Datum: 27.01.2016

Gericht stoppt Sammelerlaubnis für Werbeanrufe

vzbv klagt erfolgreich gegen Werbefirma Planet49

digitales-mann-telefon-fotolia rido-53922364.jpg

Quelle: Rido - fotolia.com

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat der Werbefirma Planet49 untersagt, sich im Rahmen eines Gewinnspiels von Verbrauchern eine Sammelerlaubnis zur Telefonwerbung von bis zu 30 Unternehmen einzuholen. Damit gaben die Richter einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) in einem wichtigen Punkt statt.

„Verbraucherinnen und Verbraucher müssen eindeutig, verständlich und übersichtlich darüber informiert werden, für welche Produkte und Dienstleistungen und vor allem wem sie Werbeanrufe erlauben“, sagt Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim vzbv. „Davon kann bei einer Sammelerlaubnis für Dutzende von Unternehmen meist keine Rede sein.“

Einwilligungserklärung unzulässig

Die Werbefirma Planet49 hatte die Teilnahme an einem Gewinnspiel von der Einwilligung zur Werbung abhängig gemacht. Wer teilnehmen wollte, musste sich damit einverstanden erklären, dass ihn „einige Sponsoren und Kooperationspartner“ am Telefon, per Post, E-Mail oder SMS über ihre Angebote informieren. Die Unternehmen könne sich der Kunde selbst auswählen, hieß es.

Doch die Auswahl war mühselig: Der Kunde musste zunächst über einen Link eine Liste mit 59 vorgestellten Unternehmen öffnen. Dann sollte er prüfen, von welchen der Unternehmen er keine Werbung wünscht. Diese musste er anschließend jeweils durch Klick auf einen Button abwählen. Wer zu diesem Aufwand nicht bereit war, erklärte sich automatisch damit einverstanden, dass Planet49 eine Auswahl von bis 30 Unternehmen trifft, die ihn künftig zuhause anrufen dürfen.

Die Richter schlossen sich der Auffassung des vzbv an, dass die Einwilligungserklärung unzulässig ist. Der mit der Auswahl der Unternehmen verbundene Aufwand stehe außer Verhältnis zu der angestrebten Teilnahme am Gewinnspiel und werde von einem durchschnittlichen Internetnutzer nicht ernsthaft in Betracht gezogen. Es laufe daher darauf hinaus, dass die Teilnehmer wegen des unverhältnismäßig hohen Aufwands pauschal der Auswahl durch Planet49 zustimmen werden.

Klausel zur Auswertung des Surf-und Nutzungsverhaltens weiter umstritten

Als zulässig werteten die Richter dagegen eine Klausel, mit der sich der Gewinnspielteilnehmer mit der Verwendung sogenannter Cookies einverstanden erklärte. Der Klausel war ein voreingestelltes Ankreuzfeld (Opt-out) vorangestellt, das die Verbraucher abwählen mussten. Ohne diesen Klick erlaubten die Teilnehmer dem Unternehmen, ihr Surf- und Nutzungsverhalten auf den Internetseiten von Werbepartnern auszuwerten und für Werbezwecke zu verwenden. Wesentliche Informationen dazu gab es erst nach dem Klick auf einen Link.

Nach Auffassung des Gerichts war die Gestaltung der Klausel mit den Regelungen im Telemediengesetz sowie mit europäischem Recht vereinbar. Auch sei sie hinreichend klar, umfassend und verständlich formuliert sowie in ausreichender Weise hervorgehoben. Die Vorinstanz hatte das noch anders beurteilt.

Revision beim BGH wegen „Opt-out“

Die Frage, ob Webseitenbetreiber eine ausdrückliche Einwilligung zur Nachverfolgung des Nutzerverhaltens mittels „Opt-in“ einholen müssen, ist in der Fachwelt umstritten. Im Interesse einer grundsätzlichen Klärung hat der vzbv deshalb gegen diesen Teil des Urteils Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

Urteil des OLG Frankfurt/Main vom 17.12.2015, Az. 6 U 30/15 – nicht rechtskräftig

Zu diesem Urteil liegen aktuellere Urteile vor!

