Datum: 26.03.2021

Achtung: Nach Anruf unerwünschter Vertrag

Telefonisch untergeschobene Verträge sind ein dauerhaftes Problem für Verbraucher

adobestock 202088517-untergeschobene vertraege.jpeg

Quelle: Aletia 2011 - AdobeStock

  • Beschwerden über am Telefon untergeschobene Verträge und Abos nehmen zu.
  • Besonders auffällig sind Nahrungsergänzungsmittel von „Hirschberger NaturRat“ vertrieben durch Bonafair und Energieverträge.
  • Bei Problemen mit untergeschobenen Verträgen helfen die Verbraucherzentralen weiter.

Ob Stromvertag oder ein fragwürdiges Pillenabo mit Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln – nach ungewollten Werbeanrufen beschweren sich Verbraucher und Verbraucherinnen über Verträge, die sie nie wollten. Aktuell sind bei den Verbraucherzentralen Energieunternehmen auffällig und das Unternehmen Hirschberger NaturRat.

„Guten Tag, wir würden gerne mit Ihnen darüber sprechen, ob es in Ihrer Nachbarschaft genügend Apotheken gibt.“ Oder „Sind Ihre Stromrechnungen hoch? Lassen Sie uns besprechen, wie sie sparen können“. So oder so ähnlich beginnen aktuell Werbeanrufe bei Verbraucherinnen und Verbrauchern. Im Verlauf des harmlos beginnenden Gesprächs fragen die Anrufer geschickt persönliche Daten ab. Kurze Zeit später erhalten die Betroffenen dann Post, entweder über einen angeblich abgeschlossenen Energievertrag oder Lieferungen mit Pillenproben, die in ein teures Abo münden. 2020 wurden in den Themenfeldern Energie und Digitales bei den Verbraucherzentralen fast 3.000 Beschwerden über unerwünschte Werbung am Telefon und telefonisch untergeschobene Verträge erfasst. Das Problem nimmt zu – so haben beispielweise alleine im Bereich der unerwünschten Werbeanrufe die Beschwerden zu diesen beiden Themenfeldern in 2020 gegenüber dem Vorjahr um 80[1] Prozent zugenommen. Die Verbraucherzentralen warnen daher davor, am Telefon leichtfertig persönliche Daten wie Adresse oder Zählernummer weiterzugeben. Handlungsbedarf sieht der vzbv auch bei der Politik. Um Verbraucher vor dieser Masche zu schützen fordert er die Einführung einer allgemeinen Bestätigungslösung für alle telefonisch geschlossenen langfristigen Verträge. Hier muss gelten: Wer nach einem Telefonat nichts bestätigt hat, muss auch nichts bezahlen!

Hirschberger – Auch Senioren betroffen

Unter dem Logo „Hirschberger NaturRat“ vertreibt Bonafair Mittel gegen Gelenkschmerzen und Einschränkungen in der Gedächtnisleistung. Im Vertrieb setzt das Unternehmen allerdings auf eine ungesunde Strategie: Nach einem Werbeanruf erhalten Verbraucher eine Lieferung mit Proben, die eigentlich kostenlos sein sollten. Doch mit den Pharma-Proben wurde, ohne dass die Verbraucher das wollten, ein teures Abo für die Pillen abgeschlossen. 2020 gingen zu Hirschberger beziehungsweise Bonafair über 700 Beschwerden bei den Verbraucherzentralen ein. „Auffällig ist, dass sich bei den Verbraucherzentralen auch ältere Betroffenen oder deren Angehörigen melden,“ bemerkt Carola Elbrecht, Referentin im Team Marktbeobachtung Digitales des vzbv „Das Unternehmen besteht dann sehr nachdrücklich auf den hohen Zahlungen, was die Betroffenen oft einschüchtert.“

Statt Angebot flattert Willkommensschreiben ins Haus

Auch Energieverträge werden mit Werbeanrufen vertrieben. Verbraucher berichten, dass sie unerwünschte Anrufe von Vermittlern erhalten und kurz danach – ohne ausdrückliche Einwilligung – Unterlagen über einen neuen Stromvertrag zugeschickt bekommen.

„Energieunternehmen können im Namen von Verbrauchern mit nur wenigen Daten wie zum Beispiel der Zählernummer Strom- und Gasverträge kündigen“.,“ erklärt Marie Barz, Referentin Team Marktbeobachtung Energie des vzbv „Leider machen sich dubiose Anbieter diesen Umstand offenbar zunutze.“ Sie leiten – ohne Einverständnis der Verbraucher – die Kündigung von Strom- und Gasverträgen ein, damit sie die Energielieferung mit neuen Verträgen übernehmen können. Für Verbraucher ist das besonders ärgerlich, denn ist der alte Stromvertrag erstmal gekündigt, ist es schwer in diesen Vertag zurückzukommen.

