Datum: 26.11.2020

Amazon, Wish & Co zur Verantwortung ziehen

Breites Bündnis fordert Konsequenzen für den illegalen Import umwelt- und gesundheitsschädlicher Produkte

Quelle: vege - Fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

  • Offener Brief von Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden an Bundesminister Altmaier, Schulze und Lambrecht anlässlich des Cyber Monday.
  • Online-Marktplätze müssen für potentiell lebensgefährliche und umweltschädliche Produkte rechtlich belangt werden können.
  • Nicht-Einhaltung von Regeln ist auch unfairer Wettbewerb zwischen Einzelhandel und Online-Marktplätzen.

Die Bundesregierung muss Online-Marktplätze für den Vertrieb illegaler Produkte endlich zur Verantwortung ziehen. Dies fordert ein breites Bündnis aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie der Drogeriemarktkette Rossmann in einem Offenen Brief an Justizministerin Lambrecht, Umweltministerin Schulze und Wirtschaftsminister Altmaier.

Anlass für die Forderungen sind der Black Friday und Cyber Monday am 27. und 30. November. Auf Online-Marktplätzen wie Amazon, Joom oder Wish gibt es massenhaft Produkte, die ein Sicherheitsrisiko für Verbraucherinnen und Verbraucher darstellen und Vorgaben zum Umweltschutz nicht einhalten. Zudem ermöglichen die Online-Marktplätze bei Elektrogeräten, Batterien und Verpackungen, dass Vertreiber regelmäßig gesetzliche Rücknahmepflichten boykottieren oder die finanzielle Beteiligung an den Entsorgungssystemen verweigern.

„Die Bundesregierung muss dringend festlegen, dass auch beim Vertrieb über Online-Marktplätze immer ein verantwortlicher Akteur für deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher greifbar ist. Kommen etwa Hersteller, Importeure oder Anbieter ihren Pflichten nicht nach, müssen die Online-Marktplätze die volle Verantwortung für die bei ihnen angebotenen Produkte übernehmen“, so die Organisationen. Den offenen Brief zeichnen die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Germanwatch, der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) sowie die Dirk Rossmann GmbH.

Downloads

Illegalen Import über Online-Marktplätze stoppen | Offener Brief | 26. November 2020

Illegalen Import über Online-Marktplätze stoppen | Offener Brief | 26. November 2020

Ansehen
PDF | 679.81 KB
Sichere Produkte stärken das Verbrauchervertrauen I Positionspapier des vzbv I 1. Oktober 2020

Sichere Produkte stärken das Verbrauchervertrauen I Positionspapier des vzbv I 1. Oktober 2020

Sichere Produkte stärken das Verbrauchervertrauen I Positionspapier des vzbv I 1. Oktober 2020

Ansehen
PDF | 482.9 KB
Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen I Positionspapier des vzbv I 16. November 2020

Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen I Positionspapier des vzbv I 16. November 2020

Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen I Positionspapier des vzbv I 16. November 2020

Ansehen
PDF | 499.88 KB

Alles zum Thema: Produktsicherheit

Artikel (3)
Quelle: vege - Fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

26.11.2020

Amazon, Wish & Co zur Verantwortung ziehen

Die Bundesregierung muss Online-Marktplätze für den Vertrieb illegaler Produkte endlich zur Verantwortung ziehen. Dies fordert ein Bündnis aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie der Drogeriemarktkette Rossmann in einem Brief an Justizministerin Lambrecht, Umweltministerin Schulze und Wirtschaftsminister Altmaier.

Meldung lesen
onlinehandel markus-mainka fotolia 95695961 s neu.jpg
24.11.2020

Grenzenloser Ärger statt bequemer Online-Kauf

Gut vier von zehn Befragten (41 Prozent), die schon einmal etwas im außereuropäischen Ausland bestellt haben, geben an, dass dabei etwas schiefgelaufen ist. Dazu gehören lange oder ausbleibende Lieferungen, schwieriger Widerruf oder vereinzelt sogar gefährliche und unsichere Waren. Das ergab eine repräsentative Befragung des vzbv.

Zur Pressemeldung
online-shopping tunedin fotolia 74122948 m.jpg

Quelle: tunedin - fotolia

24.09.2019

Online-Handel verbraucherfreundlich gestalten

Vertreterinnen und Vertreter von 76 WTO-Mitgliedsstaaten treffen sich ab heute zu einer weiteren Verhandlungsrunde über ein internationales eCommerce-Abkommen. Ziel der EU in den Verhandlungen muss es sein, Verbraucherrechte global zu stärken, eigene Standards zu wahren und sich Spielraum im Verbraucherschutz zu erhalten.

Meldung lesen
Dokumente (5)
eu-newsletter.jpg
23.07.2021

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 14/2021

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom 5. Juli bis 18. Juli 2021 zusammen.
Mehr erfahren
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

12.07.2021

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 13/2021

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom 21. Juni bis 4. Juli 2021 zusammen.
Mehr erfahren
Quelle: vege - Fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

26.11.2020

Amazon, Wish & Co zur Verantwortung ziehen

Die Bundesregierung muss Online-Marktplätze für den Vertrieb illegaler Produkte endlich zur Verantwortung ziehen. Dies fordert ein Bündnis aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie der Drogeriemarktkette Rossmann in einem Brief an Justizministerin Lambrecht, Umweltministerin Schulze und Wirtschaftsminister Altmaier.

Meldung lesen
onlinehandel markus-mainka fotolia 95695961 s neu.jpg
24.11.2020

Grenzenloser Ärger statt bequemer Online-Kauf

Gut vier von zehn Befragten (41 Prozent), die schon einmal etwas im außereuropäischen Ausland bestellt haben, geben an, dass dabei etwas schiefgelaufen ist. Dazu gehören lange oder ausbleibende Lieferungen, schwieriger Widerruf oder vereinzelt sogar gefährliche und unsichere Waren. Das ergab eine repräsentative Befragung des vzbv.

Zur Pressemeldung
produkthaftung smarthome halfpoint-adobestock 202945327.jpeg

Quelle: Halfpoint – AdobeStock

06.10.2020

Sichere Produkte schaffen mehr Verbrauchervertrauen

Die Europäische Kommission überarbeitet derzeit die 20 Jahre alte Allgemeine Produktsicherheitsrichtlinie. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt in einem Positionspapier die Überarbeitung und fordert eine Reihe von Anpassungen in den neuen Regeln.

Mehr erfahren
Urteile (2)
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

19.07.2018

Zur Haftung des Betreibers einer Waschstraße

Urteil vom 19.07.2018

Den Betreiber einer Waschstraße trifft die Pflicht, die Benutzer der Anlage in geeigneter und ihm zumutbarer Weise über die zu beachtenden Verhaltensregeln zu informieren.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

19.01.2018

Verkehrssicherungspflichtverletzung im Bekleidungsgeschäft

Urteil vom 19.01.2018

In einem Bekleidungsgeschäft muss der Kunde allenfalls mit herabgefallenen Kleidungsstücken rechnen, nicht jedoch mit einer geöffneten Fußbodenluke.

Urteil ansehen

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

N.N.

Referentin Team Brüssel
buero-bruessel@vzbv.de +49 30 258 00-0