Datum der Urteilsverkündung: 17.12.2015
Aktenzeichen: Az. 6 U 30/15
Gericht: OLG Frankfurt/Main

Aktuellere Urteile:

Europäischer Gerichtshof, EuGH, 01.10.2019, C-673/17

Cookie-Urteil stärkt digitale Privatsphäre

Urteil ansehen

Vorangegangene Urteile:

LG Frankfurt am Main, LG, 10.12.2014, Az. 2-06 O 030/14

Einwilligungserklärung zur Telefonwerbung muss eindeutig sein

Urteil ansehen

Downloads

Planet49 GmbH | Sammelerlaubnis für Werbeanrufe | Urteil  OLG Frankfurt/Main vom 17.12.2015 (Az. 6 U 30/25)

Planet49 GmbH | Sammelerlaubnis für Werbeanrufe | Urteil OLG Frankfurt/Main vom 17.12.2015 (Az. 6 U 30/25)

Ansehen
PDF | 525.79 KB

Alles zum Thema: Datenschutz

Artikel (206)
Illustration: Manipulative Cookie-Banner

Quelle: Verbraucherzentrale

17.09.2021

Jedes zehnte Cookie-Banner ist klar rechtswidrig

Alle kennen sie, alle nerven sie: Wer im Netz unterwegs ist, muss bei den meisten Webseiten anklicken, welche Daten er (nicht) von sich preisgeben will. Laut Untersuchung der Verbraucherzentralen verstoßen zehn Prozent dieser Cookie-Banner eindeutig gegen die Vor-gaben des Telemediengesetzes und der EU-Datenschutzgrundverordnung.
Zur Pressemeldung
Hand blättert im Gesetzestext; Quelle: Fotolia.com / eccolo

Quelle: Fotolia.com / eccolo

07.07.2021

Betrugsversuch: Unseriöse Abmahnung unter der Bezeichnung „Digital Lawyer Service“

„Digital Lawyer Service“: Unter diesem Absender erging eine Abmahnung an ein Unternehmen in Deutschland wegen angeblichen Verstoßes gegen Informations- und Datenschutzbestimmungen auf deren Internetseite. Der Anbieter gab darin unzutreffend vor, zu der Abmahnung vom Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. beauftragt worden zu sein.
Meldung lesen
Mann vor PC, offenes Schloss Monitor

Quelle: Putilov Denis - AdobeStock

09.06.2021

Gehackte Alarmanlagen, gefährliche Rasenmähroboter

Das über 30 Jahre alte Produkthaftungsrecht in der Europäischen Union ist veraltet und bedarf dringend der Überarbeitung. Dies fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband in einem neuen Positionspapier zur digitalen Produkthaftung.
Mehr erfahren
arivera whatsapp-892926 1280.jpg

Quelle: arivera - pixabay.com

25.05.2021

Messenger-Dienste: Regulierung mit Augenmaß

Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Signal erleichtern die schnelle und kostenfreie Kommunikation über das mobile Internet, allerdings nur innerhalb ihres eigenen Angebotes. Die Marktmacht der Messenger-Dienste des Facebook-Konzerns lässt den Ruf der Politik nach einer Interoperabilitätsverpflichtung lauter werden.
Zur Pressemeldung
Pressefoto 8 Klaus Müller | Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband | Credit: vzbv - Gert Baumbach

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

12.01.2021

Schufa-Schnüffelpläne: „Dreiste Rosinenpickerei“

Laut Recherchen von NDR, WDR und SZ will die Schufa ihr umstrittenes Projekt „Check Now“ mit einem Trick durchsetzen und dazu die Datenschutzbehörde „wechseln“. Statt der dem Projekt kritisch eingestellten Behörde in Bayern soll nun plötzlich Hessen zuständig sein. Klaus Müller, Vorstand des vzbv, kommentiert.

