Datum: 04.01.2021

E-Bikes: teuer und kurzlebig

vzbv veröffentlicht repräsentative Umfrage

e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

  • Teuer: Der oftmals hohe Preis erlaubt meist nur Haushalten mit hohem und mittleren Einkommen, ein e-Bike zu kaufen. Ein Secondhand-Markt hat sich noch nicht etabliert.
  • Kurzlebig: Verbraucher wollen gerne länger mit ihrem E-Bike fahren. Doch nicht bei allen Rädern lässt sich der Akku wechseln, was für eine längere Nutzung jedoch notwendig wäre.
  • Der vzbv fordert, die Reparierbarkeit von E-Bikes, Ersatzteilverfügbarkeit und den Akku-Austausch gesetzlich zu regeln.

E-Bikes werden immer beliebter. Jeder Fünfte besitzt ein oder mehrere E-Bikes (16 Prozent) bzw. plant, eines zu kaufen (5 Prozent). Das ergibt eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Dabei geben Verbraucherinnen und Verbraucher viel Geld für die Anschaffung eines Fahrrads mit Elektromotor aus. 42 Prozent zahlten mehr als 2.000 Euro, knapp jeder vierte Befragte (23 Prozent) sogar mehr als 3.000 Euro. Jedoch besitzen nur sechs Prozent der Haushalte mit einem Einkommen unter 1.500 Euro netto bereits ein E-Bike. „Klimaschutz darf kein Luxusgut sein. Damit das Potenzial für eine verbraucherfreundliche Mobilitätswende genutzt und viele Verbraucherinnen und Verbraucher umsteigen können, muss die Politik aktiv werden“, sagt Marion Jungbluth, Leiterin Team Mobilität und Reisen beim vzbv.

„E-Bikes machen Fahrradfahren für viele Verbraucher attraktiv. Denn lange Strecken oder Steigungen sind mit elektrischem Rückenwind kaum ein Problem. Weil E-Bikes bei Verbrauchern immer beliebter werden, muss es auch preislich attraktive Modelle geben“, so Jungbluth.

„Der Secondhand-Markt ist bisher unterentwickelt. Damit sich dies ändert, muss der Zustand des Akkus für Verbraucher jederzeit auslesbar sein. Ein Ersatzakku schlägt mit circa 600 Euro kräftig ins Budget. Unsicherheit über den Gesundheitszustands des Akkus führt dazu, dass Verbraucher davor zurückscheuen, ein gebrauchtes E-Bike zu kaufen“, so Jungbluth.

Mehrheit möchte E-Bikes länger nutzen

Die Mehrheit der Befragten möchte ihr E-Bike zehn (41 Prozent) beziehungsweise elf Jahre und länger (39 Prozent) nutzen. Das bedeutet, dass Verbraucher mindestens einmal den Akku wechseln müssen. Doch nicht bei allen E-Bikes geht das. Auch Ersatzteile sind durch den schnellen Modellwechsel oft nicht verfügbar. „Reparierbarkeit von E-Bikes, Ersatzteilverfügbarkeit und der Austausch des Akkus sind gesetzlich nicht geregelt. Das muss sich ändern“, so Jungbluth.

Der vzbv fordert, E-Bikes in die Regulierung des EU-Ökodesigns aufzunehmen, um Qualität und Haltbarkeit sowie Reparierbarkeit und Ersatzteilverfügbarkeit sicherzustellen. Zudem muss gesetzlich geregelt werden, dass Verbraucher den Akku leicht entfernen und austauschen können. Wechsel-Akkus sollten künftig für eine festgelegte Nutzungsdauer bereitgestellt werden.

Langlebigkeit: Gut für Geldbeutel und Klima

Auch eine aktuelle Studie des Öko-Instituts im Auftrag des vzbv hat ergeben, dass E-Bikes mit einer kurzen Lebens- beziehungsweise Nutzungsdauer von vier bis fünf Jahren mit einem deutlich höheren Treibhauspotenzial einhergehen als solche, die mindestens zehn Jahre genutzt werden können.

Auch Verbraucher können sparen, wenn E-Bikes länger gefahren werden. Wird ein Marken-E-Bike insgesamt 15 Jahre genutzt, so verringern sich dadurch die Lebenszykluskosten im Vergleich zu 10-jähriger Nutzung für den Verbraucher um 650 Euro. Mit einer längeren Nutzungsdauer von 15 Jahren wären das hochgerechnet auf alle E-Bikes deutschlandweit 4,5 Milliarden Euro über den gesamten Betrachtungszeitraum und eine jährliche Einsparung von rund 303 Millionen Euro.

Downloads

Sharing Economy | Umfrage im Auftrag des vzbv | November 2020

Sharing Economy | Umfrage im Auftrag des vzbv | November 2020

Sharing Economy | Umfrage im Auftrag des vzbv | November 2020

Ansehen
PDF | 737.8 KB
E-Bikes länger fahren spart CO2 | Infografik des vzbv | Dezember 2020

E-Bikes länger fahren spart CO2 | Infografik des vzbv | Dezember 2020

E-Bikes länger fahren spart CO2 | Infografik des vzbv | Dezember 2020

Vorschau
PNG | 93.39 KB | 1415x751

Alles zum Thema: Elektromobilität

Artikel (35)
Portrait vzbv Vorstand Klaus-Müller, Copyright: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

