Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 31.05.2022

9-Euro-Ticket: Drei Punkte, damit das Experiment gelingt

Statement von Jutta Gurkmann, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Am Mittwoch, 1. Juni 2022 startet das bundesweite 9-Euro-Ticket. Um Bürger:innen dauerhaft zu entlasten und der nötigen Verkehrswende mehr Schub zu geben, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) weitere Investitionen in den ÖPNV. Jutta Gurkmann, Vorständin des vzbv, kommentiert:

Vorständin Verbraucherzentrale Bundesverband | (C) Gert Baumbach - vzbv

Quelle: (c) Gert Baumbach - vzbv

Das 9-Euro-Ticket ist ein mutiges Experiment. Damit daraus ein dauerhafter Erfolg wird, muss die Politik aber nachlegen. Auch nach Ende der drei Monate muss der ÖPNV günstig bleiben. Die Bundesregierung sollte ein ÖPNV-Preismoratorium für die Dauer der Energiepreiskrise ausrufen. Zudem braucht es einfache und verlässliche Informationen zu den Fahrangeboten sowie eine bundesweite Mobilitätsgarantie, wie es sie in Nordrhein-Westfalen gibt.

Dort gilt: Ab 20-Minuten-Verspätung von Bus oder Bahn können Fahrgäste alternative Verkehrsmittel nutzen.

Ziel muss es sein, die Leute angesichts steigender Verbraucherpreise spürbar und dauerhaft zu entlasten, gleichzeitig die Abhängigkeit von fossilen Energien zu reduzieren und der nötigen Verkehrswende mehr Schub zu verleihen. Ein verbraucherfreundlicher, attraktiver und für alle erschwinglicher ÖPNV wäre dafür ein wichtiger Baustein.

Alles zum Thema: Öffentlicher Personenverkehr

Artikel (17)
Dokumente (5)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0