Datum: 30.06.2021

Extrakosten wegen Lieferung aus dem Vereinigten Königreich

Verbraucher haben seit dem Brexit immer wieder Probleme beim Online-Shopping

  • Der Brexit hat Auswirkungen auf den digitalen Wareneinkauf.
  • Verbraucherinnen und Verbraucher berichten von unerwarteten Kosten und Gebühren.
  • Händlerinnen und Händler sind verpflichtet, Verbraucher über alle Kosten umfassend zu informieren.
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen und nach langen Verhandlungen trat dieses Jahr das Brexit-Abkommen in Kraft. Seither können Verbraucher die Auswirkungen des Brexits auch beim Online-Kauf spüren. Seit Januar 2021 gibt es in den Verbraucherzentralen immer wieder Beschwerden über Zölle, Einfuhrsteuern und andere Gebühren, die plötzlich bei online eingekauften Waren anfallen.

Nach der Bestellung auf einer deutschen Website sollen Verbraucher unerwartet Zölle, Einfuhrumsatzsteuern oder Bearbeitungsgebühren bezahlen. Darüber berichten seit Januar 2021 immer wieder Verbraucher, die online gekaufte Waren aus dem Vereinigten Königreich erhalten. Mitunter war den Verbrauchern bis zu der Erhebung der Extragebühren nicht bewusst, dass sie bei einem Nicht-EU-Händler einkaufen. Denn die Internetauftritte der Händler waren komplett auf Deutsch und die Website endete oft mit der Top-Level-Domain „de“. Zudem, so berichten es die Verbraucher, sei nicht ausreichend darauf hingewiesen worden, dass die Waren aus dem Vereinigten Königreich verschickt würden. Auch ausbleibende und verspätete Lieferungen oder Probleme beim Widerruf und der Rücksendung begründen Händler mit dem Brexit. Der vzbv prüft in diesen Fällen, ob rechtliche Schritte eingeleitet werden können.

Europäische Verbraucherschutzregeln müssen greifen

„Sechs Monate nach Inkrafttreten des Austrittsabkommens zeigt sich: Der Brexit hat Auswirkungen auf den Online-Handel. Leidtragende sind in diesem Fall die Verbraucher, weil sich Händler nicht an ihre gesetzlichen Informationspflichten halten“, resümiert Isabelle Buscke, Leiterin des Teams Brüssel im vzbv. Dabei sind Unternehmen, die sich an Verbraucher innerhalb der Europäischen Union richten, verpflichtet, über den Gesamtpreis ihrer Waren einschließlich aller Kosten zu informieren. Das beinhaltet auch Zölle, Einfuhrumsatzsteuern oder andere Gebühren, die entstehen können. „Die europäischen Verbraucherschutzregeln müssen besser durchgesetzt werden. Die EU muss das für ihren Austausch mit den Vertretern des Vereinigten Königreichs ganz oben auf die Tagesordnung setzen“, fordert Buscke.

Infografik Verbraucher berichten

Quelle: vzbv

Infografik Verbraucher berichten

Quelle: vzbv

Infografik Verbraucher berichten

Quelle: vzbv

Infografik Verbraucher berichten

Quelle: vzbv

Probleme beim Online-Shopping melden

Verbraucher können ihre Erfahrungen mit Brexit-Problemen über das Beschwerdepostfach melden. Auf verbraucherzentrale.de finden Verbraucher außerdem umfassende Informationen, was bei Online-Käufen aus dem Vereinigten Königreich zu beachten ist.

