Datum: 10.12.2018

Datenschutz-Verbandsklagerecht erhalten

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zur Anpassung des Datenschutzrechts

vege - fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat im Innenausschuss des Deutschen Bundestags zur Anpassung des deutschen Datenschutzrechts Stellung genommen. Diskutiert wurden dabei auch Vorschläge, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich wäre, Datenschutz-Verstöße nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen.

Hierzu erklärt Jutta Gurkmann, Bereichsleiterin im vzbv:

„Verbraucherverbänden muss es weiterhin möglich sein, große Digitalkonzerne wirksam auf die Einhaltung von Datenschutzregeln zu verpflichten. Hierfür brauchen wir ein starkes Verbandsklagerecht. Die pauschale Abschaffung der wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsklage im Datenschutz wäre das falsche Signal an Unternehmen, die sich zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Wettbewerbsvorteile verschaffen“.

Der vzbv hat zu der Bedeutung des datenschutzrechtlichen Klagerechts für die Arbeit der Verbraucherschutzverbände eine Stellungnahme verfasst, die anlässlich der heutigen Anhörung veröffentlicht wurde. Sie finden die Stellungnahme im Download-Bereich.

Downloads

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 | Dezember 2018

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 | Dezember 2018

Ansehen
PDF | 534.17 KB

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Michaela Schröder

Leiterin Team Recht und Handel
info@vzbv.de +49 30 25800-0