Datum: 09.07.2021

Neues Pkw-CO2-Label bleibt hinter Erwartungen zurück

Vorschlag des BMWi zur Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung erschwert die Wahl sparsamer Autos

  • Abschaffung der farbigen CO2-Effizienzklassen ist Rückschritt bei Verbraucherinformation.
  • Überarbeitete Informationen zum realen Verbrauch reichen nicht aus.
  • Europäische Lösung für verbraucherfreundliches Pkw-CO2-Label notwendig.
Paar beim Autokauf

Quelle: littlewolf1989 - adobstock.com

Mit fast dreijähriger Verspätung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) einen neuen Vorschlag für die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung (Pkw-ENVKV) vorgelegt. Die Forderung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), mit einem neuen CO2-Label die Fehler des alten zu korrigieren und einen echten Mehrwert für Verbraucherinnen und Verbraucher zu schaffen, erfüllt der Referentenentwurf des BMWi nicht.

„Was lange währt, wird leider doch nicht gut. Das gilt zumindest für den mehr als überfälligen Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für ein neues Pkw-CO2-Label. Die einfach verständliche, graphische Darstellung von Effizienzklassen, die Verbrauchern auf einen Blick zeigt, wie kraftstoffintensiv ein Pkw ist, soll es künftig nicht mehr geben. Das ist nicht nachvollziehbar. Die farbige Kennzeichnung macht es einfacher, den Spritverbrauch von Autos zu vergleichen und die Kaufentscheidung in Richtung Klimaschutz zu treffen“, so Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Das bisherige CO2-Label war verwirrend, da es neben dem Kraftstoffverbrauch auch das Fahrzeuggewicht berücksichtigt hat. Das hätte durch ein einzig am CO2-Ausstoß orientiertes Label abgelöst werden müssen. Für einen verbraucherfreundlichen und klimaschutzförderlichen Regelungsvorschlag hat der Bundesregierung der Mut gefehlt.“ 

Bessere Informationen zum realen Verbrauch

Seit dem 1. September 2018 ist der WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) als neues Messverfahren für den Kraftstoffverbrauch vorgeschrieben. Mit der nun überarbeiteten Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung müssen künftig die Verbrauchswerte gemäß realistischerem WLTP angegeben werden. Das macht es Verbrauchern einfacher, sich zum Kraftstoffverbrauch eines bestimmten Fahrzeugs zu informieren und bringt die Verordnung in Einklang mit EU-Vorgaben. Weitere Vorschläge des vzbv, wie das Pkw-CO2-Label weiterentwickelt und einen Mehrwert für Verbraucher schaffen könnte, wurden nicht aufgegriffen. Dazu gehören zum Beispiel Angaben zum Schadstoffausstoß oder zur Einsparung von Energiekosten im Vergleich zum Durchschnitt.

Europaweit einheitliches Pkw-CO2-Label notwendig

„Wenn das Bundeswirtschaftsministerium Klarheit beim Autokauf verhindert, brauchen wir ein europaweit einheitliches Label mit Effizienzklassen. Diese sollten einzig am CO2-Ausstoß ausgerichtet sein, um Verbrauchern den Kauf von kraftstoffsparenden Fahrzeugen zu erleichtern“, fordert Müller. Der für 2022 erwartete Vorschlag der EU-Kommission müsse den verbraucherunfreundlichen Minimalkompromiss der Bundesregierung zeitnah ablösen.

 

Am 26. September 2021 ist Bundestagswahl. Der vzbv fordert eine neue Verbraucherpolitik: krisenfest, fair und nachhaltig. Starker Verbraucherschutz schafft Vertrauen in eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Davon profitieren Verbraucher und Unternehmen. #StarkeVerbraucher www.starke-verbraucher.de

Downloads

Mit einem modernen Pkw-CO2-Label einen Mehrwert für Fahrzeugkäufer schaffen

Mit einem modernen Pkw-CO2-Label einen Mehrwert für Fahrzeugkäufer schaffen

Stellungnahme des vzbv zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zur Änderung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung | 28. Juni 2021

Ansehen
PDF | 449.08 KB

Alles zum Thema: Auto - klassische Antriebe

Artikel (63)
Landschaft mit Elektroauto mit Windrädern im Hintergrund

Quelle: scharfsinn86 - AdobeStock

14.07.2021

EU-Klimapaket: einseitige Belastung der Verbraucher

Die Europäische Kommission hat ein Paket mit Gesetzgebungsvorschlägen zum Klimaschutz vorgelegt. Aus Verbrauchersicht sind deutliche Verbesserungen beim neuen Emissionshandelssystem nötig. Die EU-Energieeffizienzrichtlinie, die Verschärfung der CO2-Grenzwerte für Pkw und verbindliche Vorgaben zur Ladeinfrastruktur begrüßt der vzbv.
Zur Pressemeldung
Paar beim Autokauf

