Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 07.06.2021

Pflegebedürftige substanziell entlasten

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zu Änderungsanträgen zur pflegerischen Versorgung

Der Bundestag hat eine öffentliche Anhörung zu Anträgen verschiedener Fraktionen zum  Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) durchgeführt. Bei den Änderungsvorschlägen geht es fast ausschließlich um die pflegerische Versorgung. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat an der Beratung im Gesundheitsausschuss teilgenommen und seine Stellungnahme veröffentlicht. Angesichts der Überforderung vieler Pflegebedürftiger mit finanziellen Eigenanteilen fordert der vzbv seriös finanzierte, substanzielle Maßnahmen zur Entlastung der Betroffenen.

pflege kzenon fotolia 120201098 s.jpg

Quelle: Kzenon - fotolia.com

Im Einzelnen fordert der vzbv:

  • Eine nachhaltige Finanzausstattung der Sozialen Pflegeversicherung (SPV), um notwendige Leistungsanpassungen und Entlastungen der Pflegebedürftigen finanzieren zu können.
  • Einen höheren Steuerzuschuss als Beitrag zu einer gerechteren, solidarischen und nachhaltigen Finanzierung.
  • Eine substanzielle finanzielle Entlastung der Pflegebedürftigen, insbesondere mit Blick auf die Pflegeheimbewohner und -bewohnerinnen.
  • Eine gesetzlich festgeschriebene, automatisierte jährliche Angleichung der Leistungen der SPV an die tatsächliche Kostenentwicklung.
  • Die Deckelung der Eigenanteile an den Pflegekosten und wirksame Maßnahmen zur Senkung der Gesamtkostenbelastung der Pflegeheimbewohner, um das Armutsrisiko spürbar zu senken.
  • Die vollständige Übernahme der Kosten der medizinischen Behandlungspflege durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV).

Die Änderungsanträge der Koalition sehen zwar punktuelle Verbesserungen in der pflegerischen Versorgung sowie bei der Kostenbelastung der Pflegebedürftigen vor. Dem stehen jedoch Kürzungsmaßnahmen bei den Pflegeleistungen in der vollstationären Pflege gegenüber. Das Gesamtpaket der geplanten Maßnahmen wird dem umfassenden Reformbedarf im Pflegewesen bei weitem nicht gerecht. Die dringend erforderliche, substanzielle Entlastung der Pflegeheimbewohner findet nicht statt.

Für eine substanzielle Entlastung der Pflegebedürftigen | Stellungnahme des vzbv | 03. Juni 2021

Für eine substanzielle Entlastung der Pflegebedürftigen | Stellungnahme des vzbv | 03. Juni 2021

Ansehen
PDF | 177.12 KB

Alles zum Thema: Gesundheitsversorgung

Artikel (22)
Sohn schiebt seine demenzkranke Mutter im Rollstuhl

Quelle: Bilderstoeckchen - Adobe Stock

16.03.2021

Pflegereform 2021: einmal Rolle rückwärts

Die für das Jahr 2021 angekündigte Pflegereform geht in die nächste Runde. Nach dem im Oktober 2020 verabschiedeten Eckpunktepapier liegt nun ein inoffizieller Arbeitsentwurf für ein Pflegereformgesetz vor, der zahlreiche Leistungsveränderungen in der Pflege vorsieht.

Zur Pressemeldung
pflege kzenon fotolia 120201098 s.jpg

Quelle: Kzenon - fotolia.com

07.05.2020

Lasten der Corona-Krise gerecht verteilen

Die Bekämpfung der Corona-Pandemie wird auch künftig hohe Kosten für Wirtschaft, Gesellschaft und jeden Einzelnen nach sich ziehen. Der vzbv fordert, die Lasten gerecht zu verteilen. Deshalb sollten gesamtgesellschaftliche Aufgaben, insbesondere die vorgesehenen umfangreichen Testungen, aus Steuermitteln finanziert werden. 

Zur Pressemeldung
Desinfektion der Hände

Quelle: mitiu - Adobe Stock

28.04.2020

Coronavirus – wo Verbraucher Antworten finden

Die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) ist für viele Menschen Anlass für konkrete Fragen und Informationsbedarf. Die Verbraucherzentralen geben Orientierung und vermitteln seriöse Ansprechpartner und Anlaufstellen.

Meldung lesen
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

22.04.2020

„Zwangsgutscheine wären ein Dammbruch“

Heute berät der Bundestag in 1. Lesung den Gesetzentwurf zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Veranstaltungsvertragsrecht. Mit den geplanten Zwangsgutscheinen für ausgefallene Veranstaltungen würde die Bundesregierung Risiken und Kosten der Corona-Krise voll an die Verbraucher durchreichen.

