Datum: 06.04.2020

Coronakrise: Verbraucher sorgen sich um finanzielle Einbußen

Laut aktueller Umfrage des vzbv sorgt sich jeder Vierte, dass es keine Erstattung bei entfallenen Reisen gibt

finanzen zahlungsverkehr andrei korzhyts fotolia 89278211.jpg

Quelle: Andrei Korzhyts - Adobe Stock

  • Jeder Vierte hat laut aktueller Umfrage Sorgen, dass es für entfallene Reisen oder Veranstaltungen keine Erstattung gibt.
  • Verbraucher mit geringerem Budget sorgen sich besonders um finanzielle Schwierigkeiten, etwa bei Mietzahlungen oder Altersvorsorge.
  • Hoher Zuspruch für unbürokratische Finanzhilfen für Verbraucher.

Auch wenn der Großteil der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland in der Corona-Krise noch recht gelassen scheint, zeichnen sich bei bestimmten Themen ernste Sorgen ab. Relevante Teile der Bevölkerung sorgen sich etwa um die Gesundheitsversorgung, einen Wertverlust der privaten Altersvorsorge oder die Erstattung entfallener Reisen und Veranstaltungen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von KantarEmnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), die am 31. März und 1. April 2020 durchgeführt wurde.

„Die Mehrzahl der Verbraucherinnen und Verbraucher scheint in der Corona-Krise noch nicht übermäßig beunruhigt. Das ist gut, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade gesundheitliche und finanzielle Sorgen viele Menschen umtreiben. Vor allem in Haushalten mit geringerem Einkommen sind diese Sorgen groß“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Verbraucher sorgen sich um Geldfragen

Der Umfrage zufolge sorgen sich 43 Prozent der Befragten sehr oder eher stark, dass Sie bei Krankheiten wegen fehlender Krankenhaus- oder Arztkapazitäten nicht ausreichend behandelt werden können.

Daneben dominieren vor allem Geldfragen: Jeder Dritte sorgt sich, dass die private Altersvorsorge wegen sinkender Kurse oder niedrigerer Rendite an Wert verliert (33 Prozent). Bei Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.500 bis unter 2.500 Euro betrifft das sogar 49 Prozent.

Gut jeder vierte aller Befragten (26 Prozent) sorgt sich, dass er das Geld für abgesagte Reisen, Veranstaltungen oder Kurse nicht wiederbekommt. Bei Befragten mit knapperem Budget (1.500 bis unter 2.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen) treibt diese Sorge 38 Prozent um. 

Dazu Klaus Müller: „Die Politik macht derzeit vieles richtig. Aber sie muss die Sorgen der Verbraucher ernstnehmen. Ideen wie Zwangsgutscheine bei abgesagten Reisen gehen in die falsche Richtung. Auch in der Krise dürfen Verbraucherrechte nicht aufgeweicht werden. Wie auch für Unternehmen braucht es für Verbraucher Vorschläge und konkrete Angebote, um finanziell über die Runden zu kommen können.“

Laut Umfrage sprechen sich 93 Prozent der Befragten für unbürokratische Hilfe für Verbraucher in finanziellen Notlagen aus.

Verbraucheraufruf – Verbraucher melden Probleme

Die Erkenntnisse der Umfrage decken sich auch mit Erfahrungen, die Verbraucher den Verbraucherzentralen und dem vzbv melden. Nach wie vor sind überteuerte Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel ein sehr großes Ärgernis. Teils erhalten Verbraucher die bestellte Ware gar nicht. Ebenso läuft aus ihrer Sicht die zeitnahe Zustellung von Gutscheinen und Stornierungen bei Reisen – wenn überhaupt - eher schwerfällig an.

Das geht aus einer ersten Durchsicht der Beschwerden aus dem Verbraucheraufruf der Verbraucherzentralen und des vzbv zu Problemen in der Corona-Krise hervor. An dem Aufruf können sich Verbraucherinnen und Verbraucher unter folgendem Link beteiligen: https://www.marktwaechter.de/corona

Verbraucherinnen und Verbraucher, die Hilfe in ihrem individuellen Fall benötigen, sollten die Beratungsangebote der Verbraucherzentralen nutzen, Informationen unter http://www.verbraucherzentrale.de/beratung.