Verbraucher sollten auf der Hut sein

Für Verbraucher gilt: Fragt ein Anrufer nach persönlichen Daten wie zum Beispiel der Anschrift oder der Nummer des Stromzählers, sollten sie das Gespräch beenden. Das ist nicht unhöflich, sondern schützt im Zweifelsfall vor unerwünschten, teuren Verträge und viel Ärger. 

Verbraucherzentralen helfen weiter

Verbraucherinnen und Verbraucher, die Hilfe in ihrem individuellen Fall benötigen, sollten die Beratungsangebote der Verbraucherzentralen nutzen, Informationen unter www.verbraucherzentrale.de/beratung. Beschwerden  können sie über das Beschwerdeportal der Verbraucherzentralen abgeben.

[1]2020 lag die Zahl der Beschwerden zu unerwünschten Werbeanrufen im niedrigen dreistelligen Bereich. Aufgrund einer sukzessiven Umstellung auf ein neues digitales Erfassungssystem der Anfragen und Beschwerden von Verbrauchern in 2019 wurde bei der Auswertung auf die Daten der Verbraucherzentrale NRW verzichtet.


 

 

Alles zum Thema: Marktbeobachtung

Artikel (283)
Pakethaufen im Lager

Quelle: fotomek - Adobe Stock

04.08.2021

Online-Shopping: Vorsicht vor Retouren nach China

Obwohl der gesamte Online-Auftritt eines Shops augenscheinlich auf ein deutsches Unternehmen schließen lässt, sollen Verbraucherinnen und Verbraucher online eingekaufte Ware bei Nichtgefallen nach China zurücksenden. Darüber beschweren sich immer wieder Verbraucher in den Verbraucherzentralen.
Zur Pressemeldung
Skeptische Mobilfunk-Nutzerin

Quelle: hbrh - fotolia.com

21.07.2021

Mobiles Internet in Deutschland überdurchschnittlich teuer

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Preisstrukturen für mobiles Datenvolumen in Deutschland mit anderen europäischen Ländern verglichen. Das Ergebnis: Die Preise für Mobilfunkleistungen in Deutschland und Europa sinken, jedoch sind die Angebote für mobiles Datenvolumen ohne Zusatzleistungen in Deutschland überdurchschnittlich teuer.
Zur Pressemeldung
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

30.06.2021

Extrakosten wegen Lieferung aus dem Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen und nach langen Ver-handlungen trat dieses Jahr das Brexit-Abkommen in Kraft. Seither können Verbraucher die Auswirkungen des Brexits auch beim Online-Kauf spüren.
Zur Pressemeldung
Sven Scharioth

Quelle: vzbv / Gert Baumbach

29.06.2021

Neuen Tricks nachzuspüren ist Teil unserer DNA

Interview mit Sven Scharioth, Geschäftsbereichsleiter Marktbeobachtung des vzbv, über Vebraucherbeschwerden im Jahr 2020 und neue Tricks von Anbietern.
Meldung lesen
Alte Frau steht an offener Haustür

Quelle: W PRODUCTION - Adobe Stock

18.06.2021

Achtung: Rentner werden mit teuren Büchern abgezockt

Seniorinnen und Senioren berichten, wie ihnen Haustürvertreter Bücher für mehrere tausend Euro verkaufen. Die Lexika und Nachbildungen historischer Bücher seien eine sichere Geldanlage und könnten in absehbarer Zeit mit hohem Gewinn wiederverkauft werden – so versprechen es die Vertreterinnen und Vertreter den Verbraucherinnen und Verbrauchern.
Zur Pressemeldung
Dokumente (5)
Anzeige eines intelligenten Stromzählers (Smart Meter)

Quelle: Alex Yeung - Adobe Stock

08.06.2021

Verbraucher für mangelhafte Smart Meter nicht bezahlen lassen

Stellungnahme des vzbv zur Novellierung des Messstellenbetriebsgesetzes
Mehr erfahren
Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

21.12.2020

Verbraucherfrust beim Online-Shopping: Online-Shops und Geld verschwinden

Irreführende Werbung, ausbleibende Warenlieferung, ein Online-Shop, der mal da ist oder nicht oder ein Fake-Shop sein könnte: Wie Verbraucher Anhaltspunkte für mögliche Schwierigkeiten vor einer Warenbestellung erkennen können, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bei knapp 460 Webseiten von Online-Shops geprüft.

Zur Pressemeldung
deagreez - fotolia.com

Quelle: deagreez - fotolia.com

21.02.2020

Den Verbraucheralltag fairer und sicherer machen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat seine Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes für faire Verbraucherverträge veröffentlicht. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor Kostenfallen schützen. Damit dies gelingt, müssen laut vzbv noch sechs Forderungen erfüllt werden.

