Datum: 22.06.2021

Energie- und Klimapaket: 6 Mal Licht, 5 Mal Schatten

vzbv fordert Nachbesserungen beim gestrigen Regierungskompromiss

  • vzbv begrüßt Klimaschutzziele, kritisiert aber, dass Verbraucherinnen und Verbraucher nur unzureichend berücksichtigt wurden.
  • Positiv: Querfinanzierung von Industriewasserstoffnetzen durch Verbraucher ist erst einmal vom Tisch.
  • Transparenz und Verbraucherrechte werden zum Teil gestärkt.
klimaschutz tomwang 123rf.com 10057993 m.jpg

Quelle: tomwang - 123RF.com

Union und SPD haben gestern Streitpunkte beim Energie- und Klimapaket ausgeräumt. Aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) bewahrt der Kompromiss Verbraucher an manchen Stellen vor unfairen Belastungen und bringt vor allem beim Strom spürbare Verbesserungen wie transparentere Preise und dynamische Tarife. Damit die Energiewende gelingt, müssen Verbraucherinteressen aber stärker berücksichtigt werden. 

„Die Jahrhundertaufgabe Klimaschutz wird nur gelingen, wenn die Politik die Verbraucher mitnimmt. Hier ist noch Luft nach oben“, sagt vzbv-Vorstand Klaus Müller. „Es ist ärgerlich, dass sich die Koalition nicht auf eine Entlastung der Mieter bei der CO2-Bepreisung einigen konnte und dass es keine verbraucherfreundlichen Bürgerstromtarife geben soll.“

Das Energie- und Klimapaket soll am 24. und 25. Juni im Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Der folgende Überblick zeigt, wie der vzbv einige Punkte aus Verbrauchersicht bewertet.

Positiv:

  • Eine Querfinanzierung der Industriewasserstoffnetze durch die privaten Verbraucher soll vorerst ausgeschlossen werden. Außerdem müssen Betreiber von Gasfernleitungen die Versorgung der privaten Verbraucher mit Erdgas auch für den Fall sicherstellen, dass Erdgas- zu Wasserstoffleitungen umgerüstet werden.
  • Gut ist, dass im Sofortprogramm 5,5 Milliarden Euro zusätzlich für die energetische Gebäudesanierung und den klimagerechten Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden soll. Für den geplanten klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 bedarf es aber noch deutlich höherer finanzieller Unterstützung der Verbraucher.
  • Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zum Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz zurückgezogen, in dem Netzbetreiber zu weitgehende Eingriffsrechte in die Steuerung von Wärmepumpen und Ladeeinrichtungen für Elektromobile erhalten hätten.
  • Transparentere Strompreise: Die Zusammensetzung der Netzentgelte soll transparenter gestaltet werden. Künftig müssen die Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Netzbetreiber veröffentlicht werden.
  • Schutz vor untergeschobenen Verträgen: Mündlich an der Haustür geschlossene Energielieferverträge außerhalb der Grundversorgung und deren Kündigung müssen künftig schriftlich bestätigt werden. Unlauteren Anbietern wird damit ein Riegel vorgeschoben.
  • Erstmals müssen die Stromanbieter den Verbrauchern auch dynamische Tarife anbieten. Das gilt künftig nicht nur für Anbieter ab 200.000 Kunden wie ursprünglich geplant, sondern auch für Anbieter ab 100.000 Kunden und ab 2025 sogar für Anbieter ab 50.000 Kunden. Davon profitieren auch Verbraucher mit Verträgen bei kleineren Anbietern.

Negativ:

  • Chance verpasst beim Bürgerstrom: Bürgerstromtarife für Verbraucher, die in der Nähe von erneuerbaren Energienanlagen wohnen, kommen nun doch nicht.
  • Die versprochene Strompreisreform wurde nicht umgesetzt. Das Problem, dass Deutschlands Verbraucher die höchsten Strompreise in Europa zahlen, wird somit wieder einmal in die Zukunft verschoben.
  • Intransparente Portale: Bei Vergleichsportalen will die Bundesregierung nach wie vor keine vollständige Klarheit über Bonusangebote und Prämien vorschreiben.
  • Verbraucher sollen auf den Kosten für Smart Meter sitzen bleiben, auch wenn diese nicht alle versprochenen Funktionen umfassen.

