Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 16.03.2022

Schnellen Ausstieg aus fossilen Heizungen bezahlbar machen

vzbv fordert bessere Förderung von klimaneutralen Heizungstechnologien

  • Die Bundesregierung sollte ab sofort nur noch Heizungen fördern, die mit den Klimazielen vereinbar sind.
  • Die Fördersätze für nachhaltige Heizungen müssen erhöht werden, damit die Verbraucher:innen nicht zusätzlich belastet werden.
  • Eine Energieberatung in Form eines individuellen Sanierungsfahrplans sollte für die Verbraucher:innen unter bestimmten Bedingungen kostenfrei sein.
Monteur untersucht Heizungsanlage

Quelle: Gina Sanders - fotolia.com

Der Krieg gegen die Ukraine zeigt erneut: Öl- und Gasheizungen müssen schnellstmöglich durch Heizungen mit erneuerbaren Energien ersetzt werden. Das wäre gut für die Versorgungssicherheit, das Klima und den Geldbeutel der Verbraucher:innen. Die Bundesregierung sollte deshalb ab sofort nur noch Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien finanziell fördern. Die Fördersätze müssen soweit erhöht werden, dass die Mehrkosten für die Verbraucher:innen im Vergleich zu fossilen Heizungen ausgeglichen werden. Das ist das Fazit eines aktuellen Positionspapiers des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Laut Koalitionsvertrag sollen ab 2025 nur noch Heizungen auf Basis von 65 Prozent erneuerbarer Energien eingebaut werden. Bis 2045 muss der der Gebäudebestand klimaneutral sein.

„Der Krieg gegen die Ukraine verdeutlicht, wie problematisch die Abhängigkeit von fossilen Energien für Deutschland ist. Unter diesen Vorzeichen wäre es fatal, wenn die Bundesregierung weiterhin Heizungen, die mit fossilen Energien befeuert werden, subventioniert. Die Bundesregierung muss jetzt dafür sorgen, dass im Neubau nur noch klimaneutrale Heizungen eingebaut werden“, sagt Thomas Engelke, Teamleiter für Energie und Bauen beim vzbv. „Die finanzielle Belastung der Verbraucher:innen muss dabei gering bleiben. Die Förderbedingungen müssen angepasst und die Fördersätze für nachhaltige Heizsysteme erhöht werden“, so Engelke weiter.

Klimaneutrale Heizungstechnologien besser fördern

Derzeit fördert die Bundesregierung auch den Einbau von Heizungen, die nicht mit ihren eigenen Klimazielen vereinbar sind. Diese Förderpraxis muss nach Meinung des vzbv sofort aufgegeben werden. Das an dieser Stelle eingesparte Geld kann stattdessen für eine stärkere Förderung von auf erneuerbaren Energien beruhenden Heizungstechnologien eingesetzt werden. Ziel muss es sein, die zusätzlichen Kosten im Vergleich zur effizientesten fossilen Technik weitestgehend auszugleichen, so dass für Verbraucher:innen die finanziellen Mehrbelastungen gering gehalten werden.

Um möglichst viele Menschen zu befähigen, bei einem Heizungsaustausch eine sachkundige Entscheidung treffen zu können, sollten Energieberatungen in Form eines individuellen Sanierungsfahrplans durch eine verbesserte öffentliche Förderung unter bestimmten Bedingungen für die Verbraucher:innen kostenfrei sein.

Einbaustop für fossile Heizungen im Neubau

Obwohl genug andere Technologien zur Verfügung stehen, werden bei 40 Prozent aller neugebauten Wohngebäude immer noch Öl- oder Gasheizungen eingebaut. Um die Klimaneutralität im Gebäudesektor bis 2045 zu erreichen, muss die Bundesregierung jetzt die Voraussetzungen dafür schaffen, dass im Neubau nur noch Heizungen eingebaut werden dürfen, die mit diesem Ziel vereinbar sind. Gleichzeitig muss die Bundesregierung eine maximale Laufzeit für alle fossil betriebenen Heizungen im Gebäudebestand festlegen, so wie sie bereits jetzt für besonders ineffiziente Ölheizungen existiert.