Downloads

Verbrauchersorgen in der Coronakrise | Umfrage im Auftrag des vzbv | April 2020

Verbrauchersorgen in der Coronakrise | Umfrage im Auftrag des vzbv | April 2020

Verbrauchersorgen in der Coronakrise | Umfrage im Auftrag des vzbv | April 2020

Ansehen
PDF | 756.67 KB

Alles zum Thema: Corona

Empfohlen (1)
Klaus Müller im Interview. Foto: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

26.04.2021

Starke Verbraucher, starke Wirtschaft

Interview mit Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, zur Bundestagwahl und den Herausforderungen für Verbraucher in der Corona-Krise.
Meldung lesen
Artikel (69)
Jutta Gurkmann und Philipp von Bremen

Quelle: vzbv / Gert Bauchbach

29.06.2021

Verbraucherrechte dürfen nicht nur auf dem Papier stehen

Interview mit Jutta Gurkmann und Philipp von Bremen, Geschäftsbereichsleitung Verbraucherpolitik des vzbv über die Herausforderungen von Verbrauchern in der Corona-Krise.
Meldung lesen
Klaus Müller im Interview. Foto: Gert Baumbach - vzbv

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

29.06.2021

Die Bewältigung der Corona-Krise war und wird ein gewaltiger Kraftakt

Interview mit Klaus Müller über die Folgen der Corona-Pandemie für Verbraucher, die Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen und aktuele Herausforderungen der Verbraucherpolitik.
Meldung lesen
Urlaub, Strandkoerbe

Quelle: Oskar - AdobeStock

22.03.2021

Ungenutzte Reiseversicherungen müssen erstattet werden

Viele Verbraucher hatten im vergangenen Jahr eine Urlaubsreise gebucht, die wegen der Corona-Krise abgesagt werden musste. Doch was ist mit Versicherungspaketen, die Verbraucher speziell für diese Reisen abgeschlossen hatten? Auch hier muss zumeist ein Teil zurückerstattet werden – aber nicht alle Verbraucher bekamen ihr Geld wieder.

Zur Pressemeldung
Frau am Bahnhof Lara Zahner - AdobeStock

Quelle: Lara Zahner - AdobeStock

25.01.2021

Öffentlicher Nahverkehr und Corona: Vertrauen stärken

Die Nachfrage im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) erleidet durch die Corona-Krise einen massiven Einbruch. Ein wichtiger Grund dafür ist das geringe Sicherheitsgefühl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage von forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv).

Zur Pressemeldung
Portrait vzbv Vorstand Klaus-Müller, Copyright: Corinna Guthknecht

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

14.01.2021

Deutschland wird Vorreiter im digitalen Wettbewerbsrecht

Der Bundestag hat heute die Novelle zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) beschlossen. Dazu Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv):

Zur Pressemeldung
Dokumente (16)
Portrait vzbv Vorstand Klaus-Müller, Copyright: Corinna Guthknecht

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

19.01.2021

Corona-Maßnahmen müssen sozial ausgewogen und für Verbraucher umsetzbar sein

Statement von Klaus Müller, Vorstand des vzbv, zu geplanten Corona-Maßnahmen

Publikation ansehen
Frau schaut auf Rechnungen Wayhome Studio – AdobeStock

Quelle: Wayhome Studio – AdobeStock

23.12.2020

Faktenblatt zum Klimaschutz

Klimaschutz geht alle an. Verbraucherinnen und Verbraucher sind bereit einen Beitrag zu leisten, alleine werden sie das Klima aber nicht retten. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, bedarf es der gemeinsamen Anstrengung von Politik, Wirtschaft und Verbrauchern.

Mehr erfahren
Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

Quelle: Focus Pocus LTD - Fotolia.com

21.12.2020

Verbraucherfrust beim Online-Shopping: Online-Shops und Geld verschwinden

Irreführende Werbung, ausbleibende Warenlieferung, ein Online-Shop, der mal da ist oder nicht oder ein Fake-Shop sein könnte: Wie Verbraucher Anhaltspunkte für mögliche Schwierigkeiten vor einer Warenbestellung erkennen können, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bei knapp 460 Webseiten von Online-Shops geprüft.

Zur Pressemeldung
webphotographeer - istockphoto

Quelle: webphotographer - istockphoto.de

19.11.2020

Gesundheitsversorgung: Qualität sichtbar machen

Der vzbv begrüßt die im Entwurf zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) enthaltenen Einzelregelungen weitestgehend. Die Neuregelungen können einen Beitrag dazu leisten, das Gesundheitswesen und die Versorgung patientenorientierter zu gestalten und die Qualität und Transparenz in der Versorgung zu steigern.

Publikation ansehen
Quelle: cezarksv - Fotolia.com

Quelle: cezarksv - Adobe Stock

16.11.2020

Handy, Strom oder Zeitung: Jeder Fünfte hat ungewollte Verträge

Untergeschobene Verträge, ungewollte Vertragsverlängerungen und Probleme bei der Kündigung sind für Verbraucher ein mitunter teures Ärgernis. Das belegt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des vzbv. Demnach sitzt knapp jeder Fünfte auf Verträgen, die er überhaupt nicht abschließen wollte.

