Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Ein verbraucherfreundlicher Neustart der Energiewende ist nötig

Quelle: @nt - fotolia.com

Marktbeobachtung Energie

Aktuelle Meldungen und Erkenntnisse

Untergeschobene Energielieferverträge auf dem Strom- und Gasmarkt sind nach wie vor ein häufiges Verbraucherproblem ebenso wie unerwünschte Werbeanrufe oder intransparente Preiserhöhungsschreiben. Hier haben es Verbraucher mit zahlreichen Fallstricken zu tun, ebenso wie bei der Ablehnung von Wechselkunden oder der Einführung von Smart-Metern.

Fehlentwicklungen und Missstände in diesem Gebiet frühzeitig zu erkennen und diese Erkenntnisse zu nutzen, um Verbraucher vor Schaden zu bewahren ist das gemeinsame Ziel der Marktbeobachtung Energie im Verbraucherzentrale Bundesverband und der Verbraucherzentralen der Länder. 

Aktuell arbeitet die Marktbeobachtung im Energiemarkt vor allem zu diesen Schwerpunktthemen: 

  • Strom und Gas (zum Beispiel Preiserhöhungen, Bonus, Guthaben, Untergeschobene Verträge,, Ablehnung von Wechselkunden)
  • Digitale Stromzähler (zum Beispiel Smart Meter, Preisgestaltung, Informationspflichten der Messstellenbetreiber) 
  • Ablesedienste (zum Beispiel Abrechnungen)
  • Heizkostenabrechnungen (zum Beispiel Fehleranalyse)
  • Fernwärme (zum Beispiel Preisgestaltung)
  • Kundenkommunikation
  • Energieeffizienz-Label

Aktuelle Verbraucheraufrufe

js-photo/AdobeStock

Quelle: js-photo/AdobeStock

Energiepreiserhöhungen: Senden Sie uns Ihre Unterlagen!

Die Verbraucherzentralen und den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erhalten immer wieder Beschwerden von Verbrauchern, in denen diese über teils drastische Erhöhungen ihres Arbeits- oder Grundpreises berichten. Wir möchten die Entwicklung genauer unter die Lupe nehmen.

Zum Aufruf

Pressemitteilungen

Anzeige eines intelligenten Stromzählers (Smart Meter)

Quelle: Alex Yeung - Adobe Stock

08.06.2021

Verbraucher für mangelhafte Smart Meter nicht bezahlen lassen

Stellungnahme des vzbv zur Novellierung des Messstellenbetriebsgesetzes Mehr erfahren
Netzstecker mit Münzen

Quelle: Superingo_AdobeStock.jpeg

03.06.2021

Jura Power: Kundenkommunikation krankt während Pandemie

Rechnungen werden zu spät verschickt, Guthaben nicht zurück gezahlt, die Kunden-Hotline ist während des Lockdown nicht erreichbar: Die Beschwerden über das Energieunternehmen Jura Power häufen sich. Zur Pressemeldung

Untersuchungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Untersuchungen aus der Projektlaufzeit der Marktbeobachtung, damals „Marktwächter“ genannt. Zur Übersicht.

Erfolge aus der Marktbeobachtung

Seit Ende 2017 konnten durch das Team der Marktbeobachtung unter anderem folgende Missstände auf dem Energiemarkt aufgedeckt und behoben werden: 

Erfolgreiche Abmahnungen und Klageverfahren gegen auffällige Anbieter:

  • E.ON: Auch rechtlich geht der vzbv  gegen Anbieter vor. Der vzbv hat erfolgreich gegen E.ON geklagt. Das Unternehmen hatte ohne vorliegende Vollmacht im Namen von Verbrauchern Stromverträge bei anderen Energielieferanten gekündigt. Mehr dazu.
  • Enno energie GmbH: Auf Grundlage der Erkenntnisse aus der Marktbeobachtung hat der vzbv das Energieunternehmen erfolgreich abgemahnt. Dieses hatte die Mitteilung über eine erhebliche Preiserhöhung auf Seite zwei eines vermeintlich allgemeinen Schreibens zu Energiespartipps versteckt und damit Verbraucher in die Irre geführt. Nach Abmahnung durch den vzbv erklärte das Unternehmen, diese irreführende Praxis künftig zu unterlassen. Mehr lesen.
  • 365 AG: Das Unternehmen hatte Jahresrechnung nicht fristgemäß erstellt. Dagegen hat der vzbv vor dem Landgericht Köln erfolgreich geklagt. Mehr erfahren.
  • BEV: Auf Grundlage der Erkenntnisse aus der Marktbeobachtung hat sich der vzbv dafür eingesetzt, dass Verbrauchern Neukundenboni in der Insolvenz des Energielieferanten nicht vorenthalten, sondern anspruchsmindernd einbezogen werden. Dafür hat der vzbv 2019 eine entsprechende Musterfeststellungklage eingereicht. Mit Erfolg: Das Oberlandesgericht (OLG) München stellte fest, dass der Insolvenzverwalter der Bayerischen Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV) Verbraucherinnen und Verbrauchern einen versprochenen Neukundenbonus nicht mit der Begründung vorenthalten durfte, dass sie eine Mindestbelieferungsdauer nicht eingehalten hätten. Mehr dazu.

Kontakt

Pressestelle Marktbeobachtung

Service für Medienvertreter:innen
presse-marktbeobachtung@vzbv.de +49 30 25800-525