Datum: 26.11.2020

Amazon, Wish & Co zur Verantwortung ziehen

Breites Bündnis fordert Konsequenzen für den illegalen Import umwelt- und gesundheitsschädlicher Produkte

Quelle: vege - Fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

  • Offener Brief von Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden an Bundesminister Altmaier, Schulze und Lambrecht anlässlich des Cyber Monday.
  • Online-Marktplätze müssen für potentiell lebensgefährliche und umweltschädliche Produkte rechtlich belangt werden können.
  • Nicht-Einhaltung von Regeln ist auch unfairer Wettbewerb zwischen Einzelhandel und Online-Marktplätzen.

Die Bundesregierung muss Online-Marktplätze für den Vertrieb illegaler Produkte endlich zur Verantwortung ziehen. Dies fordert ein breites Bündnis aus Umwelt-, Verbraucherschutz- und Wirtschaftsverbänden sowie der Drogeriemarktkette Rossmann in einem Offenen Brief an Justizministerin Lambrecht, Umweltministerin Schulze und Wirtschaftsminister Altmaier.

Anlass für die Forderungen sind der Black Friday und Cyber Monday am 27. und 30. November. Auf Online-Marktplätzen wie Amazon, Joom oder Wish gibt es massenhaft Produkte, die ein Sicherheitsrisiko für Verbraucherinnen und Verbraucher darstellen und Vorgaben zum Umweltschutz nicht einhalten. Zudem ermöglichen die Online-Marktplätze bei Elektrogeräten, Batterien und Verpackungen, dass Vertreiber regelmäßig gesetzliche Rücknahmepflichten boykottieren oder die finanzielle Beteiligung an den Entsorgungssystemen verweigern.

„Die Bundesregierung muss dringend festlegen, dass auch beim Vertrieb über Online-Marktplätze immer ein verantwortlicher Akteur für deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher greifbar ist. Kommen etwa Hersteller, Importeure oder Anbieter ihren Pflichten nicht nach, müssen die Online-Marktplätze die volle Verantwortung für die bei ihnen angebotenen Produkte übernehmen“, so die Organisationen. Den offenen Brief zeichnen die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Germanwatch, der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) sowie die Dirk Rossmann GmbH.

Downloads

Illegalen Import über Online-Marktplätze stoppen | Offener Brief | 26. November 2020

Illegalen Import über Online-Marktplätze stoppen | Offener Brief | 26. November 2020

Ansehen
PDF | 679.81 KB
Sichere Produkte stärken das Verbrauchervertrauen I Positionspapier des vzbv I 1. Oktober 2020

Sichere Produkte stärken das Verbrauchervertrauen I Positionspapier des vzbv I 1. Oktober 2020

Sichere Produkte stärken das Verbrauchervertrauen I Positionspapier des vzbv I 1. Oktober 2020

Ansehen
PDF | 482.9 KB
Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen I Positionspapier des vzbv I 16. November 2020

Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen I Positionspapier des vzbv I 16. November 2020

Verantwortung und Haftung von Transaktionsplattformen I Positionspapier des vzbv I 16. November 2020

Ansehen
PDF | 499.88 KB
Erkenntnisse Online-Marktplätze

Verbraucherprobleme mit Online-Marktplätzen | Erkenntnisse aus der Marktbeobachtung des vzbv und der Verbraucherzentralen | 23. Februar 2022

Ansehen
PDF | 393.57 KB

Alles zum Thema: Produktsicherheit

Artikel (4)
Dokumente (5)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

N.N.

Referentin Team Brüssel
buero-bruessel@vzbv.de +49 30 258 00-0