Quelle: littlewolf1989 - adobstock.com

09.07.2021

Neues Pkw-CO2-Label bleibt hinter Erwartungen zurück

Mit fast dreijähriger Verspätung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) einen neuen Vorschlag für die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung vorgelegt. Die Forderung des vzbv, mit einem neuen CO2-Label die Fehler des alten zu korrigieren und einen echten Mehrwert für Verbraucher zu schaffen, erfüllt der Referentenentwurf des BMWi nicht.
Zur Pressemeldung
Musterfeststellungsklage gegen Daimler im Abgasskandal

Quelle: vzbv unter Verwendung von magdal3na – AdobeStock.com

07.07.2021

vzbv verklagt Daimler AG

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat am 07. Juli 2021 eine Muster-feststellungsklage gegen die Daimler AG vor dem OLG Stuttgart eingereicht. Damit erleichtert der vzbv Betroffenen den Weg zum Schadensersatz. Anlass sind zahlreiche Rückrufe des Kraftfahrtbundesamtes von Mercedes GLC- und GLK-Fahrzeugmodellen mit dem Motortyp OM651 aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen.
Zur Pressemeldung
Musterfeststellungsklage gegen Daimler im Abgasskandal

Quelle: vzbv unter Verwendung von magdal3na – AdobeStock.com

07.07.2021

The Federation of German Consumer Organisations sues Daimler AG

The case protects consumer claims in the diesel scandal from becoming time-barred
Zur Pressemeldung
Zusätzliche Altersvorsorge braucht soliden Rahmen

Quelle: rehvolution - Photocase

13.11.2020

Gerechte Verkehrswende

Anlässlich des Autogipfels wollen Ministerpräsidenten, Gewerkschaften und Autohersteller im Kanzleramt über die Förderung für E-Autos und Plug-in-Hybride diskutieren. Der vzbv fordert, neue Akzente zu setzen. Auch Menschen ohne Auto, die das Rad, den ÖPNV oder Carsharing-Angebote nutzen, sollten von einer Förderung profitieren.

Zur Pressemeldung
Dokumente (7)
 bau6520-ausschnitt-vintra-buehne.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

25.06.2019

Pkw-Maut-Krise als Chance nutzen

Am Mittwoch, 26. Juni 2019, lädt der Verkehrsausschuss Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu einem Bericht über die Konsequenzen des EuGH-Urteils zur Pkw-Maut ein. Dazu ein Statement von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Zur Pressemeldung
mobilitaet-checkliste fotolia kzenon 81257939.jpg

Quelle: Kzenon - fotolia.com

13.09.2018

Faktenblatt zur Typgenehmigung für PKW

Wenn Verbraucher ein neues Auto kaufen, verlassen sie sich auf die Angaben des Herstellers zu Spritverbrauch und Schadstoffausstoß. Doch die Realität sieht oft anders aus. Realistischere Testverfahren sollen für zuverlässige Angaben sorgen. Der vzbv hat in einem Faktenblatt die wichtigsten Punkte und Forderungen zusammengestellt.

Mehr erfahren
Strenge CO2-Grenzwerte nützen dem Klima, den Verbrauchern - und der Autoindustrie

Quelle: Jürgen Fälchle - fotolia.com

26.06.2018

Strenge CO2-Grenzwerte durchsetzen

Bei der anstehenden Entscheidung der Europäischen Union über neue CO2-Grenzwerte für Pkw fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Bundesregierung auf, sich für strenge Grenzwerte einzusetzen. Davon profitierten Klima, Verbraucherinnen und Verbraucher - und auch die Automobilbranche.

Zur Pressemeldung
mobilitaet industrieblick fotolia 123546660 m.jpg

Quelle: industrieblick - fotolia.com

28.12.2016

Kraftfahrtbundesamt bekommt ein „Mangelhaft“ für Informationsangebot

Das Informationsangebot des Kraftfahrtbundesamts (KBA) für Automobilkunden im Falle eines Rückrufes ihrer Fahrzeuge ist mangelhaft und nicht verbraucherfreundlich. Dies belegt ein Gutachten des Center of Automotive Management (CAM) im Auftrag des vzbv. Nach Ansicht des vzbv lässt der Dienstleistungsanspruch des KBA gegenüber den Verbrauchern zu wünschen übrig.

Zur Pressemeldung
fahrzeug pruefstand don57 fotolia 44657202 s.jpg

Quelle: don57 - fotolia

14.04.2016

vzbv für mehr Wahrheit und Klarheit auf dem Automobilmarkt

Die Entwicklungen in Folge des VW-Skandals haben Defizite bei der Typzulassung und eine mangelhafte Marktüberwachung zu Tage treten lassen. Um das verlorengegangene Vertrauen der Verbraucher wieder herzustellen, muss es Ziel der EU-Kommission sein, das Verhältnis zwischen Autoherstellern, technischen Prüfdiensten und nationalen Typgenehmigungsbehörden transparenter zu gestalten.

Mehr erfahren
Urteile (4)
Logo Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Volkswagen AG

Quelle: vzbv unter Verwendung von Avantgarde - fotolia.com

20.04.2020

vzbv-Klage gegen VW führt zu Deutschlands größtem Massenvergleich

Urteil vom 20.04.2020

Rund 200.000 Verbraucher haben den vom vzbv ausgehandelten Diesel-Vergleich VW zufolge bereits geschlossen.

