Skip to content

Aufgaben und Ziele

Die Ziele des vzbv

  • die Stellung des Verbrauchers in der sozialen Marktwirtschaft verbessern
  • klare und einheitliche Regeln für alle Marktakteure
  • ein produktiver Qualitäts- und Preiswettbewerb für echte Wahlfreiheit und transparente Märkte
  • sichere und gesundheitlich unbedenkliche Produkte und Dienstleistungen
  • klare Verbraucherinformationen
  • verlässliche, praktisch durchsetzbare Rechte
  • einen nachhaltigen Konsum fördern
  • das Vorsorgeprinzip erhalten, auch in internationalen Freihandelsabkommen

So arbeitet der vzbv

Im Austausch mit der Politik, Unternehmen und Verbänden tritt der vzbv für die Interessen der Verbraucher ein. Der vzbv setzt sich für ein differenziertes Menschenbild in der Verbraucherpolitik und der Rechtsprechung ein.

Der vzbv deckt strukturelle Missstände auf, benennt Verbraucherprobleme, zeigt Lösungen auf und streitet für deren Umsetzung.

  • Der vzbv kämpft in der Auseinandersetzung mit der Politik um gesetzliche Regeln für transparente Märkte.
  • Der vzbv setzt Verbraucherrechte durch, auch vor Gericht.
  • Die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht dient als Frühwarnsystem für den Verbraucherschutz in Deutschland.
  • Der vzbv unterstützt die Verbraucherzentralen mit Informationen und Fortbildungen.
  • Der vzbv engagiert sich für bessere Verbraucherbildung und bietet mit dem Materialkompass ein anerkanntes Angebot für Lehrkräfte.

Projekte wie die Energieberatung der Verbraucherzentrale, Lebensmittelklarheit oder Verbraucher stärken im Quartier erweitern die Arbeit des vzbv.

Der vzbv ist europäisch und international aktiv und hat ein Büro in Brüssel. Der vzbv ist Mitglied des Dachverbands der europäischen Verbraucherorganisationen Bureau Européen des Unions de Consommateurs (BEUC) und von Consumers International (CI), dem internationalen Zusammenschluss von Verbraucherorganisationen.

Der vzbv handelt auf fünf Ebenen

Interessenvertretung und Politikberatung
 

Die Themen der Interessenvertretung und Politikberatung des vzbv sind so vielfältig wie der Verbraucheralltag. Chancen und Risiken der Digitalisierung, der Klimawandel oder die Kennzeichnung von Lebensmitteln bewegen den Verband ebenso wie Transparenz auf dem Finanzmarkt oder eine angemessene Gesundheitsversorgung.

Der vzbv mischt sich ein, beteiligt sich mit Stellungnahmen und Gutachten an Gesetzgebungsverfahren und gesellschaftspolitischen Debatten. Durch Umfragen und Studien werden die Interessen und Probleme der Verbraucher sichtbar gemacht und fließen in die politische Arbeit des Verbands ein.

Rechtsdurchsetzung
 

Mit dem Verbandsklagerecht auf Unterlassung und Beseitigung sorgt der vzbv dafür, dass Verstöße von Unternehmen gegen Verbraucherrecht abgestellt werden. Zum Beispiel, wenn Unternehmen gegen den Datenschutz verstoßen, sie Lebensmittel irreführend kennzeichnen oder bei der Vermittlung von Reisen Preise nicht richtig auszeichnen.

Mit dem neuen Instrument der Musterfeststellungsklage kann der vzbv auch Schadenersatzansprüche von Verbrauchern feststellen lassen.

Marktbeobachtung und Marktbereinigung
 

Die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht macht den Verbraucherschutz in Deutschland schneller, zielgenauer und schlagkräftiger. Im Fokus stehen dabei Verbraucherprobleme in der digitalen Welt, im Energiesektor und auf dem Finanzmarkt. Diese werden systematisch erfasst und ausgewertet, um strukturelle Fehlentwicklungen zu erkennen. Im Rahmen der Markbeobachtung warnt der vzbv Verbraucher vor Produkten oder Angeboten, meldet Auffälligkeiten und Probleme an Aufsichtsbehörden und tauscht sich mit Anbietern aus. So sollen Verbraucher vor Schäden bewahrt und vorhandene Probleme abgestellt werden. Die Erkenntnisse der Marktbeobachtung bieten außerdem Evidenz für die politische Interessenvertretung und eine Grundlage für Klagen und Abmahnungen.

Über das Beschwerdepostfach können Verbraucher Probleme melden und sich so aktiv an der Marktbeobachtung beteiligen.

Verbraucherbildung
 

Verbraucherbildung ist ein wichtiger Baustein des Verbraucherschutzes, der einen festen Platz in den Aktivitäten des vzbv einnimmt. Kinder und Jugendliche sollten in der Schule lernen, wie sie verantwortungsvoll mit der Fülle an Konsummöglichkeiten umgehen und wie sich schützen können. Mit dem Materialkompass bietet der vzbv ein Angebot für Lehrkräfte, um geeignete Unterrichtsmaterialien für Verbraucherbildung zu finden.

Stärkung der Verbraucherberatung und -information
 

Der vzbv sorgt mit seinem Qualifizierungsangebot für die Berater der Verbraucherzentralen in enger Abstimmung mit den Mitgliedsorganisationen für eine bundesweit einheitliche Beratungsqualität. Produktinnovationen, undurchsichtige Marktaktivitäten sowie geänderte Rechtsvorschriften sind regelmäßig Gegenstand der Fortbildungen.

Beim Abspielen des Videos werden nutzerbezogene Daten zu Youtube übertragen. Weitere Informationen