Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Skeptische Frau bei der Anlageberatung

Quelle: Antonioguillem - AdobeStock

Grauer Kapitalmarkt

Verbraucher haben in der Vergangenheit viel Geld mit Anlagen des sogenannten Grauen Kapitalmarkts verloren. Allein beim jüngsten Skandal um Investitionen in nicht existierende Schiffscontainer durch den Anbieter„P&R“ geht es um Anlagegelder in Höhe von 3,5 Milliarden Euro.

Anlagen des Grauen Kapitalmarkts zeichnen sich durch hohe Verlustrisiken, lange Laufzeiten und geringe bis keine Handelbarkeit aus. Dazu sind sie deutlich weniger reguliert als andere Anlageformen wie offene Investmentfonds. Für Verbraucher besonders problematisch: es findet keine Risikobewertung an regulierten Handelsplätzen statt. Anders als bei börslich gehandelten Anlagen ist es am Grauen Markt nicht möglich, Rückschlüsse von der versprochenen Rendite auf das Anlagerisiko zu ziehen. Besonders gefährlich: oftmals suchen Verbraucher sichere Anlagen, treffen aber auf Angebote, in denen Chancen und Risiken nicht ausgewogen dargestellt werden.

Deshalb sollten Graumarktanlagen nicht aktiv an Verbraucher vertrieben werden. Ein Verbot des aktiven Vertriebs umfasst Werbung sowie das öffentliche Angebot. Verbraucher, die eigeninitiativ Graumarktanlagen zeichnen wollen, könnten dies weiter im Rahmen von Privatplatzierungen tun.

Der vzbv fordert

  • ein Verbot des aktiven Vertriebs oder zumindest eine materielle Prospektprüfung durch die BaFin.
  • eine Überprüfung der bisherigen Prospektausnahmen für Schwarmfinanzierungen und Genossenschaften.
  • eine Umkehrung der Beweislast: Emittenten und Vertriebe müssen im Streitfall vor Gericht darlegen, dass Prospekte vollständig sind oder richtig beraten wurde.

Alles zum Thema: Grauer Kapitalmarkt

Artikel (12)
Dubiose Angebote sik-life -  Pixabay

Quelle: sik-life - Pixabay

16.07.2019

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in Sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

Zur Pressemeldung
anbieter-duerfen-fuer-risikoanlage-nicht-mit-sicherheit-werben

Quelle: Kevin Carden / 123rf

26.06.2019

Anbieter dürfen für Risikoanlagen nicht mit "Sicherheit" werben

Für ein risikoreiches und langfristiges Anlageprodukt des Grauen Kapitalmarktes warb das Unternehmen mit „maximaler Sicherheit“. Nach Einschätzung der Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellt dies eine bewusste Irreführung von Verbrauchern dar.

Zur Pressemeldung
unserioeser-aktienhandel-warnun

Quelle: Romolo Tavani / 123rf

28.05.2019

Marktwächter warnen vor unseriösen Aktienangeboten

Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen warnen vor unerwünschten Werbeanrufen, bei denen Verbraucher Wertpapiere kaufen sollen. Verbraucher berichten, dass ihnen unter anderem Aktien von Lufthansa, Siemens, Tesla oder Amazon zum Kauf angeboten wurden, die sie nach Zahlung nicht erhielten.

Zur Pressemeldung
verspaetete-jahresabschluesse

Quelle: Kirill Makarov / 123rf

17.05.2019

Achtung bei verspäteten Jahresabschlüssen

Anbieter von Vermögensanlagen sind verpflichtet, ihre Jahresabschlüsse rechtzeitig zu veröffentlichen. Das soll allen Interessierten ermöglichen, sich ein Bild von der wirtschaftlichen Lage solcher Unternehmen zu machen. Manchmal werden die Ergebnisse aber verspätet eingereicht.

Zur Pressemeldung
Widersprüchliche Interessen bei der Geldanlage

Quelle: 123rf / alphaspirit

05.04.2019

Widersprüchliche Interessen bei der Geldanlage

Verbraucher legen bei ihrer Geldanlage großen Wert auf Sicherheit. Wie eine repräsentative Umfrage zeigt, die das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Hessen in Auftrag gegeben hat, wünschen sich viele dafür aber auch greifbare Sachwerte oder verbinden damit ethisch-ökologische Ansprüche. 

Zur Pressemeldung
Dokumente (1)
Lebensmittel-Freihandel-Containerschiff-Fotolia EvrenKalinbacak

Quelle: vrenkalinbacak - adobestock.de

18.01.2021

Grauen Kapitalmarkt präventiv regulieren

Als Reaktion auf die Pleite des Containeranbieters P&R will die Bundesregierung den Anlegerschutz verbessern. Der vzbv befürwortet in seiner Stellungnahme den vorliegenden Entwurf für ein Gesetz zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes (AnlSchStG) - und schlägt weitere Maßnahmen zum präventiven Schutz von Verbrauchern vor.

Mehr erfahren

Unsere Experten und Ansprechpartner zum Thema

Ansprechpartner

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Dorothea Mohn - Leiterin Team Finanzmarkt des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Dorothea Mohn

Leiterin Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Christian Ahlers

Christian Ahlers

Referent Team Finanzmarkt
info@vzbv.de +49 30 25800-0