Datum: 17.05.2021

Wasserstoff nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zur Befreiung der Wasserstofferzeugung von der EEG-Umlage

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat in einer Stellungnahme kritisiert, dass die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien von der EEG-Umlage befreit werden soll. Anlass ist eine geplante Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021, mit der die Bundesregierung die bereits beschlossene Befreiung nun umsetzen will.

Wasserstoffspeicher mit Solarzellen und Windrädern im Hintergrund

Quelle: malp - adobestock.de

Aus Sicht des vzbv soll erneut ein Privileg für einen Industriezweig geschaffen werden, das privaten Verbraucherinnen und Verbrauchern vorenthalten bleibt.

Der vzbv fordert daher,

  • dass der vergünstigte Strompreis zur Herstellung von grauem und grünem Wasserstoff nicht über die Besondere Ausgleichsregelung der EEG-Umlage zu Lasten der privaten Verbraucher finanziert wird, sondern durch Steuern.
  • dass der Zeitraum von 6.000 Stunden pro Jahr für die vollständige Befreiung der Elektrolyseure von der EEG-Umlage für die Herstellung von grünem Wasserstoff deutlich reduziert wird.

Der vzbv begrüßt,

  • dass sichergestellt werden soll, dass grüner Wasserstoff nur aus erneuerbaren Quellen stammen darf und eine Doppelvermarktung ausgeschlossen wird.
  • dass zukünftig auch landwirtschaftlich genutzte Flächen, auf denen mehrjährige Kulturen und Dauerkulturen angebaut werden, bei Innovationsausschreibungen für Photovoltaik-Anlagen berücksichtigt werden können und dass unter „innovativer erneuerbarer Wärme“ künftig auch Wärme aus gereinigtem Wasser aus Kläranlagen fallen soll. Durch diese Regelungen kann die Bandbreite der Quellen für erneuerbare Energien erweitert werden.
Strom zur Wasserstofferzeugung nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

Strom zur Wasserstofferzeugung nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

Stellungnahme des vzbv zum Referentenentwurf des BMWi zur Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare- Energien-Gesetzes 2021 und zur Änderung weiterer energierechtlicher Vorschriften | Mai 2021

Ansehen
PDF | 176.73 KB

Weitere Informationen

Alles zum Thema: Energiemarkt

Artikel (78)
Netzstecker mit Münzen

Quelle: Superingo_AdobeStock.jpeg

03.06.2021

Jura Power: Kundenkommunikation krankt während Pandemie

Rechnungen werden zu spät verschickt, Guthaben nicht zurück gezahlt, die Kunden-Hotline ist während des Lockdown nicht erreichbar: Die Beschwerden über das Energieunternehmen Jura Power häufen sich.
Zur Pressemeldung
Wasserstoffspeicher mit Solarzellen und Windrädern im Hintergrund

Quelle: malp - adobestock.de

17.05.2021

Wasserstoff nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

Der vzbv hat in einer Stellungnahme kritisiert, dass die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien von der EEG-Umlage befreit werden soll. Anlass ist eine geplante Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021, mit der die Bundesregierung die bereits beschlossene Befreiung nun umsetzen will.
Mehr erfahren
finanzen frau rechner adobestock 167672614 wayhome studio.jpeg

Quelle: wayhome studio - adobestock.de

09.03.2021

Immer wieder lehnen Energieunternehmen Wechselkunden ab

Energielieferanten lehnen Neukunden trotz guter Bonität immer wieder als Vertragspartner ab. Betroffen sind vor allem wechselwillige Kunden, die sich jedes Jahr einen neuen Tarif suchen. Der vzbv hat relevante Expertinnen und Experten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Verbraucherschutzorganisationen zu dem Problem befragt.

Zur Pressemeldung
kontofuehrung antonioguillem fotolia 207692726 m.jpg

Quelle: antonioguillem - fotolia.de

03.02.2021

Energiekunden warten auf ihr Guthaben

Energieunternehmen halten sich nicht alle an die rechtlichen Zeitvorgaben bei der Erstellung von Schlussrechnungen und der Auszahlung von Guthaben. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Meldung lesen
Schere schneidet Kabel durch

Quelle: Klaus Eppele - Adobe Stock

16.12.2020

Sonderkündigungen: Probleme mit dem Lieferantenwechsel

Keiner der vom vzbv untersuchten Energieversorger geht in seinen AGB konkret auf die Verfahrensweise für sein Wechselservice im Falle einer Sonderkündigung nach einer Strom- oder Gaspreiserhöhung ein. Der vzbv fordert verbindliche und transparente Unternehmensinformationen zum Angebot eines Lieferantenwechsels.

