Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 28.09.2022

Bahnpreiserhöhungen bitter: Anschluss für 9-Euro-Ticket muss kommen

Statement von vzbv-Vorständin Ramona Pop zur geplanten Bahnpreiserhöhung

Die Deutsche Bahn kündigt an, dass zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 die Preise für Fernreisen erneut steigen werden. Mit Blick auf die allgemeinen Preissteigerungen kommen damit weitere Belastungen auf Verbraucher:innen zu.

Press Photo 1, Ramona Pop, Executive Director of the Federation of German Consumer Organisations

Quelle: © Die Hoffotografen GmbH / Christine Blohmann / vzbv

Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) kommentiert:

Zusätzlich zu den allgemeinen Preissteigerungen werden Fernreisen mit der Deutschen Bahn ab Dezember deutlich teurer. Und das, obwohl die Züge der Deutschen Bahn so unpünktlich sind wie lange nicht mehr. Für Verbraucher:innen ist das bitter. Schon jetzt können immer mehr Menschen bei steigenden Miet- und Energiekosten auch die Ausgaben für Mobilität nicht mehr stemmen. Das ist für Pendler:innen ebenso problematisch wie für Fahrten im privaten Bereich.

Umso wichtiger ist es, dass so schnell wie möglich eine preislich attraktive und für alle bezahlbare Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket kommt. Der vzbv fordert ein 29-Euro-Ticket für alle, damit jeder unabhängig vom Einkommen mobil bleiben kann. Mobilität darf kein Luxusgut werden.

Alles zum Thema: Öffentlicher Personenverkehr

Artikel (23)
Dokumente (6)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0