Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Mann liest eine überhöhte Rechnung. Foto: gstockstudio - Adobe Stock

Quelle: gstockstudio - adobestock.de

Faire Verbraucherverträge

Untergeschobene Verträge, ungewollte Vertragsverlängerungen und Probleme bei der Kündigung sind für Verbraucher:innen ein mitunter teures Ärgernis.

Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des vzbv aus dem Jahr 2020 sitzt knapp jede*r Fünfte auf Verträgen für beispielsweise Telefon, Streamingdienst oder Strom, die er überhaupt nicht abschließen wollte. Von ungewollten Vertragsverlängerungen ist fast jede*r Vierte betroffen. Allein durch ungewollte Vertragsverlängerungen entsteht Verbraucher*innen demnach ein Schaden von durchschnittlich 335 Euro alle zwei Jahre.

Kostenfallen sind aber nicht nur ärgerlich und kostspielig für Verbraucher*innen. Sie verhindern auch einen funktionierenden Wettbewerb unter den Anbietern – zu Lasten der Qualität.

Lösungen liegen auf der Hand – und werden von den Verbraucher*innen mehrheitlich gewünscht. Mit dem nunmehr verabschiedeten Faire-Verbraucherverträge-Gesetz wurde viel Gutes auf den Weg gebracht, welches das Leben der Verbraucher*innen erleichtern kann. So ist endlich Schluss mit überlangen automatischen Vertragsverlängerungen aus denen die Verbraucher*innen oft nicht schnell herauskamen.

Zusätzlich wurde auch das Problem mit den komplizierten Kündigungsprozessen erkannt und die Einführung eines Kündigungs-Buttons im Internet beschlossen. Dennoch besteht weiterer Handlungsbedarf für die nächste Bundesregierung, um Verbraucher effektiv vor Kostenfallen zu schützen.

Die wichtigsten Forderungen für Verbraucher*innen

  • Allgemeine Bestätigungslösung für alle telefonisch abgeschlossenen langfristigen Verträge.

  • Einführung eines 14-tägigen Widerrufsrechts bei Abschluss langfristiger Verträge in in Ladengeschäften.

  • Reduzierung der Erstvertragslaufzeit auf maximal ein Jahr.

Alles zum Thema: Faire Verbraucherverträge

Artikel (27)
finanzen-brief-fotolia contrastwerkstatt 87520439.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - fotolia.com

23.06.2021

Auch bei Online-Verträgen darf per Brief gekündigt werden

Unternehmen dürfen ihren Kunden nicht vorschreiben, dass sie bei Online-Verträgen ausschließlich auf elektronischem Weg kommunizieren dürfen. Das hat das Landgericht Hamburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen den Energieversorger Lichtblick SE entschieden.
Zur Pressemeldung
Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

10.06.2021

Neue Verbraucherrechte bringen echten Mehrwert

Die Regierungsparteien haben sich beim geplanten Gesetz für faire Verbraucherverträge geeinigt. Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, kommentiert:
Zur Pressemeldung
Mann mit Handy vor rotem Hintergrund

Quelle: adobestock Maksym Azovtsev

12.05.2021

Vodafone gibt oft Anlass zur Beschwerde

Die Beschwerden in den Verbraucherzentralen über Vodafone stehen nicht im Verhältnis zur Marktgröße des Unternehmens.
Zur Pressemeldung
Handschlag

Quelle: Viacheslav Iakobchuk - AdobeStock

03.03.2021

Faire Verbraucherverträge: „Worten müssen Taten folgen“

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Union und SPD anlässlich einer Sachverständigenanhörung auf, den Ankündigungen im Bundestag Taten folgen zu lassen und das geplante Gesetz für faire Verbraucherverträge in wesentlichen Punkten nachzubessern.

Meldung lesen
recht und handel kostenfallen adobestock gorodenkoff 174490067.jpeg

Quelle: Gorodenkoff - AdobeStock

16.12.2020

Nachbesserungen beim Faire-Verbraucherverträge-Gesetz nötig

Der Kabinetts-Kompromiss beim Faire-Verbraucherverträge-Gesetz ist für Verbraucher mit Blick auf die gegenwärtige Wirtschaftskrise eine gute Nachricht. Damit das Gesetz nicht zur Mogelpackung verkommt, fordert der vzbv jedoch Nachbesserungen.

Zur Pressemeldung
Dokumente (11)
Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

10.06.2021

Neue Verbraucherrechte bringen echten Mehrwert

Die Regierungsparteien haben sich beim geplanten Gesetz für faire Verbraucherverträge geeinigt. Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, kommentiert:
Zur Pressemeldung
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

19.04.2021

Dringender Nachbesserungsbedarf bei Modernisierung des Verbraucherrechts

Der vzbv fordert Nachbesserungen bei der geplanten Modernisierung des Verbraucherrechts. Anlass ist eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages. Im Wettbewerbsrecht geht es vor allem um die Einführung eines neuen Schadensersatzanspruchs für Verbraucherinnen und Verbraucher bei Irreführung und Täuschung.