Zur Pressemeldung
Dokumente (26)
Anzeige eines intelligenten Stromzählers (Smart Meter)

Quelle: Alex Yeung - Adobe Stock

08.06.2021

Verbraucher für mangelhafte Smart Meter nicht bezahlen lassen

Stellungnahme des vzbv zur Novellierung des Messstellenbetriebsgesetzes
Mehr erfahren
Wasserstoffspeicher mit Solarzellen und Windrädern im Hintergrund

Quelle: malp - adobestock.de

17.05.2021

Wasserstoff nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

Der vzbv hat in einer Stellungnahme kritisiert, dass die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien von der EEG-Umlage befreit werden soll. Anlass ist eine geplante Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021, mit der die Bundesregierung die bereits beschlossene Befreiung nun umsetzen will.
Mehr erfahren
energie-heizung-wartung-fotolia monkey business-91575264.jpg

Quelle: Monkey Business - AdobeStock

24.03.2021

Verbraucherrechte im Wärmebereich verbessern

In einer Stellungnahme zur geplanten Änderung der Heizkostenverordnung hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Einführung von neuen Verbraucherrechten im Wärmebereich begrüßt, hält diese aber für nicht ausreichend.

Mehr erfahren
stromkosten bacho foto fotolia 54358562 m.jpg

Quelle: bacho foto - fotolia.de

22.03.2021

Flexiblere Energiepreise können Verbraucher entlasten

Die Energiekosten für Verbraucher könnten sinken, wenn Bundesregierung und EU Umlagen, Steuern und Abgaben auf Strom flexibilisieren würden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Mehr erfahren
energie-heizung-fotolia andrey popov 89084220.jpg

Quelle: Andrey Popov - AdobeStock

18.03.2021

Verbraucherrechte im Fernwärmemarkt werden nur unzureichend gestärkt

Der Fernwärmemarkt ist einer der letzten unregulierten Monopolmärkte in Deutschland. Die Bundesregierung will mit einer Aktualisierung des Fernwärmerechts nun die EU-Energieeffizienzrichtlinie in den Bereichen Fernwärme und Fernkälte umsetzen.

Mehr erfahren
Urteile (6)
Bild einer Steckdose. Text: Musterfeststellungsklage BEV

Quelle: vzbv unter Verwendung von ihor_b - Adobe Stock

21.07.2020

Insolventer Energieversorger BEV: Gericht bestätigt Anspruch auf Neukundenbonus

Urteil vom 21.07.2020

Gute Nachrichten für geprellte Strom- und Gaskunden: Das OLG München hat heute festgestellt, dass der Insolvenzverwalter der Bayerischen Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV) Verbrauchern einen versprochenen Neukundenbonus nicht mit der Begründung vorenthalten durfte, dass sie eine Mindestbelieferungsdauer nicht eingehalten hätten.

Urteil ansehen
internet-frau-liest-eine-seite-fotolia contrastwerkstatt-81987076.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - Adobe Stock

23.01.2020

Fristen gelten auch für die 365 AG

Urteil vom 23.01.2020

Sechs Wochen nach Vertragsende müssen Energielieferanten die Abschlussrechnung vorlegen. Diese gesetzliche Regelung gilt auch für den Energielieferanten 365 AG, so urteilte jetzt das Landgericht Köln.

Urteil ansehen
Quelle: underdogstudios - Fotolia.com

Quelle: underdogstudios - fotolia.com

21.03.2019

Fernwärme: OLG untersagt einseitige Preiserhöhung

Urteil vom 21.03.2019

Fernwärmeversorger dürfen ihre Preise nicht einseitig ohne Berücksichtigung der vertraglich vereinbarten Preisgleitklausel ändern. Demnach können Verträge nicht durch einseitige öffentliche Bekanntgabe, sondern grundsätzlich nur durch eine übereinstimmende Erklärung beider Vertragsparteien geändert werden.

Urteil ansehen
Quelle: underdogstudios - Fotolia.com

Quelle: underdogstudios - Fotolia.com

29.11.2017

Fernwärmevorschriften endlich modernisieren

Urteil vom 29.11.2017

Das Thüringer Oberlandesgericht (OLG) sieht Modernisierungsbedarf bei der Fernwärmeverordnung. Preise ausschließlich in Geschäftsräumen oder Tageszeitungen zu veröffentlichen, sei nicht so effektiv und verbraucherfreundlich wie Angaben im Internet. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen die Veröffentlichungspraxis der Stadtwerke Weimar geklagt.

Urteil ansehen
Frau wärmt sich an Heizung

Quelle: underdogstudios - fotolia.com

23.10.2017

Fernwärmeverträge: unkonkret, unverständlich, unzulässig

Urteil vom 23.10.2017

Energieversorger dürfen gegenüber Verbrauchern nicht den Eindruck erwecken, es sei zulässig, ihre Preisanpassungsklausel für Fernwärme eigenmächtig zu ändern. Zwei Versorger müssen das nun gegenüber ihren Kundinnen und Kunden richtigstellen. Das hat das Landgericht Darmstadt auf Klagen des vzbv entschieden.

Urteil ansehen
Termine (1)
Kinder im Dachfenster freuen sich über Solarzellen auf ihrem Haus

Quelle: Grafikplusfoto - fotolia.com

14.03.2018

Pressekonferenz: Neustart für die Energiewende

Verbraucherzentrale Bundesverband stellt Bilanz der Energieberatung der Verbraucherzentrale und energiepolitische Forderungen an die neue Bundesregierung vor: Kosten fair verteilen und Verbraucher besser beteiligen.

Termin ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0