Datum: 03.11.2021

Einnahmen aus CO2-Bepreisung an die privaten Haushalte zurückerstatten

Erstattung über die Krankenkassen laut DIW-Dossier ohne großen Aufwand möglich

Vater und Kind spielen mit Windrädern

Quelle: AdobeStock (zinkevych - Adobe Stock)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die vollständige Rückerstattung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung an die privaten Haushalte in Form eines Klimaschecks.

Ein aktuelles Dossier von Prof. Karsten Neuhoff vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt jetzt auf, dass ein Pro-Kopf-Klimascheck gegenüber der Senkung der EEG-Umlage drei wesentliche Vorteile hätte:

  1. Es werden hier keine Unternehmen durch die privaten Haushalte quersubventioniert.
  2. Der Klimascheck ist sozial deutlich gerechter: Die zehn Prozent der Haushalte mit dem geringsten Einkommen würden von einem Pro-Kopf-Klimascheck mit Faktor drei unterstützt werden.
  3. Die Erstattung über die Krankenkassen ist laut Dossier ohne großen bürokratischen oder finanziellen Aufwand möglich.

Der vzbv fordert die neue Bundesregierung auf, eine Pro-Kopf-Rückerstattung in Form eines Klimascheck im Koalitionsvertrag zu verankern.

Downloads

21 11 01 DIW Pro Kopf Rueckerstattung versus Senkung EEG Umlage

Erlöse aus CO2-Bepreisung effektiv für Bürger und Klimawende nutzen

Dossier von Prof. Karsten Neuhoff (DIW) | November 2021

Ansehen
PDF | 40.33 KB

Alles zum Thema: Energiewende

Artikel (176)
Dokumente (59)
Videos & Grafiken (7)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525