Datum: 18.05.2021

Beschwerden zu digitalen Bezahldiensten nehmen zu

Im Corona-Jahr 2020 wurde vermehrt online oder mobil bezahlt, parallel dazu nahmen die Beschwerdezahlen zu.

  • Immer mehr Verbraucher beschweren sich über Online-Bezahldienste.
  • Online-Bezahldienste sind oft leicht handhabbar, haben dafür aber andere Tücken.
  • Verbraucherzentrale Bundesverband wertet Beschwerdezahlen zu Online-Bezahldiensten aus.
Frau bestellt und bezahlt online

Quelle: AdobeStock Antonioguillem

Während der Pandemie haben Online-Bezahldienste Konjunktur. Die bekanntesten Anbieter PayPal und Klarna werben mit Vorteilen wie einem sicheren Käuferschutz oder einer besonders unkomplizierten Abwicklung. Doch mit dem pandemiebedingten Online-Shopping-Boom mehren sich auch Probleme. Eine Auswertung der Beschwerden in den Verbraucherzentralen zu mobilen Payments und Online-Bezahldiensten ergab einen kontinuierlichen Anstieg der Verbraucherbeschwerden. Dabei wird auch klar: die Bezahldienste sind nur auf den ersten Blick nutzerfreundlich, sie bergen einige Risiken.

Beim Online-Shopping stehen meist verschiedenen Bezahlmöglichkeiten zur Auswahl: Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte oder Online-Bezahldienste wie PayPal und Klarna. Die Bezahlung mit digitalen Diensten ist schnell und einfach abgewickelt – ein Grund, warum sie zusammen mit dem Kauf auf Rechnung die beliebtesten Bezahlform sind. Doch seit Verbraucherinnen und Verbraucher mehr im Netz einkaufen, berichten sie auch vermehrt von Problemen im Zusammenhang mit Online-Bezahldiensten. Es werden beispielsweise Forderungen eingetrieben, obwohl die Ware nie ankam oder längst zurückgeschickt wurde. Verbraucher beklagen, dass sie sich neben dem Händler zusätzlich mit dem Zahlungsabwickler auseinandersetzen müssen, um ihr Geld zurückzuerlangen. Auch Betrüger haben Online-Bezahldienste für sich entdeckt und kaufen ohne Wissen der Verbraucher, aber auf deren Kosten, ein. Die um ihr Geld geprellten Verbraucher berichten, dass sie danach Mühe hatten, das Geld von den Bezahldiensten wieder zurückzuholen.

Rechnungsstellung und Inkasso häufigste Beschwerdegründe

2020 stiegen im Vergleich zu 2019 die Beschwerden in den Verbraucherzentralen zu Online-Bezahldiensten und mobilen Payments um 98%.[1] Paypal und Klarna werden bei 67% der Beschwerden im Jahr 2020 über Online-Dienste sowie Online-Payment genannt. Die häufigsten Beschwerden im Jahr 2020 erreichten die Verbraucherzentralen zu Rechnungsstellung und Inkasso (46 Prozent), unlauteren Geschäftspraktiken (20 Prozent) und Vertragsbestimmungen und Vertragsauflösung (9 Prozent). „Das sind alles keine neuen Probleme, doch mit dem Online-Shopping-Boom während der Corona-Zeit werden bekannte Problem besser sichtbar“, bewertet Heiko Fürst, Referent im Team Marktbeobachtung Finanzmarkt diese Entwicklung.

Verbraucherzentralen helfen weiter

Verbraucherinnen und Verbraucher, die Hilfe in ihrem individuellen Fall benötigen, sollten die Beratungsangebote der Verbraucherzentralen nutzen, Informationen unter www.verbraucherzentrale.de/beratung. Beschwerden  können sie über das Beschwerdeportal der Verbraucherzentralen abgeben.

Balkendiagramm Beschwerdezahlen der Jahre 2018 - 2020

[1] 2020 lag die Zahl der Beschwerden zu Bezahldienstleistern und online Payment im mittleren dreistelligen Bereich. Aufgrund der Umstellung auf ein neues Erfassungssystem liegen aus NRW für das Jahr 2019 keine validen Daten vor, weshalb NRW hier bei der Datenauswertung nicht berücksichtigt ist.