Zur Pressemeldung
Dokumente (82)
Mann vor PC, offenes Schloss Monitor

Quelle: Putilov Denis - AdobeStock

09.06.2021

Gehackte Alarmanlagen, gefährliche Rasenmähroboter

Das über 30 Jahre alte Produkthaftungsrecht in der Europäischen Union ist veraltet und bedarf dringend der Überarbeitung. Dies fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband in einem neuen Positionspapier zur digitalen Produkthaftung.
Mehr erfahren
datenschutz sikov fotolia 103070840 s.jpg

Quelle: Sikov - Adobe Stock

24.02.2021

Verbraucherrechte in datengetriebener Gesellschaft stärken

Mit ihrer im Januar 2021 vorgelegten Datenstrategie möchte die Bundesregierung die innovative und verantwortungsvolle Datenbereitstellung und Datennutzung signifikant erhöhen. Der vzbv begrüßt diese Initiative sowie die grundsätzliche Ausrichtung der Datenstrategie.

Mehr erfahren
Laptop von der Seite, Hände auf der Tastatur über den Händen Symbole zum Thema Datenschutz

Quelle: oatawa - adobestock.de

25.01.2021

Privatsphäre in der Telekommunikation sicherstellen

Stellungnahme des vzbv zum Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz (TTDSG)

Publikation ansehen
vege - fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

15.01.2021

Umgang mit Daten verbraucherfreundlich gestalten

Mit dem Data Governance Act möchte die Europäische Kommission die Verarbeitung von Daten unter Beachtung der europäischen Grundwerte erleichtern. Grundsätzlich begrüßt es der vzbv, dass nicht-personenbezogene Daten besser verfügbar gemacht werden sollen.

Mehr erfahren
zapp2photo - Adobe Stock

Quelle: zapp2photo - Adobe Stock

21.10.2020

Bundesregierung enttäuscht bei Regulierung von Algorithmen

Vor einem Jahr hat die Datenethikkommission (DEK) zentrale Handlungsempfehlungen zu den Themen Künstliche Intelligenz, algorithmische Systeme und Datenpolitik vorgestellt. Die Evaluation des vzbv zeigt: EU-Kommission und Bundesregierung setzen die Empfehlungen der DEK nur schleppend um.

Zur Pressemeldung
Urteile (23)
vege - fotolia.com

Quelle: vege - AdobeStock

25.11.2020

Tracking-Cookies nur mit Einwilligung erlaubt

Urteil vom 25.11.2020

Ohne Einwilligung der Nutzer dürfen Webseitenbetreiber keine Cookies für Analyse- und Marketingzwecke einsetzen, die personenbezogene Daten an Dritte übermitteln und diesen die Nachverfolgung des Surf- und Nutzungsverhaltens ermöglichen. Das hat das LG Rostock nach einer Klage des vzbv gegen den Anwaltssuchdienst advocado entschieden.

Urteil ansehen
Klaus Müller - vzbv

Quelle: vzbv - Gert Baumbach

28.05.2020

BGH stärkt digitale Privatsphäre und setzt enge Grenzen für Cookie-Einsatz

Urteil vom 28.05.2020

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zum BGH-Urteil über das Setzen von Cookies zu Werbezwecken

Urteil ansehen
vege - fotolia.com

Quelle: vege - fotolia.com

24.01.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht

Urteil vom 24.01.2020

Facebook verstößt mit Voreinstellungen zur Privatsphäre und einem Teil seiner Geschäftsbedingungen gegen Verbraucher- und Datenschutzrecht. Dazu gehört zum Beispiel eine Klausel zur Nutzung des Profilbilds für kommerzielle Zwecke. Das hat das Kammergericht Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

18.12.2019

Facebook kann nicht Übersetzung deutschsprachiger Schriftstücke ins Englische verlangen

Urteil vom 18.12.2019

Facebook kann in einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit einem deutschen Nutzer nicht auf eine Übersetzung deutschsprachiger Schriftstücke in das Englische bestehen.

Urteil ansehen
urteile-vzbv-fotolia 45599622.jpg

Quelle: Gina Sanders - Fotolia.com

03.10.2019

Zur Löschpflicht von Facebook

Urteil vom 03.10.2019

Facebook kann dazu verpflichtet werden, Beleidigungen zu suchen und zu löschen.

Urteil ansehen
Videos & Grafiken (10)
ec8983d49dcf0ac98010b6efe99de0bd.jpg

Quelle: Gert Baumbach - vzbv

08.12.2017

Audio: Algorithmen transparent gestalten

Immer mehr Entscheidungen im Verbraucheralltag werden durch Algorithmen vorbereitet oder automatisch getroffen. Dabei sind Kriterien und Datengrundlage algorithmenbasierter Prozesse oft undurchsichtig.