Publikation ansehen
Handschlag

Quelle: Viacheslav Iakobchuk - AdobeStock

03.03.2021

Faire Verbraucherverträge: „Worten müssen Taten folgen“

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Union und SPD anlässlich einer Sachverständigenanhörung auf, den Ankündigungen im Bundestag Taten folgen zu lassen und das geplante Gesetz für faire Verbraucherverträge in wesentlichen Punkten nachzubessern.

Meldung lesen
recht und handel kostenfallen adobestock gorodenkoff 174490067.jpeg

Quelle: Gorodenkoff - AdobeStock

16.12.2020

Faktenblatt zu Kostenfallen

Ob Mobilfunk, Strom oder Fitnessstudioabo – wo es um den Abschluss von langfristigen Verträgen geht, lauern für Verbraucherinnen und Verbraucher Fallstricke. Wer nicht aufpasst, landet in der Kostenfalle.

Mehr erfahren
digitales onlineshopping vividz foto fotolia 103422555 s.jpg

Quelle: Vividz - Adobe Stock

03.12.2020

Mehr Transparenz auf Online-Marktplätzen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat eine Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des BGB und des EGBGB in Umsetzung der EU-Modernisierungsrichtlinie veröffentlicht. Insbesondere die neu eingeführten Informationspflichten für Betreiber von Online-Marktplätzen werden zu einer Verbesserung im Verbraucherschutz führen.

Mehr erfahren
Urteile (10)
finanzen-brief-fotolia contrastwerkstatt 87520439.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - fotolia.com

23.06.2021

Auch bei Online-Verträgen darf per Brief gekündigt werden

Unternehmen dürfen ihren Kunden nicht vorschreiben, dass sie bei Online-Verträgen ausschließlich auf elektronischem Weg kommunizieren dürfen. Das hat das Landgericht Hamburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen den Energieversorger Lichtblick SE entschieden.
Zur Pressemeldung
Fizkes - AdobeStock

Quelle: Fizkes - AdobeStock

10.09.2020

Gericht verbietet Handy-Kostenfalle von Turbado

Urteil vom 10.09.2020

Das Landgericht Berlin hat dem Onlinehändler Turbado untersagt, Smartphones, Tablets und Konsolen anzubieten, ohne darüber zu informieren, dass die Geräte nur vermietet werden. Beschwerden aus der Marktbeobachtung der Verbraucherzentralen und des vzbv wiesen auf den Missstand hin. Der vzbv hatte daraufhin gegen das Unternehmen geklagt.

Urteil ansehen
wirtschaft-online shopping-fotolia contrastwerkstatt 110961211.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - Fotolia.com

07.04.2020

Gericht verbietet Schleichwerbung auf Buzzfeed

Urteil vom 07.04.2020

Nachrichtenportale müssen Produktempfehlungen in ihren Artikeln deutlich als Werbung kennzeichnen, wenn sie mit einer Provision am Verkauf der Produkte beteiligt sind. Das hat das Landgericht Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die BuzzFeed, Inc. entschieden.

Urteil ansehen
digitales-menschen-fotolia rawpixel com-101586743-web.jpg

Quelle: rawpixel - fotolia.de

13.03.2020

Gericht verbietet Netflix Werbung auf Bestellbutton

Urteil vom 13.03.2020

Der Bestellbutton für ein Online-Abonnement muss eindeutig und ausschließlich auf die Zahlungsverpflichtung der Verbraucher hinweisen. Die Beschriftung darf keine ablenkende Werbung mit einem Gratismonat enthalten. Das hat das Kammergericht in Berlin nach einer Klage des vzbv gegen die Netflix International B.V. entschieden.

Urteil ansehen
digitale welt fernsehen jcg oida adobestock 113820504.jpeg

Quelle: jcg_oida - AdobeStock

06.03.2019

Sky darf Programmpakete nicht willkürlich ändern

Urteil vom 06.03.2019

Sky Deutschland darf sich in seinen Geschäftsbedingungen nicht das Recht einräumen, das vereinbarte Programmangebot beliebig zu ändern oder einzuschränken. Entsprechende Klauseln in den Abo-Bedingungen des Pay-TV-Anbieters sind unwirksam, entschied das Landgericht München I nach einer Klage des vzbv.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (4)
Probleme beim Widerrufsrecht | Infografik des vzbv | November 2020

Quelle: vzbv

16.11.2020

Infografik: Probleme beim Widerrufsrecht

Fast jeder Vierte (23 Prozent), der einen Vertrag widerrufen hat, berichtet von Problemen bei der Ausübung des Widerrufsrechts. Am häufigsten (8 Prozent), weil der Anbieter behauptete, den Widerruf nicht erhalten zu haben.

Mehr erfahren
Ungewollte Verträge - Fast jeder fünfte Verbraucher ist betroffen

Quelle: vzbv

16.11.2020

Infografik: Ungewollte Verträge - Fast jeder fünfte Verbraucher ist betroffen

Knapp jeder Fünfte sitzt auf Verträgen für beispielsweise Telefon, Streamingdienst oder Strom, die er überhaupt nicht abschließen wollte.

