Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
biolandwirtschaft countrypixel fotolia 89568896 m.jpg

Quelle: countrypixel - fotolia.com

Tierwohl

Viele Verbraucher:innen wünschen sich bessere Haltungsbedingungen für landwirtschaftliche Nutztiere. Für einen flächendeckenden Umbau der Tierhaltung in Deutschland braucht es dringend höhere gesetzliche Standards, eine staatliche Förderpolitik, die an tatsächlich messbar mehr Tierwohl und Tiergesundheit gekoppelt ist und ein staatliches Kennzeichensystem, das die Haltungsbedingungen der Tiere für Verbraucher:innen transparent und nachvollziehbar macht.  Denn, ein großer Teil der Verbraucher:innen ist bereit, für Produkte aus besserer Tierhaltung auch mehr zu bezahlen. Dafür müssen sie allerdings die Gewissheit haben, dass die Mehrkosten tatsächlich den Tieren zu Gute kommen.

Staatliche Fördergelder sollten an messbare Tierwohl- und Tiergesundheitsindikatoren geknüpft werden, die an Schlachthöfen aber auch in den Betrieben selbst erhoben werden können. Nur Betriebe, die nachweisen können, dass sie tatsächlich für mehr Tierwohl und Tiergesundheit sorgen, sollten Subventionen erhalten.

Zusätzlich muss die Überwachung des Tierschutzes in den Betrieben sowie beim Transport und in der Schlachtung deutlich ausgebaut werden.

Der vzbv fordert

  • höhere gesetzliche Mindeststandards für den Umgang mit Nutztieren in Bezug auf Züchtung, Haltung, Transport, Schlachtung.
  • den Ausbau der Überwachung von Tierhaltungsbetrieben.
  • ein verbindliches, europäisches Tierwohllabel mit umfassenden Kriterien  
  • die Ausweitung der Kriterien des geplanten, nationalen Tierhaltungskennzeichens
  • die Einführung eines Tierwohl- und Tiergesundheitsmonitoring.
  • Die Kopplung von staatlichen Fördergeldern an Tiergesundheits- und Tierwohlindikatoren.
  • eine bundesweite, ambitionierte Nutztierstrategie.

Quelle: (c) Gert Baumbach - vzbv

Jutta Gurkmann
Geschäftsbereichsleiterin Verbraucherzentrale Bundesverband

Ein staatliches Tierhaltungs-Label wäre ein großer Fortschritt. An drei Punkten muss die Bundesregierung aber nachbessern.

Weitere Informationen

22-08-26 Stellungnahme des vzbv zum Entwurf des TierhaltKennzG-Entwurf des BMEL final

Nachbesserungen für mehr Tierwohl notwendig

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) zum Referentenentwurf des Tierhaltungskennzeichnungsgesetzes (TierHaltKennzG) und Achte Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung | 26. August 2022

Ansehen
PDF | 439.95 KB
2021 vzbv Faktenblatt Tierwohl neu

Tierschutz: Eine Frage der Haltung | Faktenblatt des vzbv | Dezember 2021

Ansehen
PDF | 338.09 KB
Digitale Podiumsdiskussion "Einführung gesetzliche Haltungskennzeichnung - worauf kommt es an?"

Digitale Podiumsdiskussion "Einführung gesetzliche Haltungskennzeichnung - worauf kommt es an?"

Diskussion u.a. mit Jutta Jaksche, Referentin Team Lebensmittel im Verbraucherzentrale Bundesverband.

Video ansehen

Alles zum Thema: Tierwohl

Artikel (4)

Unsere Expert:innen zum Thema

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Anne Markwardt, Leiterin Team Lebensmittel des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv)

Anne Markwardt

Leiterin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0

Kontakt

Jutta Jaksche

Jutta Jaksche

Referentin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0