Downloads

Balkendiagramm Beschwerdezahlen der Jahre 2018 - 2020

Infografik Beschwerden zu Online-Bezahldiensten und mobilen Payments nehmen zu

Vorschau
PNG | 175.29 KB | 1512x1323

Alles zum Thema: Marktbeobachtung

Artikel (278)
Alte Frau steht an offener Haustür

Quelle: W PRODUCTION - Adobe Stock

18.06.2021

Achtung: Rentner werden mit teuren Büchern abgezockt

Seniorinnen und Senioren berichten, wie ihnen Haustürvertreter Bücher für mehrere tausend Euro verkaufen. Die Lexika und Nachbildungen historischer Bücher seien eine sichere Geldanlage und könnten in absehbarer Zeit mit hohem Gewinn wiederverkauft werden – so versprechen es die Vertreterinnen und Vertreter den Verbraucherinnen und Verbrauchern.
Zur Pressemeldung
Netzstecker mit Münzen

Quelle: Superingo_AdobeStock.jpeg

03.06.2021

Jura Power: Kundenkommunikation krankt während Pandemie

Rechnungen werden zu spät verschickt, Guthaben nicht zurück gezahlt, die Kunden-Hotline ist während des Lockdown nicht erreichbar: Die Beschwerden über das Energieunternehmen Jura Power häufen sich.
Zur Pressemeldung
arivera whatsapp-892926 1280.jpg

Quelle: arivera - pixabay.com

25.05.2021

Messenger-Dienste: Regulierung mit Augenmaß

Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Signal erleichtern die schnelle und kostenfreie Kommunikation über das mobile Internet, allerdings nur innerhalb ihres eigenen Angebotes. Die Marktmacht der Messenger-Dienste des Facebook-Konzerns lässt den Ruf der Politik nach einer Interoperabilitätsverpflichtung lauter werden.
Zur Pressemeldung
Frau bestellt und bezahlt online

Quelle: AdobeStock Antonioguillem

18.05.2021

Beschwerden zu digitalen Bezahldiensten nehmen zu

Im Corona-Jahr 2020 wurde vermehrt online oder mobil bezahlt, parallel dazu nahmen die Beschwerdezahlen zu.
Zur Pressemeldung
Mann mit Handy vor rotem Hintergrund

Quelle: adobestock Maksym Azovtsev

12.05.2021

Vodafone gibt oft Anlass zur Beschwerde

Die Beschwerden in den Verbraucherzentralen über Vodafone stehen nicht im Verhältnis zur Marktgröße des Unternehmens.
Zur Pressemeldung
Dokumente (4)
Anzeige eines intelligenten Stromzählers (Smart Meter)

Quelle: Alex Yeung - Adobe Stock

08.06.2021

Verbraucher für mangelhafte Smart Meter nicht bezahlen lassen

Stellungnahme des vzbv zur Novellierung des Messstellenbetriebsgesetzes
Mehr erfahren
deagreez - fotolia.com

Quelle: deagreez - fotolia.com

21.02.2020

Den Verbraucheralltag fairer und sicherer machen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat seine Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes für faire Verbraucherverträge veröffentlicht. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor Kostenfallen schützen. Damit dies gelingt, müssen laut vzbv noch sechs Forderungen erfüllt werden.

Mehr erfahren
47612460 m stanisic vladimir.jpg

Quelle: Stanisic Vladimir -123rf

13.02.2020

Online-Plattformen und Vergleichsplattformen in die Verantwortung nehmen

Für Verbraucherinnen und Verbraucher wie für Anbieter sind die Geschäftsmodelle vieler Online-Marktplätze und Vergleichsportale intransparent und bieten wenig Rechtssicherheit. Der vzbv fordert in einem Positionspapier Regeln für eine gerechte Verantwortungsverteilung zwischen Plattform, Anbieter und Verbraucher.

