Datum: 25.03.2020

Anonymisierung rechtssicher gestalten

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zur Daten-Anonymisierung

internet-datenschutz-fotolia rawpixel 87642809.jpg

Quelle: rawpixel - fotolia.com

Um große Mengen personenbezogener Daten datenschutzkonform zu analysieren, müssen diese oft anonymisiert werden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) stellt in einer Stellungnahme für den Bundesdatenschutzbeauftragten klar: Eine einwandfreie Anonymisierung ist anspruchsvoll und muss hohen Anforderungen genügen.

Sonst droht eine De-Anonymisierung und die Identifikation einzelner Personen - insbesondere wenn Daten über unbestimmte Zeit mit unbestimmten Empfängern geteilt oder gar veröffentlicht werden sollen. Der vzbv fordert daher:

  • Klare Kriterien, wann eine Anonymisierung als ausreichend gilt.
  • Weiterführende Schutzkonzepte um das Risiko einer De-Anonymisierung zu verringern.

Die komplette Stellungnahme finden Sie im Download-Bereich.

Downloads

Anonymisierung unter der DSGVO | Stellungnahme des vzbv | März 2020

Anonymisierung unter der DSGVO | Stellungnahme des vzbv | März 2020

Ansehen
PDF | 107.42 KB

Weitere Informationen

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Florian Glatzner

Referent Team Digitales und Medien
info@vzbv.de +49 30 25800-0