Verbraucher berichten, der Brexit sorgt für Probleme im Online-Handel | Infografiken des vzbv | Juni 2021

Verbraucher berichten, der Brexit sorgt für Probleme im Online-Handel | Infografiken des vzbv | Juni 2021

Ansehen
PDF | 240.85 KB

Alles zum Thema: Marktbeobachtung

Artikel (283)
Pakethaufen im Lager

Quelle: fotomek - Adobe Stock

04.08.2021

Online-Shopping: Vorsicht vor Retouren nach China

Obwohl der gesamte Online-Auftritt eines Shops augenscheinlich auf ein deutsches Unternehmen schließen lässt, sollen Verbraucherinnen und Verbraucher online eingekaufte Ware bei Nichtgefallen nach China zurücksenden. Darüber beschweren sich immer wieder Verbraucher in den Verbraucherzentralen.
Zur Pressemeldung
Skeptische Mobilfunk-Nutzerin

Quelle: hbrh - fotolia.com

21.07.2021

Mobiles Internet in Deutschland überdurchschnittlich teuer

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Preisstrukturen für mobiles Datenvolumen in Deutschland mit anderen europäischen Ländern verglichen. Das Ergebnis: Die Preise für Mobilfunkleistungen in Deutschland und Europa sinken, jedoch sind die Angebote für mobiles Datenvolumen ohne Zusatzleistungen in Deutschland überdurchschnittlich teuer.
Zur Pressemeldung
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

30.06.2021

Extrakosten wegen Lieferung aus dem Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen und nach langen Ver-handlungen trat dieses Jahr das Brexit-Abkommen in Kraft. Seither können Verbraucher die Auswirkungen des Brexits auch beim Online-Kauf spüren.
Zur Pressemeldung
Sven Scharioth

Quelle: vzbv / Gert Baumbach

29.06.2021

Neuen Tricks nachzuspüren ist Teil unserer DNA

Interview mit Sven Scharioth, Geschäftsbereichsleiter Marktbeobachtung des vzbv, über Vebraucherbeschwerden im Jahr 2020 und neue Tricks von Anbietern.
Meldung lesen
Alte Frau steht an offener Haustür

Quelle: W PRODUCTION - Adobe Stock

18.06.2021

Achtung: Rentner werden mit teuren Büchern abgezockt

Seniorinnen und Senioren berichten, wie ihnen Haustürvertreter Bücher für mehrere tausend Euro verkaufen. Die Lexika und Nachbildungen historischer Bücher seien eine sichere Geldanlage und könnten in absehbarer Zeit mit hohem Gewinn wiederverkauft werden – so versprechen es die Vertreterinnen und Vertreter den Verbraucherinnen und Verbrauchern.
Zur Pressemeldung
Dokumente (5)
Anzeige eines intelligenten Stromzählers (Smart Meter)

Quelle: Alex Yeung - Adobe Stock

08.06.2021

Verbraucher für mangelhafte Smart Meter nicht bezahlen lassen

Stellungnahme des vzbv zur Novellierung des Messstellenbetriebsgesetzes
Mehr erfahren
Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

21.12.2020

Verbraucherfrust beim Online-Shopping: Online-Shops und Geld verschwinden

Irreführende Werbung, ausbleibende Warenlieferung, ein Online-Shop, der mal da ist oder nicht oder ein Fake-Shop sein könnte: Wie Verbraucher Anhaltspunkte für mögliche Schwierigkeiten vor einer Warenbestellung erkennen können, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bei knapp 460 Webseiten von Online-Shops geprüft.

Zur Pressemeldung
deagreez - fotolia.com

Quelle: deagreez - fotolia.com

21.02.2020

Den Verbraucheralltag fairer und sicherer machen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat seine Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes für faire Verbraucherverträge veröffentlicht. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor Kostenfallen schützen. Damit dies gelingt, müssen laut vzbv noch sechs Forderungen erfüllt werden.

Mehr erfahren
47612460 m stanisic vladimir.jpg

Quelle: Stanisic Vladimir -123rf

13.02.2020

Online-Plattformen und Vergleichsplattformen in die Verantwortung nehmen

Für Verbraucherinnen und Verbraucher wie für Anbieter sind die Geschäftsmodelle vieler Online-Marktplätze und Vergleichsportale intransparent und bieten wenig Rechtssicherheit. Der vzbv fordert in einem Positionspapier Regeln für eine gerechte Verantwortungsverteilung zwischen Plattform, Anbieter und Verbraucher.

