Datum: 21.05.2021

Sanierungsfall Klimaschutz

Breites Bündnis fordert ambitionierte Maßnahmen für einen klimaneutralen Gebäudebestand

Die Gebäude-Allianz, ein Zusammenschluss von über 25 Verbänden, hat einen 5-Punkte-Plan für Maßnahmen vorgelegt, mit denen sich die erhöhten Ziele für den Gebäudesektor im Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes sicher erreichen lassen.

energie-haeuser-fotolia danbu berlin 62993096.jpg

Quelle: DanBu.Berlin - fotolia.com

Im Besonderen werden folgende Maßnahmen adressiert, die aus Sicht der Unterzeichner zentral sind:

  • Mindeststandards für energetisch schlechteste Bestandsgebäude (MEPS) einführen und Neubau-Anforderungen weiterentwickeln
  • Förderlandschaft und Regulierung ergebnisorientiert und bedarfsgerecht ausgestalten
  • Fossilen Lock-in im Heizungssektor vermeiden und „efficiency first“ konsequent umsetzen
  • Wirksame CO2-Bepreisung
  • Öffentliche Hand im ganzen Gebäude-Lebenszyklus zum Vorbild machen

Der Gebäudesektor hat sein Klimaziel im vergangenen Jahr als einziger knapp verfehlt und die Bundesregierung daraufhin ein Sofortprogramm angekündigt. Offizielle Berechnungen im Auftrag der Bundesregierung zeigen ohnehin, dass die bestehenden Instrumente eindeutig nicht ausreichen werden und bis zum Jahr 2030 eine drastisch wachsende Ziellücke entsteht, wenn nicht schnell gegengesteuert wird. Der Gebäudesektor muss in den nächsten 10 Jahren fast 45 Prozent seiner aktuellen Treibhausgasemissionen einsparen. Das Bündnis aus Umweltverbänden, Gewerkschaften, Verbraucherschutz-, Mieterschutz- und Unternehmensverbänden setzt mit seinen Forderungen ein klares Zeichen der Unterstützung für ambitionierten Klimaschutz im Gebäudesektor und betont dabei auch die Chancen: ambitionierte Maßnahmen seien nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch sozialverträglich umsetzbar und wirtschaftlich attraktiv.

Konkret fordert die Gebäude-Allianz ein besseres Zusammenspiel aus Fördern und Fordern: Unterstützt durch bedarfsgerechte Förderprogramme sollen energetische Mindeststandards für Bestandsgebäude den Eigentümern den Weg zur Klimaneutralität aufzeigen und zusätzliche Modernisierungen, besonders der Gebäude mit den höchsten Energierechnungen, anstoßen.

Zudem betont das Bündnis, dass bereits heute erprobte Technologien für eine erneuerbare Wärmeversorgung bereitstünden. Es sei jetzt an der Politik, die Weichen für deren flächendecken Einsatz zu stellen und sogenannte fossile „Lock-in-Effekte“ zu vermeiden. Und auch die öffentliche Hand könne und müsse ihren Beitrag zur Zielerreichung im Gebäudesektor leisten. So müsste sie ihre neuen Gebäude bereits ab 2023 klimaneutral bauen, eine verbindliche höhere Modernisierungsrate umsetzen und Lebenszyklusanalysen beauftragen, bevor statt einer Sanierung öffentlicher Gebäude die Abrissbirne zum Einsatz kommt.  

„Die zentrale Hürde für die Erreichung einer deutlich höheren Sanierungsrate und -tiefe ist aus Verbrauchersicht die Bezahlbarkeit der notwendigen Maßnahmen. Werden ambitioniertere Effizienzstandards festgeschrieben, muss deren Umsetzung zukünftig prinzipiell förderfähig sein. Dieser Paradigmenwechsel muss im Sinne des Ziels der Klimaneutralität bis 2045 jetzt angegangen werden.“ sagt Dr. Thomas Engelke, Teamleiter Energie und Bauen beim Verbraucherzentrale Bundesverband.