Zur Pressemeldung
Frau mit Abmahnung

Quelle: fizkes - fotolia.de

08.04.2020

Zwangsgutscheine wälzen Risiken auf Verbraucher ab

Ob Konzertticket, Fußballdauerkarte oder Fitnessstudiomitgliedschaft – im Zuge der Corona-Pandemie können Verbraucher diese nicht nutzen. Daraus ergibt sich normalerweise ein Anspruch auf Erstattung. Dieser soll nach einem Beschluss des Bundeskabinetts aber ausgesetzt werden. Verbraucher sollen stattdessen Gutscheine annehmen müssen.

Zur Pressemeldung
Dokumente (15)
pflege kzenon fotolia 120201098 s.jpg

Quelle: Kzenon - fotolia.com

07.06.2021

Pflegebedürftige substanziell entlasten

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zu Änderungsanträgen zur pflegerischen Versorgung
Mehr erfahren
webphotographeer - istockphoto

Quelle: webphotographer - istockphoto.de

12.04.2021

Gesundheitswesen im Patientensinne weiterentwickeln

Der vzbv hat in seiner Stellungnahme viele der zahlreichen Einzelregelungen begrüßt, die im Entwurf für das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) enthalten sind. Darüber hinaus bedürfe es aber weiterer Regelungen und zeitnah ein nachvollziehbares Gesamtkonzept für eine bedarfsgerechte Gestaltung der Versorgungsstrukturen.

Publikation ansehen
webphotographeer - istockphoto

Quelle: webphotographer - istockphoto.de

19.11.2020

Gesundheitsversorgung: Qualität sichtbar machen

Der vzbv begrüßt die im Entwurf zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) enthaltenen Einzelregelungen weitestgehend. Die Neuregelungen können einen Beitrag dazu leisten, das Gesundheitswesen und die Versorgung patientenorientierter zu gestalten und die Qualität und Transparenz in der Versorgung zu steigern.

Publikation ansehen
Halfpoint - Adobe Stock

Quelle: Halfpoint - Adobe Stock

17.06.2020

Versorgung verbessern, Selbstbestimmung erhalten

Die Bundesregierung will die Qualität der Intensivpflege außerhalb von Kliniken erhöhen. In einer Stellungnahme sieht der vzbv viele Verbesserungen in der Versorgung. Kritisch sei jedoch, dass die Krankenkassen künftig überprüfen sollen, ob die Pflege am Wunschort - etwa im eigenen Zuhause - erbracht werden darf.

Mehr erfahren
 bau6520-ausschnitt-vintra-buehne.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

14.08.2019

Eine zentrale Anlaufstelle im Notfall

Die geplante Reform der Notfallversorgung wird in dieser Woche von Bund und Ländern erörtert.  Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte Verbraucherinnen und Verbrauchern mehr Klarheit im Notfall bringen. Dazu ein Statement von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Zur Pressemeldung
Urteile (2)
Apotheker bearbeitet Online-Bestellung

Quelle: Nestor - fotolia.com

21.03.2018

Online-Bestellung: Widerruf von Medikamenten möglich

Urteil vom 21.03.2018

Versandapotheken dürfen das Widerrufsrecht bei der Bestellung von Medikamenten nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe nach Klage des vzbv gegen die Online-Apotheke Apovia entschieden. Das Gericht untersagte dem Betreiber außerdem, eine gebührenpflichtige Telefonnummer für die Kundenberatung anzugeben.

Urteil ansehen
Quelle: Hoda Bogdan-Fotolia.com

Quelle: Bogdan - Fotolia.com

31.01.2018

Arzneimittelversand nicht pauschal verbieten

Urteil vom 31.01.2018

Der vzbv fordert eine flächendeckende und sichere Versorgung mit Arzneimitteln – unabhängig vom Vertriebsweg. In Zeiten der Digitalisierung dürfe der Arzneimittelversand nicht pauschal verboten werden. Wichtig sei aber, die Einhaltung rechtlicher Vorgaben.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (1)
audio video-fotolia 70390361.jpg
21.10.2016

Audio: Beitrag zur Veranstaltung Digitalisierung der Gesundheitsversorgung

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik, Gesundheitswirtschaft, Krankenkassen, Ärzteschaft, und Verbraucherschutz hat der vzbv auf einer Tagung am 19. Oktober über die Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung diskutiert. Im Fokus standen dabei Bedürfnisse der Patienten und Anforderungen an einen erfolgreichen Digitalisierungsprozess.

Mehr erfahren

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Christiane Rock

Referentin Team Gesundheit und Pflege
info@vzbv.de +49 30 258 00-0