Datum: 07.03.2022

Zehn-Punkte-Plan für mehr Energieunabhängigkeit und Klimaschutz

vzbv begrüßt 200-Milliarden-Euro-Paket der Bundesregierung

energie-windraeder-fotolia_nt_62163953.jpg

Quelle: @nt - fotolia.com

Die Bundesregierung will in den nächsten Jahren 200 Milliarden Euro in die Unabhängigkeit von Öl- und Gasimporten sowie Klimaschutz investieren. Dazu Jutta Gurkmann, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv):

„Mehr Unabhängigkeit von Öl- und Gasimporten und mehr Klimaschutz sind die Gebote der Stunde. Der vzbv begrüßt die geplante Aufstockung der finanziellen Mittel auf 200 Milliarden Euro und fordert für deren Verwendung einen Zehn-Punkte-Plan:

  1. Diversifizierung der Lieferländer: Öl- und Gasimport muss auf zusätzliche Lieferländer verteilt werden, um mehr Unabhängigkeit zum Beispiel von Russland zu erzielen.
  2. Mindestreserve für Gasspeicher: Gasspeicher müssen vor dem Winter ausreichend gefüllt sein, wenn nötig mit Eingreifen der Regierung.
  3. Schnellerer Ausbau bei Wind und Solar: Erneuerbare Energien müssen beschleunigt ausgebaut werden. Engpässe für Solardächer müssen rasch beseitigt werden.
  4. Energieeffizienz von Gebäuden massiv verbessern: Insbesondere die energetische Sanierungsrate des Gebäudebestands muss mindestens verdoppelt werden. Private Haushalte müssen bei der Umsetzung ausreichend finanziell unterstützt werden.
  5. Öl- und Gasheizungen schneller austauschen: Einbau von Wärmepumpen und Ausbau der Wärmenetze müssen beschleunigt werden. Die Verbraucherrechte im Monopolmarkt Fernwärme müssen dazu kurzfristig gestärkt werden.
  6. Haushalte mit geringem Einkommen schützen: Haushalte mit geringem Einkommen müssen von den zusätzlichen Energiekosten vollständig entlastet, der Heizkostenzuschuss muss aufgestockt werden.
  7. CO2-Bepreisung rückerstatten: Einzahlungen in die CO2-Bepreisung müssen vollständig an die Gruppe der privaten Haushalte zurückfließen. Zusätzlich zur Abschaffung der EEG-Umlage ist ein Klimageld als Pro-Kopf-Pauschale einzurichten.
  8. Mobilitätsgeld einführen: Die Pendlerpauschale sollte in ein einkommensunabhängiges Mobilitätsgeld umgewandelt werden, damit Haushalte mit geringem Einkommen stärker entlastet werden.
  9. Notreserve für private Haushalte einrichten: Weiter stark steigende Energiepreise sind zu erwarten. Die Bundesregierung muss eine finanzielle Notreserve einrichten, damit insbesondere Haushalte mit geringem Einkommen kurzfristig durch zusätzliche finanzielle Unterstützung geschützt werden können.
  10. Informationskampagne starten: Die Bundesregierung sollte die Energieberatung ausbauen und eine breite Informationskampagne starten, um bei Verbraucher:innen zusätzlich für sinnvolle Verhaltensmaßnahmen zu werben.“

Alles zum Thema: Preiskrise

Artikel (145)
Dokumente (31)
Verbraucher:innen besser vor Energiesperren schützen

Verbraucher:innen besser vor Energiesperren schützen

Kurzstellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zum Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zur Anpassung der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) und der Gasgrundversorgungsverordnung (GasGVV) | April 2024

Ansehen
PDF | 94.27 KB
vzbv-Bericht Strom- und Gaspreise

vzbv-Bericht Strom- und Gaspreise

Preismonitoring Strom und Gas der Marktbeobachtung des Verbraucherzentrale Bundesverband von Januar 2023 bis Januar 2024 I März 2024

Ansehen
PDF | 513.48 KB
Transparenz der Energiemärkte wichtig

Transparenz der Energiemärkte wichtig

Kurzstellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zu den von der Bundesnetzagentur (BNetzA) und dem Bundeskartellamt erstellten Fragebögen im Rahmen des Energie Monitorings 2024 | 14.  Februar 2023

Ansehen
PDF | 126.11 KB
Mehrkosten Fernwärme nach dem vorzeitigen Ende der Energiepreisbremsen

Mehrkosten Fernwärme nach dem vorzeitigen Ende der Energiepreisbremsen

Sondererhebung zum Preismonitoring Fernwärme des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. I Januar 2024

Ansehen
PDF | 171.87 KB
Position des vzbv zur Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung

Position des vzbv zur Verwendung der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung

Einnahmen aus der CO2-Bepreisung der Jahre 2021 bis 2023 als Klimageld rückerstatten I Positionspapier und Berechnung des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. I Dezember 2023

Ansehen
PDF | 155.15 KB
Urteile (6)
Videos & Grafiken (26)
Verbraucher:innen erwarten von der Bundesregierung Maßnahmen gegen hohe Preise

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Verbraucher:innen erwarten von der Bundesregierung Maßnahmen gegen hohe Preise

Vorschau
PNG | 562.26 KB | 4724x2657
Inflation und steigende Preise sind größte Sorge der Verbraucher:innen

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Inflation und steigende Preise sind größte Sorge der Verbraucher:innen

Vorschau
PNG | 452.15 KB | 4724x2657
 Knapp die Hälfte der Verbraucher:innen blickt eher negativ auf das Jahr 2024 | Frage: Wenn Sie an Ihre persönliche Situation als Verbraucher oder Verbraucherin denken: Wie blicken Sie dem Jahr 2024 entgegen – eher positiv oder eher negativ?

Quelle: Telefonbefragung von forsa im Auftrag des vzbv

Verbrauchererwartungen 2024

Knapp die Hälfte der Verbraucher:innen blickt eher negativ auf das Jahr 2024 | Frage: Wenn Sie an Ihre persönliche Situation als Verbraucher oder Verbraucherin denken: Wie blicken Sie dem Jahr 2024 entgegen – eher positiv oder eher negativ?

Vorschau
PNG | 516.21 KB | 4724x2657
Nur knapp ein Viertel macht sich keine Sorgen vor finanziellen Belastungen durch die Energiepreiskrise.

Energiepreiskrise: 76 Prozent wegen finanzieller Belastung besorgt

Nur knapp ein Viertel macht sich keine Sorgen vor finanziellen Belastungen durch die Energiepreiskrise.

Vorschau
JPG | 722.99 KB | 4724x2657
64 Prozent der Verbraucher:innen unterstützen den Vorschlag eines monatlichen Nahverkehrstickets für 29 Euro als Nachfolge des 9-Euro-Tickets.

Umfrage Energiepreiskrise: 29-Euro-Ticket

64 Prozent der Verbraucher:innen unterstützen den Vorschlag eines monatlichen Nahverkehrstickets für 29 Euro als Nachfolge des 9-Euro-Tickets.

Vorschau
JPG | 876.53 KB | 4724x2657
Termine (5)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Thomas Engelke - Leiter Team Energie und Bauen des Verbraucherzentrale Bundesverbands

Thomas Engelke

Leiter Team Energie und Bauen

info@vzbv.de +49 30 25800-0