Unternehmen sollen für den Strom für die Herstellung von Wasserstoff von der EEG-Umlage weitgehend oder vollständig befreit werden. Dies bedeutet damit eine indirekte Mitfinanzierung durch die Verbraucher.

Alles zum Thema: Klimaschutz

Artikel (320)
Portrait vzbv Vorstand Klaus-Müller, Copyright: Corinna Guthknecht

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

19.07.2021

Bezahlbaren Versicherungsschutz gegen Hochwasser sicherstellen

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zu Konsequenzen aus der Hochwasserkatastrophe
Zur Pressemeldung
Landschaft mit Elektroauto mit Windrädern im Hintergrund

Quelle: scharfsinn86 - AdobeStock

14.07.2021

EU-Klimapaket: einseitige Belastung der Verbraucher

Die Europäische Kommission hat ein Paket mit Gesetzgebungsvorschlägen zum Klimaschutz vorgelegt. Aus Verbrauchersicht sind deutliche Verbesserungen beim neuen Emissionshandelssystem nötig. Die EU-Energieeffizienzrichtlinie, die Verschärfung der CO2-Grenzwerte für Pkw und verbindliche Vorgaben zur Ladeinfrastruktur begrüßt der vzbv.
Zur Pressemeldung
klimaschutz tomwang 123rf.com 10057993 m.jpg

Quelle: tomwang - 123RF.com

22.06.2021

Energie- und Klimapaket: 6 Mal Licht, 5 Mal Schatten

Union und SPD haben gestern Streitpunkte beim Energie- und Klimapaket ausgeräumt. Aus Sicht des vzbv bewahrt der Kompromiss Verbraucher an manchen Stellen vor unfairen Belastungen und bringt vor allem beim Strom spürbare Verbesserungen wie transparentere Preise und dynamische Tarife. Damit die Energiewende gelingt, müssen Verbraucherinteressen aber stärker berücksichtigt werden.
Zur Pressemeldung
energie-haeuser-fotolia danbu berlin 62993096.jpg

Quelle: DanBu.Berlin - fotolia.com

21.05.2021

Sanierungsfall Klimaschutz

Die Gebäude-Allianz, ein Zusammenschluss von über 25 Verbänden, hat einen 5-Punkte-Plan für Maßnahmen vorgelegt, mit denen sich die erhöhten Ziele für den Gebäudesektor im Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes sicher erreichen lassen.
Meldung lesen
Wasserstoffspeicher mit Solarzellen und Windrädern im Hintergrund

Quelle: malp - adobestock.de

17.05.2021

Wasserstoff nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

Der vzbv hat in einer Stellungnahme kritisiert, dass die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien von der EEG-Umlage befreit werden soll. Anlass ist eine geplante Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021, mit der die Bundesregierung die bereits beschlossene Befreiung nun umsetzen will.
Mehr erfahren
Dokumente (148)
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

24.06.2021

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 12/2021

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom 7. bis 20. Juni 2021 zusammen.
Mehr erfahren
Wasserstoffspeicher mit Solarzellen und Windrädern im Hintergrund

Quelle: malp - adobestock.de

17.05.2021

Wasserstoff nicht zu Lasten der Verbraucher finanzieren

Der vzbv hat in einer Stellungnahme kritisiert, dass die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien von der EEG-Umlage befreit werden soll. Anlass ist eine geplante Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021, mit der die Bundesregierung die bereits beschlossene Befreiung nun umsetzen will.
Mehr erfahren
e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

16.04.2021

Rückenwind für Klimaschutz mit langlebigen E-Bikes

Klimaverträglich unterwegs sein, Geld und klimaschädliche Gase einsparen, das ist möglich, wenn die Lebensdauer von E-Bikes verlängert wird. Der vzbv fordert gesetzliche Vorgaben für klimaverträgliche Mindestanforderungen an die Langlebigkeit, den Ressourcenschutz bei Elektrofahrrädern sowie Informationen über den Zustand des Akkus.

