Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 19.05.2022

Hohe Spritpreise: Fast jede:r Zweite lässt Auto öfter stehen

vzbv-Umfrage: Immer mehr Verbraucher:innen steigen auf Rad, Bus oder Bahn um

  • Verbraucher:innen reagieren auf Rekordhoch bei den Spritpreisen.
  • 49 Prozent lassen das Auto öfter stehen, 38 Prozent sparen an anderer Stelle.
  • vzbv fordert mehr Geld für den Ausbau des ÖPNV.
Prostock-studio - AdobeStock

Quelle: Kundenservice_Adobe_Stock_116775707

Immer mehr Autofahrer:innen reagieren auf die hohen Spritpreise, lassen ihr Fahrzeug öfter stehen oder überlegen, sich ein E-Auto anzuschaffen. Das zeigt eine Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Demnach steigt fast jede:r Zweite öfter auf Rad, Bus oder Bahn um. Im Dezember 2021 hatten bei einer ähnlichen Befragung 40 Prozent geplant, dies zu tun. 38 Prozent sagen, dass sie an anderer Stelle sparen. Im Dezember planten dies nur 23 Prozent. Gar nicht auf die hohen Preise reagieren wollen nur zwölf Prozent. Im Dezember planten es noch doppelt so viele (24 Prozent). Um Autofahrer:innen den Umstieg auf andere Verkehrsmittel zu ermöglichen, fordert der vzbv mehr Geld für den ÖPNV sowie Angebote, die sich an den Bedürfnissen der Fahrgäste orientieren.

„Das Durchbrechen der Zwei-Euro-Marke an der Zapfsäule hat für einen Ruck in den Köpfen der Menschen gesorgt. Immer mehr Menschen wollen auf Rad, Bus oder Bahn umsteigen. Viele wollen oder können das aber nicht und müssen deshalb an anderer Stelle sparen. Die Politik ist gefordert, muss mehr in den ÖPNV investieren und auf kundenfreundliche Angebote drängen. Das wäre gut für den Geldbeutel und würde der nötigen Verkehrswende mehr Schub geben“, sagt Marion Jungbluth, Leiterin des Teams Mobilität und Reisen beim vzbv.

vzbv fordert Preismoratorium für ÖPNV

Konkret fordert der vzbv die Bundesregierung auf, die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des ÖPNV weiter zu erhöhen. Nach Auslaufen des 9-Euro-Tickets darf es nicht zu einer Verschlechterung des Angebots kommen. Ebenso wären Ticketpreiserhöhung im Nachgang kontraproduktiv. Nötig sei deshalb ein Preis-Moratorium im ÖPNV, damit die Tickets für Busse und Bahnen nicht später teurer werden.

Der Bundestag will das Gesetz zur Einführung eines 9-Euro-Tickets für den ÖPNV an diesem Donnerstag beschließen, am Freitag entscheidet der Bundesrat. Einige Bundesländer fordern mehr Geld vom Bund, um das vergünstigte Ticket auch nach Ablauf der drei Monate Juni, Juli und August weiterführen zu können.

Methode

Umfrage vom Mai 2022: Repräsentative telefonische Umfrage (CATI Omnibus – Dual Frame). Stichprobengröße: 1.000 Personen ab 14 Jahren. Frage: „Seit dem Jahr 2021 sind die Preise für Diesel und Benzin stark angestiegen. Wie reagieren Sie auf diese Preissteigerung?“. Mehrfachnennungen möglich. Statistische Fehlertoleranz: max. +/- 3 Prozentpunkte. Erhebungszeitraum: 11. bis 12. Mai 2022. Institut: Kantar.

Umfrage vom Dezember 2021: Repräsentative telefonische Umfrage (CATI Adhoc – Dual Frame). Stichprobengröße: 1.001 Personen ab 18 Jahren. Frage: „Aktuell steigen die Preise für Diesel und Benzin stark an. Wie planen Sie, auf diese Preissteigerung zu reagieren?“. Mehrfachnennungen möglich. Statistische Fehlertoleranz: max. +/- 3 Prozentpunkte. Erhebungszeitraum: 23. November bis 3. Dezember 2021. Institut: forsa.