Mehr erfahren
vpk-marktwaechter-2014-03 rdax 229x310.jpg

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband

17.10.2014

verbraucher politik kompakt - Start der Marktwächter

Der Aufbau der Marktwächter Finanzmarkt und Digitale Welt beginnt. Sie werden ab 2015 den Markt beobachten und dabei helfen, die Interessen der Verbraucher durchzusetzen. Die neue Ausgabe von "verbraucher politik kompakt" gibt einen Überblick über Hintergründe, Aufgaben und Ziele der Marktwächter.

Mehr erfahren
Urteile (2)
bargeld andrey popov fotolia 86849553 m.jpg

Quelle: Andrey Popov - fotolia.com

07.02.2020

Anlagevermittler muss in Werbespots deutlich vor Totalverlustrisiko warnen

Urteil vom 07.02.2020

Urteil gegen Exporo AG: Die Immobilieninvestment-Plattform muss in Werbespots deutlich vor einem möglichen Totalverlust warnen.

Urteil ansehen
internet-frau-liest-eine-seite-fotolia contrastwerkstatt-81987076.jpg

Quelle: contrastwerkstatt - Adobe Stock

23.01.2020

Fristen gelten auch für die 365 AG

Urteil vom 23.01.2020

Sechs Wochen nach Vertragsende müssen Energielieferanten die Abschlussrechnung vorlegen. Diese gesetzliche Regelung gilt auch für den Energielieferanten 365 AG, so urteilte jetzt das Landgericht Köln.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (2)
Infografik: "Aktueller Stand der Technik bei Anschaffung ist der Mehrheit wichtig"
16.06.2020

Infografik: IT-Sicherheit bei Anschaffung

Neun von zehn Befragten erwarten den aktuellsten Stand der Technik, wenn sie sich vernetzte Geräte und digitale Anwendungen anschaffen.

Mehr erfahren
Infografik: "Bereitstellung sicherheitsrelevanter Updates erwartet"
16.06.2020

Infografik: Sicherheitsrelevante Updates

Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Internetnutzer erwarten, dass Anbieter Sicherheitsupdates für einen verpflichtenden Zeitraum bereitstellen.

Mehr erfahren
Termine (7)
Online-Veranstaltung Globaler Online-Handel 24.11.2020
24.11.2020

Verbraucher im globalen Online-Handel

Online-Veranstaltung am 24. November 2020 von 15 bis 16.15 Uhr

Termin ansehen
IT-Sicherheit im Verbraucheralltag stärken

Quelle: shutterstock/aurielaki

16.06.2020

IT-Sicherheit im Verbraucheralltag stärken

Verfolgen Sie den Livestream auf vzbv.de
Termin ansehen
Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen

Quelle: shutterstock/web_monster - Henrike Ott

12.02.2020

Verbraucherrechtliche Verantwortung von Vermittlungsplattformen

Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist oft nicht transparent, ob Vermittlungsplattformen den gesamten Markt abdecken, nach welchen Regeln und Mechanismen Rankings zustande kommen, oder wer Vertragspartner sind.

Termin ansehen
Router Arman Zhenikeyev - adobe.stock.com

Quelle: arman zhenikeyev - fotolia.de

25.09.2019

Breitband in Deutschland: Gestört und langsam statt always on

Gestörte oder lahme Internetleitungen sind ärgerlich, aber für viele Verbraucher leider Alltag. Dabei sollte das Internet längst schnell und konstant sein. Welche Voraussetzungen die Telekommunikationswirtschaft und welche Rahmenbedingungen die Politik schaffen muss, damit das Internet flächendeckend zuverlässig funktioniert, soll auf der Diskussionsveranstaltung erörtert werden.

Termin ansehen
Marktwächter-Veranstaltung zur ePayment-Untersuchung am 14.11.2017 in Berlin
14.11.2017

Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher

Marktwächter-Verantstaltung "Electronic Payment – Chancen und Risiken für Verbraucher"

Termin ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle Marktbeobachtung

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse-marktbeobachtung@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Dr. Heiko Fürst

Referent Team Marktbeobachtung Finanzen
info@vzbv.de +49 30 258 00-0