 

Weitere Informationen

Alles zum Thema: Energieeffizienz

Artikel (110)
energie sanierung ginasanders 123rf.com 16154860 m.jpg

Quelle: Gina Sanders - 123rf.com

22.09.2021

Klimaneutralität im Gebäudesektor nur mit massiver Förderausweitung möglich

Der Gebäudesektor ist das Klimasorgenkind in Deutschland, auf den hierzulande rund 30 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen entfallen. Will die Bundesrepublik ihre selbst gesteckten Klimaziele erreichen, muss unter anderem ein Großteil der rund 16 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser bis 2045 energetisch saniert werden. Ein Gutachten im Auftrag des vzbv zeigt nun, welche Kosten damit verbunden sind.
Zur Pressemeldung
Paar beim Autokauf

Quelle: littlewolf1989 - adobstock.com

09.07.2021

Neues Pkw-CO2-Label bleibt hinter Erwartungen zurück

Mit fast dreijähriger Verspätung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) einen neuen Vorschlag für die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung vorgelegt. Die Forderung des vzbv, mit einem neuen CO2-Label die Fehler des alten zu korrigieren und einen echten Mehrwert für Verbraucher zu schaffen, erfüllt der Referentenentwurf des BMWi nicht.
Zur Pressemeldung
energie-haeuser-fotolia danbu berlin 62993096.jpg

Quelle: DanBu.Berlin - fotolia.com

21.05.2021

Sanierungsfall Klimaschutz

Die Gebäude-Allianz, ein Zusammenschluss von über 25 Verbänden, hat einen 5-Punkte-Plan für Maßnahmen vorgelegt, mit denen sich die erhöhten Ziele für den Gebäudesektor im Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes sicher erreichen lassen.
Meldung lesen
energieeffizienz wohnen-gebaeudesanierung-fotolia-juergen faelchle.jpg

Quelle: juergen faelche - fotolia.com

16.04.2021

Energieeffizienz in Gebäuden fordern und fördern

Der Bauherren-Schutzbund (BSB), Haus & Grund, der Verband Wohneigentum (VWE) und der vzbv haben ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht. Darin werden im Vorfeld der Bundestagswahl Vorschläge gemacht, wie ein klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050 erreicht werden kann und Verbraucher auf diesem Weg mitgenommen werden können.

Zur Pressemeldung
energie.jpg

Quelle: Raum 11 - vzbv

01.04.2021

Wirtschaft rauf, CO2 runter

Der vzbv hat gemeinsam mit 40 Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Wirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz eine Stakeholder-Erklärung zur Energie- und Klimapolitik an die Vorsitzenden der Parteien als Handlungsempfehlung gerichtet.

Meldung lesen
Dokumente (34)
energie sanierung ginasanders 123rf.com 16154860 m.jpg

Quelle: Gina Sanders - 123rf.com

22.09.2021

Klimaneutralität im Gebäudesektor nur mit massiver Förderausweitung möglich

Der Gebäudesektor ist das Klimasorgenkind in Deutschland, auf den hierzulande rund 30 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen entfallen. Will die Bundesrepublik ihre selbst gesteckten Klimaziele erreichen, muss unter anderem ein Großteil der rund 16 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser bis 2045 energetisch saniert werden. Ein Gutachten im Auftrag des vzbv zeigt nun, welche Kosten damit verbunden sind.
Zur Pressemeldung
energie.jpg

Quelle: Raum 11 - vzbv

01.04.2021

Wirtschaft rauf, CO2 runter

Der vzbv hat gemeinsam mit 40 Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Wirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz eine Stakeholder-Erklärung zur Energie- und Klimapolitik an die Vorsitzenden der Parteien als Handlungsempfehlung gerichtet.

Meldung lesen
energie-heizung-wartung-fotolia monkey business-91575264.jpg

Quelle: Monkey Business - AdobeStock

24.03.2021

Verbraucherrechte im Wärmebereich verbessern

In einer Stellungnahme zur geplanten Änderung der Heizkostenverordnung hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) die Einführung von neuen Verbraucherrechten im Wärmebereich begrüßt, hält diese aber für nicht ausreichend.

Mehr erfahren
energie-heizung-fotolia andrey popov 89084220.jpg

Quelle: Andrey Popov - AdobeStock

18.03.2021

Verbraucherrechte im Fernwärmemarkt werden nur unzureichend gestärkt

Der Fernwärmemarkt ist einer der letzten unregulierten Monopolmärkte in Deutschland. Die Bundesregierung will mit einer Aktualisierung des Fernwärmerechts nun die EU-Energieeffizienzrichtlinie in den Bereichen Fernwärme und Fernkälte umsetzen.

