Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 21.12.2022

Vorgaben für Kosten von Basiskonten notwendig

Statement von Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim vzbv, zu Kostensteigerungen bei Basiskonten

Die ohnehin schon teuren Basiskonten sind im letzten Jahr noch teurer geworden. Das zeigt eine aktuelle Erhebung der Stiftung Warentest. Für Verbraucher:innen mit geringen Einkommen wird der Zugang zum Konto dadurch erschwert, kommentiert Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Der vzbv fordert vergleichbare Kosten von Basis- und Girokonten derselben Anbieter.

Dorothea Mohn

Quelle: vzbv / Gert Baumbach

Die Kosten für Basiskonten sind verglichen mit denen von gewöhnlichen Girokonten ohnehin schon zu hoch. Die Preiserhöhung im letzten Jahr hat noch eine Schippe draufgelegt. Die Folge: Für Verbraucherinnen und Verbraucher mit geringem Einkommen wird dadurch der Zugang zum Konto erschwert.

Die Kostenklausel im Zahlungskontengesetz, die eigentlich vor zu hohen Kosten schützen soll, ist damit unzureichend. Ein effektiver Wettbewerb um die Kosten des Basiskontos findet aktuell nicht statt.

Die Bundesregierung muss beim Zahlungskontengesetz entsprechend nachschärfen. Ein Basiskonto darf nicht mehr kosten, als ein vergleichbares Girokonto desselben Anbieters. Dafür sollte das Zahlungskontengesetz konkrete Vorgaben zur Entgelthöhe von Basiskonten enthalten.

Alles zum Thema: Zahlungskonten

Artikel (25)
Dokumente (1)
Urteile (17)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Dorothea Mohn

Leiterin Team Finanzmarkt

info@vzbv.de +49 30 25800-0