Energieberatung der Verbraucherzentrale als erste Anlaufstelle

Bei Fragen zum Heizungsaustausch hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale mit ihrem umfangreichen Angebot weiter. Die Beratung findet online, telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch statt. Unsere Energie-Fachleute beraten anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder bundesweit kostenfrei unter 0800 – 809 802 400.

Download

Für eine verbraucherfreundliche Wärmewende im Gebäudesektor

Für eine verbraucherfreundliche Wärmewende im Gebäudesektor

vzbv-Positionspapier | März 2022

Ansehen
PDF | 513.69 KB

Alles zum Thema: Preiskrise

Artikel (145)
Dokumente (31)
Verbraucher:innen besser vor Energiesperren schützen

Verbraucher:innen besser vor Energiesperren schützen

Kurzstellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zum Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zur Anpassung der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) und der Gasgrundversorgungsverordnung (GasGVV) | April 2024

Ansehen
PDF | 94.27 KB
vzbv-Bericht Strom- und Gaspreise

vzbv-Bericht Strom- und Gaspreise

Preismonitoring Strom und Gas der Marktbeobachtung des Verbraucherzentrale Bundesverband von Januar 2023 bis Januar 2024 I März 2024

Ansehen
PDF | 513.48 KB
Transparenz der Energiemärkte wichtig

Transparenz der Energiemärkte wichtig

Kurzstellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zu den von der Bundesnetzagentur (BNetzA) und dem Bundeskartellamt erstellten Fragebögen im Rahmen des Energie Monitorings 2024 | 14.  Februar 2023

Ansehen
PDF | 126.11 KB
Mehrkosten Fernwärme nach dem vorzeitigen Ende der Energiepreisbremsen

Mehrkosten Fernwärme nach dem vorzeitigen Ende der Energiepreisbremsen

Sondererhebung zum Preismonitoring Fernwärme des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. I Januar 2024

Ansehen
PDF | 171.87 KB
Position des vzbv zur Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung

Position des vzbv zur Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung

Einnahmen aus der CO2-Bepreisung der Jahre 2021 bis 2023 als Klimageld rückerstatten I Positionspapier und Berechnung des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. I Dezember 2023

Ansehen
PDF | 155.15 KB
Urteile (6)
Videos & Grafiken (26)
Verbraucher:innen erwarten von der Bundesregierung Maßnahmen gegen hohe Preise

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Verbraucher:innen erwarten von der Bundesregierung Maßnahmen gegen hohe Preise

Vorschau
PNG | 562.26 KB | 4724x2657
Inflation und steigende Preise sind größte Sorge der Verbraucher:innen

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Inflation und steigende Preise sind größte Sorge der Verbraucher:innen

Vorschau
PNG | 452.15 KB | 4724x2657
 Knapp die Hälfte der Verbraucher:innen blickt eher negativ auf das Jahr 2024 | Frage: Wenn Sie an Ihre persönliche Situation als Verbraucher oder Verbraucherin denken: Wie blicken Sie dem Jahr 2024 entgegen – eher positiv oder eher negativ?

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Knapp die Hälfte der Verbraucher:innen blickt eher negativ auf das Jahr 2024 | Frage: Wenn Sie an Ihre persönliche Situation als Verbraucher oder Verbraucherin denken: Wie blicken Sie dem Jahr 2024 entgegen – eher positiv oder eher negativ?

Vorschau
PNG | 516.21 KB | 4724x2657
Nur knapp ein Viertel macht sich keine Sorgen vor finanziellen Belastungen durch die Energiepreiskrise.

Energiepreiskrise: 76 Prozent wegen finanzieller Belastung besorgt

Nur knapp ein Viertel macht sich keine Sorgen vor finanziellen Belastungen durch die Energiepreiskrise.

Vorschau
JPG | 722.99 KB | 4724x2657
64 Prozent der Verbraucher:innen unterstützen den Vorschlag eines monatlichen Nahverkehrstickets für 29 Euro als Nachfolge des 9-Euro-Tickets.

Umfrage Energiepreiskrise: 29-Euro-Ticket

64 Prozent der Verbraucher:innen unterstützen den Vorschlag eines monatlichen Nahverkehrstickets für 29 Euro als Nachfolge des 9-Euro-Tickets.

Vorschau
JPG | 876.53 KB | 4724x2657
Termine (5)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Florian Munder

Florian Munder

Referent Team Energie und Bauen

info@vzbv.de +49 30 25800-0