Datum: 21.06.2018

Haftungsausschluss auf Reiseportal unzulässig

vzbv gewinnt Klage gegen Betreiber von sonnenklar.tv

Online-Reisevermittler können die Haftung für eigenes Verschulden nicht ausschließen

Quelle: Rawpixel - fotolia.com

  • OLG München: Vermittler darf Haftung für das Zustandekommen des Reisevertrags nicht generell ausschließen.
  • Reisevermittler ist mitverantwortlich für korrekte Reiseangaben auf seiner Internetseite.
  • Sorgfaltspflichten des Vermittlers gelten auch über die Buchung und deren Abwicklung hinaus.

Online-Reiservermittler dürfen die Haftung für eine geplatzte Buchung nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht München gegen die Euvia Travel GmbH entschieden, die das Reiseportal sonnenklar.tv betreibt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen mehrere Haftungsbeschränkungen in den Geschäftsbedingungen des Vermittlers geklagt.

„Online-Reisevermittler versuchen immer öfter, ihre Pflichten im Kleingedruckten einzuschränken und sich von ihrer Haftung weitestgehend zu befreien“, sagt Kerstin Hoppe, Rechtsreferentin beim vzbv. „Für Verbraucherinnen und Verbraucher gab es also einen beträchtlichen Unsicherheitsfaktor. Gut, dass das Gericht solche Haftungsausschlüsse für unzulässig befunden hat.“

Kein Haftungsausschluss für eigenes Verschulden

Euvia Travel hatte in seinen Geschäftsbedingungen erklärt, dem Kunden keine erfolgreiche Vermittlung der Reise zu schulden. Daher hafte das Unternehmen nicht dafür, dass die Reisen oder Reiseleistungen verfügbar sind und ein Vertrag mit dem Anbieter zustande kommt.

Das Gericht schloss sich der Auffassung des vzbv an, dass Kunden durch diese Klausel unangemessen benachteiligt werden, und hob das Urteil der Vorinstanz auf. Die Herbeiführung eines Reisevertrags sei die Hauptleistungspflicht eines Vermittlers. Ein Haftungsausschluss für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sei gesetzlich nicht zulässig.

„Wenn ein Vertrag nicht zustande kommt, weil der Vermittler den Buchungswunsch verspätet an den Veranstalter übermittelt hat und eine vergleichbare Reise nur noch zu einem höheren Preis erhältlich ist, muss der Vermittler dafür einstehen“, so Hoppe.

Vermittler auch für Reiseangaben verantwortlich

Euvia hatte außerdem jegliche Haftung dafür ausgeschlossen, dass die Reiseangaben auf seiner Webseite richtig, vollständig und aktuell sind. Dies ging den Richtern deutlich zu weit. Der Haftungsausschluss betreffe unzulässiger Weise auch Fälle, in denen der Vermittler die Angaben des Reiseveranstalters fehlerhaft übernommen habe oder irreführende Angaben des Veranstalters bewusst nicht korrigiert habe. Derselbe Senat des Gerichts hatte zuvor bereits eine vergleichbare Klausel des Reisevermittlers Comvel auf dem Portal weg.de für unzulässig erklärt.

Das Gericht verbot Euvia Travel zudem eine Klausel, mit der das Unternehmen jede Haftung nach der Buchungsabwicklung ausschloss. Die Richter stellten klar, dass Vermittler auch nach Abschluss des Buchungsvorgangs Sorgfaltspflichten beachten müssen, etwa bei der Bearbeitung von Umbuchungswünschen.

Urteil des OLG München vom 12.04.2018, Aktenzeichen 29 U 2138/17 – nicht rechtskräftig

Vorinstanz: Landgericht München I, Urteil vom 27.04.2017, Aktenzeichen 12 O 18470/16

Downloads

Euvia | Urteil des OLG München vom 12.04.2018 | Az. 29 U 2138/17 | nicht rechtskräftig

Euvia | Urteil des OLG München vom 12.04.2018 | Az. 29 U 2138/17 | nicht rechtskräftig

Euvia | Urteil des OLG München vom 12.04.2018 | Az. 29 U 2138/17 | nicht rechtskräftig

Ansehen
PDF | 382.17 KB
Euvia | Urteil des LG München I vom 08.06.2017 | Az. 12 O 18470/16 | | nicht rechtskräftig

Euvia | Urteil des LG München I vom 08.06.2017 | Az. 12 O 18470/16 | | nicht rechtskräftig

Euvia | Urteil des LG München Ivom 08.06.2017 | Az. 12 O 18470/16 | nicht rechtskräftig

Ansehen
PDF | 945.6 KB

Alles zum Thema: Reise

Artikel (29)
Urlaub, Strandkoerbe

Quelle: Oskar - AdobeStock

22.03.2021

Ungenutzte Reiseversicherungen müssen erstattet werden

Viele Verbraucher hatten im vergangenen Jahr eine Urlaubsreise gebucht, die wegen der Corona-Krise abgesagt werden musste. Doch was ist mit Versicherungspaketen, die Verbraucher speziell für diese Reisen abgeschlossen hatten? Auch hier muss zumeist ein Teil zurückerstattet werden – aber nicht alle Verbraucher bekamen ihr Geld wieder.