Urteil ansehen
Logo Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Volkswagen AG

Quelle: vzbv unter Verwendung von Avantgarde - fotolia.com

28.02.2020

vzbv und VW erzielen Vergleich für betrogene Käufer

Urteil vom 28.02.2020

Fünf Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals erhält rund eine Viertelmillion betrogener Dieselbesitzer ein Angebot für eine schnelle, transparente und sichere Entschädigung. Auf diesen Vergleich haben sich der vzbv und die Volkswagen AG im Rahmen der Musterfeststellungsklage geeinigt.

Urteil ansehen
Sergey Rasulov - 123rf.com

Quelle: Sergey Rasulov - 123rf.com

21.02.2019

Abgasskandal - vzbv klagt erfolgreich gegen VW-Händler

Urteil vom 21.02.2019

Das Landgericht Bremen hat einen VW-Händler verurteilt, dem Käufer eines von einer unzulässigen Abschaltautomatik betroffenen Fahrzeugs den Kaufpreis abzüglich Nutzungsersatz zu erstatten.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

14.11.2017

Arglistige Täuschung von VW

Urteil vom 14.11.2017

Die Installation von Software in einem Pkw, die im Testbetrieb einen geringeren Stickoxidausstoß bewirkt als im Fahrbetrieb, stellt einen erheblichen Mangel sowie eine sittenwidrige vorsätzliche Täuschung dar.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (4)
2018 meinen deutlich mehr Verbraucher als im Vorjahr, dass die Politik im Dieselskandal eher die Interessen der Autoindustrie vertritt, so eine Forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv

Quelle: vzbv

10.09.2018

Dieselskandal: Schlechtes Zeugnis für Politik

Deutlich mehr Verbraucher als im Vorjahr meinen, dass die Politik im VW-Dieselskandal eher die Interessen der Automobilindustrie vertritt.

Mehr erfahren
Quelle: vzbv

Quelle: vzbv

28.11.2017

Infografik: Bereitschaft der Verbraucher, ihr Auto umzurüsten

Rund neun von zehn Dieselbesitzer (86 Prozent) wären bereit, ihr Auto technisch nachrüsten zu lassen, wenn die Hersteller alle Kosten und Garantien übernähmen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar EMNID im Auftrag des vzbv

Mehr erfahren
Infografik - Dieselskandal: Politik hat versagt

Quelle: vzbv

23.11.2017

Infografik: Dieselskandal: Politik hat versagt

Nach über zwei Jahren Dieselskandal sind Verbraucher enttäuscht und verunsichert. Über 60 Prozent der Befragten stellen Autoherstellern und Politik ein mangelhaftes Zeugnis bei der Bewältigung des Dieselskandals aus, wie eine aktuelle Umfrage von Kantar EMNID im Auftrag des vzbv zeigt.

Mehr erfahren
VW-Skandal: Verbraucher fühlen sich nur unzureichend vertreten
31.07.2017

Infografik: Verbraucher fühlen sich im VW-Skandal unzureichend vertreten

Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv hat die Mehrzahl der Verbraucher das Gefühl, dass ihre Interessen im VW-Dieselskandal bislang zu kurz kommen.

Mehr erfahren
Videos & Grafiken (4)
2018 meinen deutlich mehr Verbraucher als im Vorjahr, dass die Politik im Dieselskandal eher die Interessen der Autoindustrie vertritt, so eine Forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv

Quelle: vzbv

10.09.2018

Dieselskandal: Schlechtes Zeugnis für Politik

Deutlich mehr Verbraucher als im Vorjahr meinen, dass die Politik im VW-Dieselskandal eher die Interessen der Automobilindustrie vertritt.

Mehr erfahren
Quelle: vzbv

Quelle: vzbv

28.11.2017

Infografik: Bereitschaft der Verbraucher, ihr Auto umzurüsten

Rund neun von zehn Dieselbesitzer (86 Prozent) wären bereit, ihr Auto technisch nachrüsten zu lassen, wenn die Hersteller alle Kosten und Garantien übernähmen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar EMNID im Auftrag des vzbv

Mehr erfahren
Infografik - Dieselskandal: Politik hat versagt

Quelle: vzbv

23.11.2017

Infografik: Dieselskandal: Politik hat versagt

Nach über zwei Jahren Dieselskandal sind Verbraucher enttäuscht und verunsichert. Über 60 Prozent der Befragten stellen Autoherstellern und Politik ein mangelhaftes Zeugnis bei der Bewältigung des Dieselskandals aus, wie eine aktuelle Umfrage von Kantar EMNID im Auftrag des vzbv zeigt.

Mehr erfahren
VW-Skandal: Verbraucher fühlen sich nur unzureichend vertreten
31.07.2017

Infografik: Verbraucher fühlen sich im VW-Skandal unzureichend vertreten

Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv hat die Mehrzahl der Verbraucher das Gefühl, dass ihre Interessen im VW-Dieselskandal bislang zu kurz kommen.

Mehr erfahren

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0