Mehr erfahren
47612460 m stanisic vladimir.jpg

Quelle: Stanisic Vladimir -123rf

13.02.2020

Online-Plattformen und Vergleichsplattformen in die Verantwortung nehmen

Für Verbraucherinnen und Verbraucher wie für Anbieter sind die Geschäftsmodelle vieler Online-Marktplätze und Vergleichsportale intransparent und bieten wenig Rechtssicherheit. Der vzbv fordert in einem Positionspapier Regeln für eine gerechte Verantwortungsverteilung zwischen Plattform, Anbieter und Verbraucher.

Mehr erfahren
vpk-marktwaechter-2014-03 rdax 229x310.jpg

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband

17.10.2014

verbraucher politik kompakt - Start der Marktwächter

Der Aufbau der Marktwächter Finanzmarkt und Digitale Welt beginnt. Sie werden ab 2015 den Markt beobachten und dabei helfen, die Interessen der Verbraucher durchzusetzen. Die neue Ausgabe von "verbraucher politik kompakt" gibt einen Überblick über Hintergründe, Aufgaben und Ziele der Marktwächter.

Mehr erfahren
Urteile (2)
bargeld andrey popov fotolia 86849553 m.jpg

Quelle: Andrey Popov - fotolia.com

07.02.2020

Anlagevermittler muss in Werbespots deutlich vor Totalverlustrisiko warnen

Urteil vom 07.02.2020

Urteil gegen Exporo AG: Die Immobilieninvestment-Plattform muss in Werbespots deutlich vor einem möglichen Totalverlust warnen.

Urteil ansehen
internet-frau-liest-eine-seite-fotolia contrastwerkstatt-81987076.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - Adobe Stock

23.01.2020

Fristen gelten auch für die 365 AG

Urteil vom 23.01.2020

Sechs Wochen nach Vertragsende müssen Energielieferanten die Abschlussrechnung vorlegen. Diese gesetzliche Regelung gilt auch für den Energielieferanten 365 AG, so urteilte jetzt das Landgericht Köln.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (3)
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

30.06.2021

Extrakosten wegen Lieferung aus dem Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen und nach langen Ver-handlungen trat dieses Jahr das Brexit-Abkommen in Kraft. Seither können Verbraucher die Auswirkungen des Brexits auch beim Online-Kauf spüren.
Zur Pressemeldung
Infografik: "Aktueller Stand der Technik bei Anschaffung ist der Mehrheit wichtig"
16.06.2020

Infografik: IT-Sicherheit bei Anschaffung

Neun von zehn Befragten erwarten den aktuellsten Stand der Technik, wenn sie sich vernetzte Geräte und digitale Anwendungen anschaffen.

Mehr erfahren
Infografik: "Bereitstellung sicherheitsrelevanter Updates erwartet"
16.06.2020

Infografik: Sicherheitsrelevante Updates

Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Internetnutzer erwarten, dass Anbieter Sicherheitsupdates für einen verpflichtenden Zeitraum bereitstellen.

Mehr erfahren
Termine (7)
Online-Veranstaltung Globaler Online-Handel 24.11.2020
24.11.2020

Verbraucher im globalen Online-Handel

Online-Veranstaltung am 24. November 2020 von 15 bis 16.15 Uhr

Termin ansehen
IT-Sicherheit im Verbraucheralltag stärken

Quelle: shutterstock/aurielaki

16.06.2020

IT-Sicherheit im Verbraucheralltag stärken

Verfolgen Sie den Livestream auf vzbv.de
Termin ansehen
Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen

Quelle: shutterstock/web_monster - Henrike Ott

12.02.2020

Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen

Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist oft nicht transparent, ob Vermittlungsplattformen den gesamten Markt abdecken, nach welchen Regeln und Mechanismen Rankings zustande kommen, oder wer Vertragspartner sind.

Termin ansehen
Router Arman Zhenikeyev - adobe.stock.com

Quelle: arman zhenikeyev - fotolia.de

25.09.2019

Breitband in Deutschland: Gestört und langsam statt always on

Gestörte oder lahme Internetleitungen sind ärgerlich, aber für viele Verbraucher leider Alltag. Dabei sollte das Internet längst schnell und konstant sein. Welche Voraussetzungen die Telekommunikationswirtschaft und welche Rahmenbedingungen die Politik schaffen muss, damit das Internet flächendeckend zuverlässig funktioniert, soll auf der Diskussionsveranstaltung erörtert werden.

Termin ansehen
Marktwächter-Veranstaltung zur ePayment-Untersuchung am 14.11.2017 in Berlin
14.11.2017

Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher

Marktwächter-Verantstaltung "Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher"

Termin ansehen

Kontakt

Pressestelle

Service für Medienvertreter:innen
presse@vzbv.de (030) 258 00-525

Kontakt

Carola Elbrecht

Referentin Team Marktbeobachtung Digitales
info@vzbv.de +49 30 25800-0