Datum: 26.05.2017

Infografik: Viele Vergleichsportale sind für Verbraucher intransparent

Infografik: Viele Vergleichsportale sind für Verbraucher intransparent

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)

Viele Vergleichsportale für Finanzdienstleistungen sind für Verbraucherinnen und Verbraucher intransparent. Es wird nicht offengelegt, ob und wie viel Provision von Anbietern gezahlt wird. Das zeigt eine Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die Ergebnisse der Studie zeigen politischen Handlungsbedarf auf. Der vzbv fordert klare Kriterien zur Sicherung der Objektivität von Online-Produktvergleichen bei Finanzdienstleistungen.

  • Verbraucher können sich keinen vollständigen, objektiven Marktüberblick verschaffen.
  • vzbv fordert klare Kriterien, um Objektivität sicherzustellen.
  • Umfrage: Die Hälfte aller Nutzer von Finanzvergleichsportalen glaubt, dass immer das günstigste Angebot im Ranking oben steht.

Die Infografik zu den Ergebnissen der Umfrage in Druckauflösung finden Sie unten zum Download. Bitte mit dieser Quellenangabe verwenden: Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Downloads

Infografik: Viele Vergleichsportale sind für Verbraucher intransparent

Infografik: Viele Vergleichsportale sind für Verbraucher intransparent

Vorschau
JPG | 1.35 MB | 3106x2598

Ansprechpartner

Dorothea Mohn

Leiterin Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen und Journalisten
presse@vzbv.de (030) 258 00-525