Hohe Spritpreise: Immer mehr Verbraucher:innen lassen das Auto stehen
Repräsentative telefonische Umfrage von forsa im Auftrag des vzbv | November/Dezember 2021

Downloads

Verbraucher:innen steigen um auf Rad, Bus und Bahn

Hohe Spritpreise: Immer mehr Verbraucher:innen lassen das Auto stehen

Infografik | Umfrage im Auftrag des vzbv | Mai 2022
Vorschau
JPG | 798.5 KB | 4724x2657
Repräsentative telefonische Umfrage von forsa im Auftrag des vzbv | November/Dezember 2021

Hohe Spritpreise: Immer mehr Verbraucher:innen reagieren

Repräsentative telefonische Umfrage von forsa im Auftrag des vzbv | November/Dezember 2021

Vorschau
JPG | 935.33 KB | 4724x2657

Alles zum Thema: Preiskrise

Artikel (145)
Dokumente (31)
Verbraucher:innen besser vor Energiesperren schützen

Verbraucher:innen besser vor Energiesperren schützen

Kurzstellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zum Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zur Anpassung der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) und der Gasgrundversorgungsverordnung (GasGVV) | April 2024

Ansehen
PDF | 94.27 KB
vzbv-Bericht Strom- und Gaspreise

vzbv-Bericht Strom- und Gaspreise

Preismonitoring Strom und Gas der Marktbeobachtung des Verbraucherzentrale Bundesverband von Januar 2023 bis Januar 2024 I März 2024

Ansehen
PDF | 513.48 KB
Transparenz der Energiemärkte wichtig

Transparenz der Energiemärkte wichtig

Kurzstellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zu den von der Bundesnetzagentur (BNetzA) und dem Bundeskartellamt erstellten Fragebögen im Rahmen des Energie Monitorings 2024 | 14.  Februar 2023

Ansehen
PDF | 126.11 KB
Mehrkosten Fernwärme nach dem vorzeitigen Ende der Energiepreisbremsen

Mehrkosten Fernwärme nach dem vorzeitigen Ende der Energiepreisbremsen

Sondererhebung zum Preismonitoring Fernwärme des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. I Januar 2024

Ansehen
PDF | 171.87 KB
Position des vzbv zur Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung

Position des vzbv zur Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung

Einnahmen aus der CO2-Bepreisung der Jahre 2021 bis 2023 als Klimageld rückerstatten I Positionspapier und Berechnung des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. I Dezember 2023

Ansehen
PDF | 155.15 KB
Urteile (6)
Videos & Grafiken (26)
Verbraucher:innen erwarten von der Bundesregierung Maßnahmen gegen hohe Preise

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Verbraucher:innen erwarten von der Bundesregierung Maßnahmen gegen hohe Preise

Vorschau
PNG | 562.26 KB | 4724x2657
Inflation und steigende Preise sind größte Sorge der Verbraucher:innen

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Inflation und steigende Preise sind größte Sorge der Verbraucher:innen

Vorschau
PNG | 452.15 KB | 4724x2657
 Knapp die Hälfte der Verbraucher:innen blickt eher negativ auf das Jahr 2024 | Frage: Wenn Sie an Ihre persönliche Situation als Verbraucher oder Verbraucherin denken: Wie blicken Sie dem Jahr 2024 entgegen – eher positiv oder eher negativ?

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Knapp die Hälfte der Verbraucher:innen blickt eher negativ auf das Jahr 2024 | Frage: Wenn Sie an Ihre persönliche Situation als Verbraucher oder Verbraucherin denken: Wie blicken Sie dem Jahr 2024 entgegen – eher positiv oder eher negativ?

Vorschau
PNG | 516.21 KB | 4724x2657
Nur knapp ein Viertel macht sich keine Sorgen vor finanziellen Belastungen durch die Energiepreiskrise.

Energiepreiskrise: 76 Prozent wegen finanzieller Belastung besorgt

Nur knapp ein Viertel macht sich keine Sorgen vor finanziellen Belastungen durch die Energiepreiskrise.

Vorschau
JPG | 722.99 KB | 4724x2657
64 Prozent der Verbraucher:innen unterstützen den Vorschlag eines monatlichen Nahverkehrstickets für 29 Euro als Nachfolge des 9-Euro-Tickets.

Umfrage Energiepreiskrise: 29-Euro-Ticket

64 Prozent der Verbraucher:innen unterstützen den Vorschlag eines monatlichen Nahverkehrstickets für 29 Euro als Nachfolge des 9-Euro-Tickets.

Vorschau
JPG | 876.53 KB | 4724x2657
Termine (5)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Marion Jungbluth - Leiterin Team Mobilität und Reisen des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen

info@vzbv.de +49 30 25800-0