Zur Pressemeldung
Urteile (7)
Flugbuchung mit dem Handy, Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.com

Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.de

02.12.2020

Reiseabsage wegen Corona: TUI darf Erstattung des Reisepreises nicht erschweren

Urteil vom 02.12.2020

Es ist das erste Urteil im Rahmen der vzbv-Abmahnaktion wegen Ärger mir Reise-Erstattungen: Das Landgericht Hannover hat nach einer Klage des vzbv entschieden, dass TUI Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen erschweren darf, nach der Reiseabsage infolge der Corona-Pandemie Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

15.10.2020

Zur Reisepreisrückerstattung nach Stornierung

Urteil vom 15.10.2020

Ein Reiseveranstalter gerät verschuldensunabhängig in Zahlungsverzug, wenn er dem Kunden die von ihm angezahlten Reisekosten nicht innerhalb von 14 Tagen nach Stornierung zurückzahlt.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

11.08.2020

Zur Rückzahlung des Reisepreises bei Stornierung in Corona-Zeiten

Urteil vom 11.08.2020

In Zeiten von Corona kommt eine vollständige Rückzahlung des Reisepreises bei Stornierung auch dann in Betracht, wenn keine aktuelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

15.07.2020

Zur Absage eine Kreuzfahrt in Zeiten von Corona

Urteil vom 15.07.2020

Ein Reiseveranstalter darf aufgrund der Corona-Virus-Pandemie trotz fehlender Reisewarnung eine Kreuzfahrtreise absagen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

23.04.2020

Zur Pfändung von Corona-Soforthilfen

Urteil vom 23.04.2020

Der Anspruch auf Gewährung der Corona-Soforthilfe ist ein unpfändbarer Anspruch, wenn eine Zweckbindung besteht.

Urteil ansehen
Urteile (7)
Flugbuchung mit dem Handy, Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.com

Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.de

02.12.2020

Reiseabsage wegen Corona: TUI darf Erstattung des Reisepreises nicht erschweren

Urteil vom 02.12.2020

Es ist das erste Urteil im Rahmen der vzbv-Abmahnaktion wegen Ärger mir Reise-Erstattungen: Das Landgericht Hannover hat nach einer Klage des vzbv entschieden, dass TUI Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen erschweren darf, nach der Reiseabsage infolge der Corona-Pandemie Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

15.10.2020

Zur Reisepreisrückerstattung nach Stornierung

Urteil vom 15.10.2020

Ein Reiseveranstalter gerät verschuldensunabhängig in Zahlungsverzug, wenn er dem Kunden die von ihm angezahlten Reisekosten nicht innerhalb von 14 Tagen nach Stornierung zurückzahlt.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

11.08.2020

Zur Rückzahlung des Reisepreises bei Stornierung in Corona-Zeiten

Urteil vom 11.08.2020

In Zeiten von Corona kommt eine vollständige Rückzahlung des Reisepreises bei Stornierung auch dann in Betracht, wenn keine aktuelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

15.07.2020

Zur Absage eine Kreuzfahrt in Zeiten von Corona

Urteil vom 15.07.2020

Ein Reiseveranstalter darf aufgrund der Corona-Virus-Pandemie trotz fehlender Reisewarnung eine Kreuzfahrtreise absagen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

23.04.2020

Zur Pfändung von Corona-Soforthilfen

Urteil vom 23.04.2020

Der Anspruch auf Gewährung der Corona-Soforthilfe ist ein unpfändbarer Anspruch, wenn eine Zweckbindung besteht.

Urteil ansehen
Urteile (7)
Flugbuchung mit dem Handy, Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.com

Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.de

02.12.2020

Reiseabsage wegen Corona: TUI darf Erstattung des Reisepreises nicht erschweren

Urteil vom 02.12.2020

Es ist das erste Urteil im Rahmen der vzbv-Abmahnaktion wegen Ärger mir Reise-Erstattungen: Das Landgericht Hannover hat nach einer Klage des vzbv entschieden, dass TUI Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen erschweren darf, nach der Reiseabsage infolge der Corona-Pandemie Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

15.10.2020

Zur Reisepreisrückerstattung nach Stornierung

Urteil vom 15.10.2020

Ein Reiseveranstalter gerät verschuldensunabhängig in Zahlungsverzug, wenn er dem Kunden die von ihm angezahlten Reisekosten nicht innerhalb von 14 Tagen nach Stornierung zurückzahlt.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

11.08.2020

Zur Rückzahlung des Reisepreises bei Stornierung in Corona-Zeiten

Urteil vom 11.08.2020

In Zeiten von Corona kommt eine vollständige Rückzahlung des Reisepreises bei Stornierung auch dann in Betracht, wenn keine aktuelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegt.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

15.07.2020

Zur Absage eine Kreuzfahrt in Zeiten von Corona

Urteil vom 15.07.2020

Ein Reiseveranstalter darf aufgrund der Corona-Virus-Pandemie trotz fehlender Reisewarnung eine Kreuzfahrtreise absagen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

23.04.2020

Zur Pfändung von Corona-Soforthilfen

Urteil vom 23.04.2020

Der Anspruch auf Gewährung der Corona-Soforthilfe ist ein unpfändbarer Anspruch, wenn eine Zweckbindung besteht.

Urteil ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525