Zur Pressemeldung
Pressefoto 3 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: Corinna Guthknecht - vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

22.03.2021

Unsicherheit beim Osterurlaub

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zu aktuellen Reisewarnungen.

Zur Pressemeldung
wvt vorkasse artikel 753x401 2.png

Quelle: Ill.: vzbv

12.03.2021

Am 15. März ist Weltverbrauchertag

Flüge und Pauschalreisen müssen in der Regel vorab bezahlt werden. Für Verbraucherinnen und Verbraucher bedeutet dies ein erhebliches finanzielles Risiko, wie die Insolvenzen von Air Berlin und Thomas Cook sowie lange ausstehende Rückzahlungen wegen ausgefallener Flüge im Zuge der Corona-Pandemie belegen.

Zur Pressemeldung
wvt vorkasse artikel 753x401 2.png

Quelle: Ill.: vzbv

09.03.2021

Vorkasse bei Flug und Reise abschaffen

Die Corona-Pandemie fördert die schon lange vorhandenen, strukturellen Probleme der Reise- und Flugbranche sehr deutlich zu Tage. Die Vorkasse-Praxis ist äußerst bedenklich. Mit den Geldern der Kunden, die heute buchen, werden die Reisen oder Flüge für diejenigen bezahlt, die schon vor Monaten gebucht und ebenfalls bezahlt haben.

Zur Pressemeldung
wvt vorkasse artikel 753x401 2.png

Quelle: Ill.: vzbv

03.03.2021

Vorkasse – Verbraucher ohne Schutz beim Reisen

Flüge und Pauschalreisen müssen in der Regel vorab bezahlt werden. Das kann für Reisende ein erhebliches finanzielles Risiko bedeuten. Insolvenzen von Air Berlin oder Thomas Cook und corona­bedingte Flugausfälle sorgen für Frust bei Urlaubern.

Meldung lesen
Dokumente (6)
Publikationen des vzbv zur Bundestagswahl 2021 Quelle: vzbv
01.02.2021

Publikationen des vzbv zur Bundestagswahl 2021

Die Corona-Pandemie hat auf bestehende Probleme vieler Verbraucher aufmerksam gemacht und sie verschärft. In der Krisenbewältigung wird es darauf ankommen, dass sich Verbraucher auf ihre Rechte verlassen können und dass die Weichen für die Zukunft richtig gestellt werden. Der vzbv macht konkrete Vorschläge zur Bundestagswahl 2021.
Mehr erfahren
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

16.06.2020

Stornierte Flüge in der Coronakrise: Rückerstattung, jetzt!

Statement von Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv,), anlässlich des Berichts der Bundesregierung im Rechts- und Verbraucherausschuss des Deutschen Bundestages am 17. Juni 2020.
Zur Pressemeldung
Urlaub auf Balkonien

Quelle: arto - adobestock.de

04.05.2020

Pauschalreisen kostenlos stornieren können

Verbraucherinnen und Verbraucher haben die Möglichkeit, ihre Auslands-Pauschalreisen, die bis Ende August stattfinden sollen, kostenlos zu stornieren. Das bestätigt ein Gutachten von Reiserechtler Prof. Klaus Tonner im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)

Zur Pressemeldung
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

30.10.2019

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 19/2019

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom vom 14. bis 27. Oktober 2019 zusammen.

Mehr erfahren
Logo Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Quelle: vzbv

04.10.2019

Newsletter Verbraucherpolitik EU aktuell 17/2019

Der aktuelle Newsletter des vzbv zur Verbraucherpolitik in der EU fasst die wichtigsten Ereignisse vom 16. bis 29. September 2019 zusammen.

Mehr erfahren
Urteile (2)
Flugbuchung mit dem Handy, Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.com

Quelle: Nattawut Thammasak - adobestock.de

02.12.2020

Reiseabsage wegen Corona: TUI darf Erstattung des Reisepreises nicht erschweren

Urteil vom 02.12.2020

Es ist das erste Urteil im Rahmen der vzbv-Abmahnaktion wegen Ärger mir Reise-Erstattungen: Das Landgericht Hannover hat nach einer Klage des vzbv entschieden, dass TUI Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen erschweren darf, nach der Reiseabsage infolge der Corona-Pandemie Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Urteil ansehen
Online-Reisevermittler können die Haftung für eigenes Verschulden nicht ausschließen

Quelle: Rawpixel - fotolia.com

21.06.2018

Haftungsausschluss auf Reiseportal unzulässig

Urteil vom 21.06.2018

Online-Reiservermittler dürfen die Haftung für eine geplatzte Buchung nicht generell ausschließen. Das hat das Oberlandesgericht München gegen die Euvia Travel GmbH entschieden, die das Reiseportal sonnenklar.tv betreibt. Der vzbv hatte gegen mehrere Haftungsbeschränkungen in den Geschäftsbedingungen des Vermittlers geklagt.

Urteil ansehen

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Heiko Dünkel

Leiter Team Rechtsdurchsetzung
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Ansprechpartner

Kerstin Hoppe

Referentin Team Rechtsdurchsetzung
info@vzbv.de +49 30 25800-0