Weiterlesen
21465 vzbv eprivacy web-format final.jpg
21.06.2017

Infografik: Verbraucher wollen die Hoheit über ihre Bewegungsdaten

Über die WLAN- und Bluetooth-Verbindungen von Smartphones können in Geschäften schon heute Menschen identiziert und ihre Bewegungen und Aufenthaltsdauer verfolgt werden. 54 der Verbraucherinnen und Verbraucher fordern: das sollte verboten sein.

Mehr erfahren
Infografik: Weltweit Bedenken bei Datenschutz und Datensicherheit
14.03.2017

Infografik: Weltweit Bedenken bei Datenschutz und Datensicherheit

In einer vom vzbv in Auftrag gegebenen Studie anlässlich des G20 Consumer Summits äußern sich etwa drei Viertel (72 Prozent) der in sechs G20-Ländern befragten Menschen besorgt darüber, dass zu viele persönliche Daten online gesammelt werden.

Mehr erfahren
1301 vzbv adb grafik cmyk 753x401 fu-01.jpg
12.07.2016

Infografiken Adblocker

Surfen, ohne dass die Wirtschaft interessiert zusieht? Nur schwer möglich. Fast 40 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer verwenden Adblocker, um sich vor Werbung und Tracking zu schützen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Busumfrage von TNS Emnid im Auftrag des vzbv. 

Mehr erfahren
audio video-fotolia 70390361.jpg
16.10.2015

Audio: vzbv klagt gegen Facebook

Der vzbv zieht zum dritten Mal gegen Facebook vor Gericht. Diesmal geht es um die Werbung „Facebook ist und bleibt kostenlos“, um kritische Voreinstellungen und um 19 Klauseln in den Nutzungsbedingungen und der Datenrichtlinie.  Im Interview sprechen Klaus Müller und Carola Elbrecht über die Hintergründe.

Mehr erfahren
Termine (10)
termine-vzbv raum11.jpg

Quelle: Raum11 - vzbv

18.11.2019

Algorithmen kontrollieren - geltendes Recht durchsetzen

Gemeinsame Veranstaltung des vzbv mit der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen.

Termin ansehen
vzbv

Quelle: vzbv

19.03.2019

Europa kann mehr: Für starke Verbraucherrechte und einen fairen Binnenmarkt.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die Europawahl zum Anlass genommen, um auf der Veranstaltung „Europa kann mehr: Für starke Verbraucherrechte und einen fairen Binnenmarkt.“ am Dienstag, den 19. März 2019 in Berlin über die Anliegen und Gestaltungsmöglichkeiten der Verbraucherpolitik in Europa zu diskutieren.

Termin ansehen
Raum 11 - vzbv
26.11.2018

Pressegespräch: Meine Daten gehören Dir – Zur Gefahr eines Dateneigentums

Brauchen wir Eigentum an Daten? Diese Frage beschäftigt derzeit Teile der Politik und Gesellschaft und hat Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden. Beim Pressegespräch am 26. November 2018 wird der vzbv ein Gutachten über die Risiken eines Dateneigentums vorstellen und fachliche sowie praktische Fragen beantworten.

Termin ansehen
Quelle: cezarksv - Fotolia.com

Quelle: cezarksv - Adobe Stock

12.12.2017

Pressekonferenz: Sicherheit und/oder Bequemlichkeit?

Pressekonferenz des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) mit Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)

Termin ansehen
2017-09-21 105321.png

Quelle: vzbv

07.12.2017

Algorithmen transparent gestalten

Entscheidungen werden zunehmend durch Algorithmen vorbereitet und automatisch getroffen. Gemeinsam mit Experten wollen wir über Chancen und Risiken, den Umgang mit algorithmischen Entscheidungsprozessen aus technischer und ethischer Sicht sowie einen geeigneten rechtlichen Rahmen diskutieren.

Termin ansehen

Kontakt

Heiko Dünkel

Leiter Team Rechtsdurchsetzung
info@vzbv.de +49 30 25800-0