Mehr erfahren
gebaeudedaemmung artursfoto-adobestock 180557485.jpeg

Quelle: artursfoto - adobestock.de

19.05.2020

Renovierungsstrategie nachbessern

Die Bundesregierung will mit der vorgelegten Strategie bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand in Deutschland erreichen. Der vzbv kritisiert den Regierungsentwuf in seiner Stellungnahme jedoch als lückenhaft und unzureichend. Der Entwurf verschiebe Antworten auf zentrale Fragen auf später.

Mehr erfahren
Urteile (2)
klimaanlage andriy popov 123rf.com54191066 m.jpg

Quelle: Andriy Popov - 123rf.com

08.08.2017

Energieeffizienzklasse muss auch online klar erkennbar sein

Urteil vom 08.08.2017

Die Baumarktkette Hornbach darf auf ihrer Internetseite nicht für ein Klimagerät werben, ohne dabei auf der Übersichtsseite der Werbung die Energieeffizienzklasse anzugeben oder klar erkennbar auf sie zu verlinken. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) auf Klage des vzbv nun in letzter Instanz entschieden.

Urteil ansehen
energie-klimaanlage-fotolia kzenon 76735512.jpg

Quelle: Kzenon - fotolia.com

08.09.2015

Urteil: Online-Werbung für Klimageräte nur mit Energieeffizienzklasse neben dem Preis

Urteil vom 08.09.2015

Bei einer Werbung für Klimageräte mit Preisen im Internet muss stets auch die Energieeffizienzklasse angegeben werden. Das stellte das Landgericht Köln jetzt in einem Urteil gegen den Baumarkt OBI klar. Im September 2014 hatte der  Verbraucherzentrale Bundesverband sechs Online-Händler wegen fehlerhafter Angaben bei Klimageräten abgemahnt.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (3)
audio video-fotolia 70390361.jpg
12.03.2015

Audio: Energielabel muss verständlicher werden

Eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv zeigt: Das Energielabel ist nicht so eindeutig, wie die Farbskala nahelegt. Das macht es Verbrauchern schwer, den Über­blick zu behalten. Sendefähige O-Töne mit vzbv-Vorstand Klaus Müller und vzbv-Energieexpertin Johanna Kardel

Mehr erfahren
audio video-fotolia 70390361.jpg
03.07.2014

Audio: Die Verbraucher in der neuen Energiewelt

Die Verhandlungen zur EEG-Reform haben in den letzten Monaten das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in die Bundesregierung sinken lassen. Das zeigen die Ergebnisse einer neuen forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv. Sendefähiger Audiobeitrag mit O-Tönen

Mehr erfahren
audio video-fotolia 70390361.jpg
15.04.2011

Energie sicher, sauber und bezahlbar - Audiobeitrag

Ein Energiekonzept mit Zukunft braucht Effizienz und mehr Bürgerbeteiligung. DMB, VKU, Verband Wohneigentum und vzbv fordern Effizienz-Offensive bei Gebäuden und Kraftwerken.
Mehr erfahren
Termine (8)
Keyvisual Woche der Umwelt 2021

Quelle: CC0 - pixabay.com

11.06.2021, 10:00 Uhr, online

Weichenstellung für den klimaneutralen Gebäudebestand im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher

Veranstaltung im Rahmen der Woche der Umwelt 2021 auf Einladung des Bundespräsidenten und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.
Termin ansehen
termine-vzbv raum11.jpg

Quelle: Raum11 - vzbv

21.04.2021

Berliner Energietage 2021

Wie kann mehr Energieeffizienz in Gebäuden verbraucherfreundlich umgesetzt werden?
Termin ansehen
termine-vzbv raum11.jpg

Quelle: Raum11 - vzbv

08.09.2020

Energiewende naturverträglich und verbraucherfreundlich gestalten

Pressegespräch am 8. September 2020, 10 Uhr

Termin ansehen
Berliner-Energietage-2018

Quelle: Berliner Energietage 2018 - Pressebild

08.05.2018

Mehr Transparenz für Verbraucher durch Energielabel und Energieausweis?

Voraussichtlich zum Jahreswechsel 2019/2020 wird es auf vielen Haushaltsgeräten ein neues Energielabel geben. Die Veranstaltung beleuchtet die zugrunde liegenden Kriterien für die Einstufung und die digitalen Zugänge zur Kennzeichnung.

Termin ansehen
Quelle: vzbv

Quelle: Verbraucherzentrale Energieberatung

15.03.2018

40 Jahre Energieberatung der Verbraucherzentrale

Jubiläum am Weltverbrauchertag: 40 Jahre Energieberatung der Verbraucherzentrale

Termin ansehen

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0