Mehr erfahren
vpk-marktwaechter-2014-03 rdax 229x310.jpg

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband

17.10.2014

verbraucher politik kompakt - Start der Marktwächter

Der Aufbau der Marktwächter Finanzmarkt und Digitale Welt beginnt. Sie werden ab 2015 den Markt beobachten und dabei helfen, die Interessen der Verbraucher durchzusetzen. Die neue Ausgabe von "verbraucher politik kompakt" gibt einen Überblick über Hintergründe, Aufgaben und Ziele der Marktwächter.

Mehr erfahren
Urteile (2)
bargeld andrey popov fotolia 86849553 m.jpg

Quelle: Andrey Popov - fotolia.com

07.02.2020

Anlagevermittler muss in Werbespots deutlich vor Totalverlustrisiko warnen

Urteil vom 07.02.2020

Urteil gegen Exporo AG: Die Immobilieninvestment-Plattform muss in Werbespots deutlich vor einem möglichen Totalverlust warnen.

Urteil ansehen
internet-frau-liest-eine-seite-fotolia contrastwerkstatt-81987076.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - Adobe Stock

23.01.2020

Fristen gelten auch für die 365 AG

Urteil vom 23.01.2020

Sechs Wochen nach Vertragsende müssen Energielieferanten die Abschlussrechnung vorlegen. Diese gesetzliche Regelung gilt auch für den Energielieferanten 365 AG, so urteilte jetzt das Landgericht Köln.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (3)
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

30.06.2021

Extrakosten wegen Lieferung aus dem Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen und nach langen Ver-handlungen trat dieses Jahr das Brexit-Abkommen in Kraft. Seither können Verbraucher die Auswirkungen des Brexits auch beim Online-Kauf spüren.
Zur Pressemeldung
Infografik: "Aktueller Stand der Technik bei Anschaffung ist der Mehrheit wichtig"
16.06.2020

Infografik: IT-Sicherheit bei Anschaffung

Neun von zehn Befragten erwarten den aktuellsten Stand der Technik, wenn sie sich vernetzte Geräte und digitale Anwendungen anschaffen.

Mehr erfahren
Infografik: "Bereitstellung sicherheitsrelevanter Updates erwartet"
16.06.2020

Infografik: Sicherheitsrelevante Updates

Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Internetnutzer erwarten, dass Anbieter Sicherheitsupdates für einen verpflichtenden Zeitraum bereitstellen.

Mehr erfahren
Termine (7)
Online-Veranstaltung Globaler Online-Handel 24.11.2020
24.11.2020

Verbraucher im globalen Online-Handel

Online-Veranstaltung am 24. November 2020 von 15 bis 16.15 Uhr

Termin ansehen
IT-Sicherheit im Verbraucheralltag stärken

Quelle: shutterstock/aurielaki

16.06.2020

IT-Sicherheit im Verbraucheralltag stärken

Verfolgen Sie den Livestream auf vzbv.de
Termin ansehen
Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen

Quelle: shutterstock/web_monster - Henrike Ott

12.02.2020

Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen

Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist oft nicht transparent, ob Vermittlungsplattformen den gesamten Markt abdecken, nach welchen Regeln und Mechanismen Rankings zustande kommen, oder wer Vertragspartner sind.

Termin ansehen
Router Arman Zhenikeyev - adobe.stock.com

Quelle: arman zhenikeyev - fotolia.de

25.09.2019

Breitband in Deutschland: Gestört und langsam statt always on

Gestörte oder lahme Internetleitungen sind ärgerlich, aber für viele Verbraucher leider Alltag. Dabei sollte das Internet längst schnell und konstant sein. Welche Voraussetzungen die Telekommunikationswirtschaft und welche Rahmenbedingungen die Politik schaffen muss, damit das Internet flächendeckend zuverlässig funktioniert, soll auf der Diskussionsveranstaltung erörtert werden.

Termin ansehen
Marktwächter-Veranstaltung zur ePayment-Untersuchung am 14.11.2017 in Berlin
14.11.2017

Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher

Marktwächter-Verantstaltung "Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher"

Termin ansehen

Kontakt

Pressestelle Marktbeobachtung

Service für Medienvertreter:innen
presse-marktbeobachtung@vzbv.de +49 30 25800-525