssen Verträge, die früher am Telefon abgeschlossen wurden, ab sofort in Textform durch die Verbraucher:innen bestätigt werden.

Das neue TKG stärkt nicht nur unmittelbar den Verbraucherschutz, sondern schafft auch Anreize für den Wettbewerb. Das kann zu einem stetig verbessertem Preis-Leistungsverhältnis für Verbraucher:innen führen.

Recht auf schnelles Internet verbraucherfreundlich konkretisieren

Wermutstropfen des Gesetzes ist das versprochene Recht auf schnelles Internet. Hier muss die Bundesnetzagentur jetzt in der konkretisierenden Rechtsverordnung aus Verbrauchersicht unbedingt eine ehrgeizige Mindestbandbreite festlegen.

Die Marktbeobachtung des vzbv wird die Umsetzung der neuen Regeln durch die Anbieter genau verfolgen.

Die angepasste Version der Desktop-App (https://breitbandmessung.de/desktop-app) zur Feststellung von Abweichungen zwischen vertraglich zugesicherter und tatsächlicher Bandbreite wird für Verbraucher:innen voraussichtlich ab dem 13. Dezember 2021 zugänglich sein.

Downloads

Informierte Verbraucher im Telekommunikationsmarkt | Stellungnahme des vzbv | 20.01.2021

Informierte Verbraucher im Telekommunikationsmarkt | Stellungnahme des vzbv | 20.01.2021

Informierte Verbraucher im Telekommunikationsmarkt | Stellungnahme des vzbv | 20.01.2021

Ansehen
PDF | 518.32 KB

Alles zum Thema: Telekommunikation

Artikel (21)
Dokumente (13)
Urteile (9)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Lina Ehrig

Leiterin Team Digitales und Medien
info@vzbv.de +49 30 258 00-0