Mehr erfahren
stromkosten bacho foto fotolia 54358562 m.jpg

Quelle: bacho foto - fotolia.de

22.03.2021

Flexiblere Energiepreise können Verbraucher entlasten

Die Energiekosten für Verbraucher könnten sinken, wenn Bundesregierung und EU Umlagen, Steuern und Abgaben auf Strom flexibilisieren würden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Mehr erfahren
e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

19.03.2021

Klimaschutz durch ambitionierte Batterien-Verordnung

Der von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf für eine Batterienverordnung enthält viele Verbesserungen. Doch er vzbv sieht unter anderem Batterien von Leichtfahrzeugen nicht ausreichend berücksichtigt. Aufgrund steigender Nachfrage und des Bedarfs an klimaverträglicher Mobilität müssen diese in der Verordnung stärker einbezogen werden.

Mehr erfahren
Urteile (4)
Warenhaus. Galeria Kaufhof darf nicht mehr mit „besonders umweltfreundlich und/oder sozialverträglich hergestellt“ werben, wenn dies nicht erläutert wird.

Quelle: Ernst Pieber - fotolia.com

03.04.2018

Urteil: Werbung von Galeria Kaufhof irreführend

Urteil vom 03.04.2018

Galeria Kaufhof darf nicht mehr mit „besonders umweltfreundlich und/oder sozialverträglich hergestellt“ bei Produkten werben, wenn dies nicht erläutert wird. Das hat das Landgericht Köln nach einer Klage des vzbv entschieden. Der vzbv fordert branchenweit gesetzliche Mindestanforderungen für eine sozial und ökologisch verantwortungsvolle Produktion.

Urteil ansehen
klimaanlage andriy popov 123rf.com54191066 m.jpg

Quelle: Andriy Popov - 123rf.com

08.08.2017

Energieeffizienzklasse muss auch online klar erkennbar sein

Urteil vom 08.08.2017

Die Baumarktkette Hornbach darf auf ihrer Internetseite nicht für ein Klimagerät werben, ohne dabei auf der Übersichtsseite der Werbung die Energieeffizienzklasse anzugeben oder klar erkennbar auf sie zu verlinken. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) auf Klage des vzbv nun in letzter Instanz entschieden.

Urteil ansehen
wirtschaft zeitung sven hoffmann fotolia 17067683 s.jpg

Quelle: Sven Hoffmann - fotolia.com

11.07.2017

Fernwärmesektor nicht im 21. Jahrhundert angekommen

Urteil vom 11.07.2017

Fernwärmeversorger müssen ihre allgemeinen Preise nicht im Internet veröffentlichen. Das hat das OLG Hamm nach einer Klage des vzbv gegen innogySE entschieden. Verbraucher sind damit weiterhin auf Publikationen in der Tageszeitung oder auf Aushänge an den Heizkraftwerken angewiesen. Der vzbv fordert mehr Transparenz im Internet.

Urteil ansehen
energie-klimaanlage-fotolia kzenon 76735512.jpg

Quelle: Kzenon - fotolia.com

08.09.2015

Urteil: Online-Werbung für Klimageräte nur mit Energieeffizienzklasse neben dem Preis

Urteil vom 08.09.2015

Bei einer Werbung für Klimageräte mit Preisen im Internet muss stets auch die Energieeffizienzklasse angegeben werden. Das stellte das Landgericht Köln jetzt in einem Urteil gegen den Baumarkt OBI klar. Im September 2014 hatte der  Verbraucherzentrale Bundesverband sechs Online-Händler wegen fehlerhafter Angaben bei Klimageräten abgemahnt.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (17)
Großes jährliches Einsparpotential bei längerer Nutzungszeit | Infografik des vzbv | November 2020

Quelle: vzbv

09.12.2020

Infografik: Großes jährliches Einsparpotentzial bei längerer Nutzungszeit

Allein bei vier Produktgruppen könnten Verbraucher 3,67 Milliarden Euro pro Jahr sparen, würden Produkte länger halten.

Mehr erfahren
Positive Klimawirkung und Kosten-Einsparung bei längerer Nutzung | Infografik des vzbv | November 2020

Quelle: vzbv

09.12.2020

Infografik: Positive Klimawirkung und Kosten-Einsparung bei längerer Nutzung

Treibhausgasemissionen reduzieren: Langlebige Produkte sparen 3,93 Millionen Tonnen CO2e (CO2-Äquivalent) jährlich ein.