Mehr erfahren
Widerrufsrecht bei Verträgen im Laden | Infografik des vzbv | November 2020

Quelle: vzbv

16.11.2020

Infografik: Widerrufsrecht bei Verträgen im Laden

Die deutliche Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher spricht sich für ein Widerrufsrecht bei im Ladengeschäft abgeschlossenen Verträgen aus.

Mehr erfahren
Infografik: Die vier Elemente eines Corona-Verbraucherrettungsschirms

Quelle: vzbv

22.10.2020

Die vier Elemente eines Corona-Verbraucherrettungsschirms

Ohne Verbrauchervertrauen bleibt der gewünschte Konjunkturimpuls aus. Daher fordert der vzbv: Eine Beschränkung der Vorkasse-Praxis bei Flügen und Reisen; das Ende von Kostenfallen und langen Vertragslaufzeiten; eine Stärkere Begrenzung von Inkassogebühren und mehr Wettbewerb, insbesondere im Online-Handel.

Mehr erfahren
Termine (1)
vzbv.de meldungsseite 753x401px 02.jpg

Quelle: vzbv

16.11.2020

Deutscher Verbrauchertag 2020: Verbraucher stärken, Krise meistern

Beim Deutschen Verbrauchertag hat der vzbv gemeinsam mit Vertretern der Bundesregierung und der Opposition über Verbraucherärgernisse in der Corona-Krise und darüber hinaus: Was konkret muss die Bundesregierung unternehmen, um Verbraucherinnen und Verbraucher wirksamer zu schützen?

Termin ansehen

Unsere Expert:innen zum Thema

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Michaela Schröder, Leiterin Team Recht und Handel im Verbraucherzentrale Bundesverband

Michaela Schröder

Leiterin Team Recht und Handel
info@vzbv.de +49 30 258 00-0

Kontakt

Dietlinde Bleh - Referentin Team Recht und Handel

Dietlinde Bleh

Referentin Team Recht und Handel
info@vzbv.de (030) 25800-0

Verwandte Themen

Reform EU-Kaufrecht

Digitalisierung, Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge stellen unsere Konsumgesellschaft vor große Herausforderungen. Die Nutzungsdauer eines digitalen Produktes ist häufig von Updates abhängig.

Zur Themenseite

Inkasso

Überhöhte Inkassogebühren und übergriffige Praktiken von Schuldeneintreibern sind eine Belastung für Millionen Verbraucher:innen in Deutschland. Die bestehenden Anreize sorgen dafür, dass Inkasso ein lukratives Geschäft ist und mit wenig Aufwand betrieben werden kann.

Zur Themenseite

Neue EU-Verbandsklage

Der vzbv fordert, dass die künftige Verbandsklage schnelle und unkomplizierte Entschädigungen ermöglicht. Praktikabilität, Einfachheit, Verbraucherfreundlichkeit und die Entlastung der Justiz sollten dabei im Vordergrund stehen.

Zur Themenseite

Legal Tech

Mit Legal-Tech-Angeboten können Verbraucher:innen einfach Ansprüche geltend machen, zum Beispiel im Bereich der Fahr- und Fluggastrecht oder im Wohnraummietrecht. Durch die Inanspruchnahme eines kommerziellen Legal-Tech-Angebots müssen Verbraucher:innen ein Erfolgshonorar zahlen.

Zur Themenseite

Digitale Produkthaftung

Der vzbv fordert eine grundlegende Reform des Produkthaftungsrechts. Zum Schutz der Verbraucher:innen müssen die Regelungen an die Anforderungen der digitalen Welt angepasst werden.

Zur Themenseite

Plattformen

Das Haftungsprivileg und das Verbot der Einführung allgemeiner Überwachungspflichten haben bei der Entwicklung der Plattformvielfalt im Internet wichtige Dienste geleistet. Eine Vielfalt, von der auch Verbraucher:innen profitieren. Doch nach 20 Jahren wird es Zeit, die Regelungen für Plattformen an neue Gegebenheiten und Herausforderungen anzupassen.

Zur Themenseite

Produktsicherheit

Die Regeln zur Produktsicherheit in der EU brauchen ein Update. Schließlich haben sich seit der letzten Anpassung im Jahr 2001 Produkte und Märkte fundamental gewandelt.

Zur Themenseite

Unlauterer Wettbewerb

Das aktuelle Wettbewerbsgesetz schützt Verbraucher:innen in Deutschland vor Irreführung und Druck durch Unternehmen. Allerdings gibt es für den Einzelnen keine Schadensersatzregelungen.

Zur Themenseite

Haustürgeschäfte & Kaffeefahrten

Haustürgeschäfte und Kaffeefahrten enden für Verbraucher:innen häufig im Ärger. Sie fühlen sich hier unter Druck gesetzt oder haben Angst vor Betrug.

Zur Themenseite

Schlichtung

Die außergerichtliche Streitbeilegung bietet Verbraucher:innen und Unternehmen die Möglichkeit, Streitigkeiten schnell, günstig, nachhaltig und so auszuräumen. Eine Schwachstelle des geltenden Schlichtungsrechts ist jedoch, dass die Teilnahme für Unternehmen - bis auf wenige Ausnahmen - freiwillig ist

Zur Themenseite