16.09.2021

Kartenzahlung an allen E-Ladesäulen ermöglichen

Statement von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, zum Bezahlen an E-Ladesäulen.
Zur Pressemeldung
Frau mit Smartphone lädt ein elektrisch angetriebenes Auto

Quelle: scharsinn86 - Adobe Stock

10.09.2021

Verbrauchergerechte Pkw-Mobilität mit CO2-Grenzwerten

Batterieelektrische Autos sind in den kommenden Jahren und teils schon heute die günstigste Antriebsart. Um die ökonomischen und ökologischen Vorteile des E-Autos weiter auszubauen, sind die Verschärfung der europäischen CO2-Flottengrenzwerte und ein Verbrennerverbot ab dem Jahr 2035 notwendig. Gleichzeitig muss öffentliches Laden europaweit einfacher werden.
Zur Pressemeldung
Landschaft mit Elektroauto mit Windrädern im Hintergrund

Quelle: scharfsinn86 - AdobeStock

14.07.2021

EU-Klimapaket: einseitige Belastung der Verbraucher

Die Europäische Kommission hat ein Paket mit Gesetzgebungsvorschlägen zum Klimaschutz vorgelegt. Aus Verbrauchersicht sind deutliche Verbesserungen beim neuen Emissionshandelssystem nötig. Die EU-Energieeffizienzrichtlinie, die Verschärfung der CO2-Grenzwerte für Pkw und verbindliche Vorgaben zur Ladeinfrastruktur begrüßt der vzbv.
Zur Pressemeldung
e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

04.01.2021

E-Bikes: teuer und kurzlebig

E-Bikes werden immer beliebter. Jeder Fünfte besitzt ein oder mehrere E-Bikes (16 Prozent) bzw. plant, eines zu kaufen (5 Prozent). Das ergibt eine repräsentative Umfrage von Kantar im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Zur Pressemeldung
Zusätzliche Altersvorsorge braucht soliden Rahmen

Quelle: rehvolution - Photocase

13.11.2020

Gerechte Verkehrswende

Anlässlich des Autogipfels wollen Ministerpräsidenten, Gewerkschaften und Autohersteller im Kanzleramt über die Förderung für E-Autos und Plug-in-Hybride diskutieren. Der vzbv fordert, neue Akzente zu setzen. Auch Menschen ohne Auto, die das Rad, den ÖPNV oder Carsharing-Angebote nutzen, sollten von einer Förderung profitieren.

Zur Pressemeldung
Dokumente (15)
Frau mit Smartphone lädt ein elektrisch angetriebenes Auto

Quelle: scharsinn86 - Adobe Stock

10.09.2021

Verbrauchergerechte Pkw-Mobilität mit CO2-Grenzwerten

Batterieelektrische Autos sind in den kommenden Jahren und teils schon heute die günstigste Antriebsart. Um die ökonomischen und ökologischen Vorteile des E-Autos weiter auszubauen, sind die Verschärfung der europäischen CO2-Flottengrenzwerte und ein Verbrennerverbot ab dem Jahr 2035 notwendig. Gleichzeitig muss öffentliches Laden europaweit einfacher werden.
Zur Pressemeldung
Paar beim Autokauf

Quelle: littlewolf1989 - adobstock.com

10.09.2021

Faktenblatt zu E-Fuels

Sonne und Wind im Tank? Das gelingt durch synthetische Kraftstoffe – Power-to-Gas/Power-to-Liquid oder einfach nur E-Fuels genannt. In der Klimadebatte werden große Hoffnungen auf E-Fuels gesetzt. Aber auch wenn sie zukünftig helfen, klimaverträglich mit Schiff oder Flugzeug zu reisen: Beim Einsatz im Pkw sind für Verbraucher:innen viele Fragen offen.
Mehr erfahren
e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

16.04.2021

Rückenwind für Klimaschutz mit langlebigen E-Bikes

Klimaverträglich unterwegs sein, Geld und klimaschädliche Gase einsparen, das ist möglich, wenn die Lebensdauer von E-Bikes verlängert wird. Der vzbv fordert gesetzliche Vorgaben für klimaverträgliche Mindestanforderungen an die Langlebigkeit, den Ressourcenschutz bei Elektrofahrrädern sowie Informationen über den Zustand des Akkus.

Mehr erfahren
e-bike elektro fahrrad halfpoint adobestock 250060638.jpeg

Quelle: halfpoint - adobestrock.com

19.03.2021

Klimaschutz durch ambitionierte Batterien-Verordnung

Der von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf für eine Batterienverordnung enthält viele Verbesserungen. Doch er vzbv sieht unter anderem Batterien von Leichtfahrzeugen nicht ausreichend berücksichtigt. Aufgrund steigender Nachfrage und des Bedarfs an klimaverträglicher Mobilität müssen diese in der Verordnung stärker einbezogen werden.

Mehr erfahren
Elektroauto lädt an Ladesäule

Quelle: Adobestock - Zabanski

05.01.2021

E-Mobilität: Einfaches Laden für alle ermöglichen

Die „Zweite Verordnung zur Änderung der Ladesäulenverordnung“ soll dafür sorgen, dass die Ladeinfrastruktur verbraucherfreundlicher wird. Der vzbv begrüßt den Entwurf in weiten Teilen, sieht jedoch Nachschärfungsbedarf bei verschiedenen Punkten.

Publikation ansehen

Kontakt

Pressestelle

Service für Medienvertreter:innen
presse@vzbv.de (030) 258 00-525

Kontakt

Elke Salzmann

Referentin Ressourcenschutz, Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0