Mehr erfahren
Riesiges Einsparpotenzial: So viel CO²e und Geld könnten in Deutschland jährlich durch langlebigere Produkte gespart werden | Infografik des vzbv | November 2020

Quelle: vzbv

09.12.2020

Infografik: Riesiges Einsparpotential

Pro Jahr könnten in Deutschland durch langlebigerere Produkte 3,93 Millionen Tonnen CO2e und 3,67 Milliarden Euro gespart werden.

Mehr erfahren
psdesign1 - fotolia.com

Quelle: Adobestock - PS-Design1

29.03.2017

Audio: Kosten der Energiewende durch einen steuerfinanzierten Fonds gerechter verteilen

Am Montag diskutierten Verbraucherschützer gemeinsam mit Bundestagsabgeordneten aller im Bundestag vertretenen Parteien und Fachexperte in Berlin neue Wege zur Finanzierung der Energiewende. Im Audiobeitrag sprechen unter anderem Klaus Müller, Vorstand des vzbv, und der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer.

Mehr erfahren
audio video mwiner fotolia 70390361.jpg

Quelle: MWiner - fotolia.com

22.11.2016

Audio: Verbraucher vermissen lebensnahen Schulunterricht

Wie Schulunterricht besser auf das Leben vorbereiten kann – das diskutierten Expertinnen und Experten am 21. November 2016 auf der Fachtagung Verbraucherbildung des vzbv in Berlin. Im Audio-Beitrag sprechen Klaus Müller, Vorstand des vzbv, und andere Gäste der Veranstaltung über die Aufnahme der Verbraucherbildung in die bundesweiten Lehrpläne.

Mehr erfahren
Termine (13)
termine-vzbv raum11.jpg

Quelle: Raum11 - vzbv

08.09.2020

Energiewende naturverträglich und verbraucherfreundlich gestalten

Pressegespräch am 8. September 2020, 10 Uhr

Termin ansehen
Fahrgemeinschaften Andrey Popov - Adobe Stock

Quelle: Andrey Popov - Adobe Stock

26.09.2019

Mobilität mit Mehrwert - Mit neuen Angeboten die öffentliche Mobilität von morgen gestalten

Busse und Bahnen sorgen dafür, dass auch Menschen ohne eigenes Auto am gesellschaftlichen Leben im Sinne der öffentlichen Daseinsvorsorge teilhaben können. Jedoch trägt der klassische ÖPNV mit seiner Linienbindung und festen Takten dem wachsenden Wunsch der Fahrgäste nach Flexibilität und Individualität immer weniger Rechnung. Neue Mobilitätsdienstleistungen können diese Lücke schließen.

Termin ansehen
energie ginasanders fotolia 106665645 s.jpg

Quelle: GinaSanders - Fotolia.com

25.06.2019

Hintergrundgespräch: Die Energiewende sozial gestalten

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen in vielen Bereichen fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Der Einsatz von sauberem Strom im Wärmebereich kann ein Teil der Lösung sein. Mit der sogenannten Sektorkopplung zwischen Strom und Wärme ändert sich der Energiemix bei der Wärmeversorgung.

Termin ansehen
Berliner-Energietage-2018

Quelle: Berliner Energietage 2018 - Pressebild

08.05.2018

Mehr Transparenz für Verbraucher durch Energielabel und Energieausweis?

Voraussichtlich zum Jahreswechsel 2019/2020 wird es auf vielen Haushaltsgeräten ein neues Energielabel geben. Die Veranstaltung beleuchtet die zugrunde liegenden Kriterien für die Einstufung und die digitalen Zugänge zur Kennzeichnung.

Termin ansehen
Kinder im Dachfenster freuen sich über Solarzellen auf ihrem Haus

Quelle: Grafikplusfoto - fotolia.com

14.03.2018

Pressekonferenz: Neustart für die Energiewende

Verbraucherzentrale Bundesverband stellt Bilanz der Energieberatung der Verbraucherzentrale und energiepolitische Forderungen an die neue Bundesregierung vor: Kosten fair verteilen und Verbraucher besser beteiligen.

Termin ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0