Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 22.11.2021

Wegwerfschuhe - ein Problem für Verbraucher:innen und Umwelt

vzbv-Umfrage zeigt: Verbraucher:innen wollen Schuhe, die länger halten und nachhaltig sind

  • Haltbarkeit und Nachhaltigkeit sind für eine große Mehrheit wichtiges Kriterium beim Schuhkauf.
  • Hohe Hürden für Schuhreparaturen verhindern nachhaltige Nutzung.
  • vzbv: Mehrwertsteuersatz für Reparaturen muss gesenkt und die Herstellung von Schuhen über EU-Ökodesign-Richtlinie reguliert werden.
menschen-kleidung-onlineshopping-detail.jpg

Quelle: Rawpixel.com / Fotolia

Für 93 Prozent der Verbraucher:innen ist die Haltbarkeit ihrer Schuhe wichtig. Sie wollen ihre Schuhe länger tragen. Eine Reparatur ist für sie aber oft nicht möglich, zu teuer oder umständlich. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die künftige Bundesregierung muss hier Hemmnisse abbauen und eine nachhaltigere Produktion fördern. Die Maßnahmen würden der Umwelt und dem Geldbeutel der Verbraucher:innen zu Gute kommen.

„Schuhe begleiten uns durch den Alltag. Ihre Haltbarkeit und Nachhaltigkeit sind für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtige Kaufkriterien“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Verbraucherinnen und Verbraucher wollen kein Schuhwerk, das nur eine Saison hält und dann in die Müllverbrennung wandert. Schuhe reparieren war früher selbstverständlich. Damit Schuhe länger halten, müssen die Hersteller sie so designen, dass sie lange halten und repariert werden können.“

Regulierung über die EU-Ökodesign-Richtlinie gefordert

Eine aktuelle Befragung von Kantar im Auftrag des vzbv zeigt: Die Mehrheit der Befragten legt bei Straßenschuhen für den Alltag großen Wert auf die Qualität ihrer Fußbekleidung. Für 93 Prozent ist die Haltbarkeit der Schuhe ein eher wichtiger oder sehr wichtiger Aspekt beim Schuhkauf, für 78 Prozent auch die umweltfreundliche Herstellung und Materialien. 61 Prozent der Befragten gaben an, es sei ihnen (eher oder sehr) wichtig, dass Schuhe repariert werden können.

Dabei liegt das größte Hemmnis auf dem Weg zur Reparatur laut Verbraucher:innen bereits im Design: 64 Prozent der Befragten geben als Begründung an, dass sich viele Schuhe gar nicht reparieren lassen. Für 59 Prozent ist die Schuhreparatur zu teuer im Verhältnis zum Neukauf und 47 Prozent finden keine Reparaturwerkstatt in der Nähe.

Um eine nachhaltige Nutzung von Schuhen gegenüber Neukäufen attraktiver zu machen, fordert der vzbv Ergänzungen der EU-Ökodesign-Richtlinie: Schuhe aus Textilen aber auch aus Leder müssen so reguliert werden, dass diese langlebiger, reparierbar und recyclingfähiger werden. Die Menge an Mikroplastik, die durch Sohlenabrieb entsteht, muss begrenzt werden. Darüber hinaus sollte die neue Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf Reparaturdienstleistungen senken, damit Schuhe keine Wegwerfware bleiben.

Infografik
Infografik Schuhe: Was Verbraucher:innen von der Schuh-Reparatur abhält

Methode: Telefonische Befragung (CATI Omnibus – Dual Frame). Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 18 Jahren. Stichprobengröße: 1.033 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: max. +/- 3 Prozentpunkte in der Gesamtstichprobe. Erhebungszeitraum: 21. bis 23. September 2021. Institut: Kantar.

Download

Infografik Schuhe: Was Verbraucher:innen von der Schuh-Reparatur abhält

Infografik Was Verbraucher:innen von der Schuh-Reparatur abhält

Vorschau
JPG | 236.35 KB | 1512x1323
vzbv - Schuhe - Infografiken-26.10.21

Verbraucherbefragung zum Thema Schuhe

Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Auftrag des vzbv | Oktober 2021

Ansehen
PDF | 744.21 KB

Alles zum Thema: Nachhaltiger Konsum

Artikel (46)
Dokumente (23)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0