Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 10.09.2021

Verbrauchergerechte Pkw-Mobilität mit CO2-Grenzwerten

Verbrauchsvorgaben senken Kosten für Verbraucher:innen

  • Studie im Auftrag des vzbv zeigt: Viele Elektroautos sind unter Berücksichtigung der gesamten Haltungskosten günstiger als Verbrenner.
  • vzbv fordert strengere CO2-Flottengrenzwerte für Pkw und ein festes Ausstiegsdatum aus dem Verbrennungsmotor.
  • Öffentliches Laden vereinfachen, Scheindebatte um synthetische Kraftstoffe darf Antriebswende nicht gefährden.
Frau mit Smartphone lädt ein elektrisch angetriebenes Auto

Quelle: scharsinn86 - Adobe Stock

Batterieelektrische Autos sind in den kommenden Jahren und teils schon heute die günstigste Antriebsart. Davon profitieren neben Erstbesitzer:innen auch Käufer:innen von gebrauchten E-Autos, denn sie haben dadurch geringere Haltungskosten. Das zeigt eine Studie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Um die ökonomischen und ökologischen Vorteile des E-Autos weiter auszubauen, sind die Verschärfung der europäischen CO2-Flottengrenzwerte und ein Verbrennerverbot ab dem Jahr 2035 notwendig. Gleichzeitig muss öffentliches Laden europaweit einfacher werden.

 „Der vzbv unterstützt den Vorschlag der Europäischen Kommission, die Verbrauchsgrenzwerte für Pkw weiter zu verschärfen und ab dem Jahr 2035 keine neuen Verbrenner mehr zuzulassen. Das ist ökologisch notwendig und bietet Verbraucher:innen ökonomische Vorteile, denn mit geringeren Kraftstoffkosten sinken die Haltungskosten“ so Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Die Antriebswende bei Pkw ist bereits im vollen Gange. Wichtig ist, allen Verbraucher:innen Zeit zur Anpassung zu geben und klare Rahmenbedingungen zu schaffen, wie der Antrieb der Zukunft aussieht. Das schafft Vertrauen und Planungssicherheit sowohl für Kunden:innen als auch die Industrie."

Einsparpotential der E-Mobilität für alle Verbraucher:innen

E-Autos sind in Deutschland in vielen Fällen bereits heute der günstigste Antrieb, wenn die Gesamthaltungskosten betrachtet und Kaufanreize sowie Steuervorteile berücksichtigt werden. Eine Studie im Auftrag des vzbv zeigt auf, dass ein heute gekaufter elektrischer Klein- oder Mittelklassewagen, bei einer Gesamtnutzungsdauer von 16 Jahren, der Antrieb mit den geringsten Kosten ist. Bei einem Mittelklassefahrzeug mit Elektroantrieb sparen Erstkäufer gegenüber einem Benziner in vier Jahren rund 29 Prozent oder 11.000 Euro an Kosten ein. Zweit- und Drittbesitzer profitieren ebenfalls, hier liegen die finanziellen Vorteile bei 19 oder 29 Prozent. Ein funktionierender Gebrauchtwagenmarkt für E-Autos hilft demnach einkommensschwachen Haushalten, die sich keinen Neuwagen leisten können. Ein finanzieller Vorteil entsteht für E-Autobesitzer:innen auch dann, wenn sie ausschließlich öffentlich laden. Für große Autos wird der Studie zufolge der Elektroantrieb ab dem Jahr 2025 den günstigsten Antrieb darstellen. 

Rahmenbedingungen für E-Mobilität verbessern

Wenn Verbraucher:innen möglichst einfach und überall laden können, haben E-Autos für sie Vorteile. Die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Alternative Fuel Infrastructure Regulation (AFIR) sind aus Sicht des vzbv ein Schritt in die richtige Richtung. Der vzbv unterstützt die geplante Verpflichtung der Ladesäulenbetreiber, die Preise standardisiert zugänglich machen zu müssen. In Deutschland sollte die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) diese Informationen für Endkunden zugänglich machen.     

Hochlauf der E-Mobilität fördern statt gefährden

Die vermehrte Diskussion um synthetische Kraftstoffe wie E-Fuels als mögliche Alternative schadet der Akzeptanz der E-Mobilität. E-Fuels werden im Pkw-Bereich aufgrund hoher Kosten, begrenzter Verfügbarkeit und großer Ineffizienz keine nennenswerte Rolle spielen. Ihr Einsatz sollte sich auf Bereiche beschränken, die schwer auf einen elektrischen Betrieb umgestellt werden können. Eine Anrechnung von E-Fuels auf die Flottengrenzwerte der Autohersteller lehnt der vzbv ab.

„Ambitionierte Verbrauchsgrenzwerte für Autos bringen Verbraucher:innen ökonomische und der Umwelt ökologische Vorteile. Halbherzige Vorgaben und Scheindebatten um E-Fuels helfen niemandem, sondern schaden sogar. Die Autoindustrie hat teils ambitionierte Ziele zur Elektromobilität verkündet. Die nächste Bundesregierung darf nicht dahinter zurückfallen und zum Bremser werden. Eine Verwässerung der europäischen Vorschläge zu den Flottengrenzwerten und der Ladeinfrastruktur schadet Verbraucher:innen, Industrie und Umwelt“, so Müller.

Bundestagswahl 2021

Am 26. September 2021 ist Bundestagswahl. Der vzbv fordert eine neue Verbraucherpolitik: krisenfest, fair und nachhaltig. Starker Verbraucherschutz schafft Vertrauen in eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Davon profitieren  Verbraucher:innen und Unternehmen. #StarkeVerbraucher www.starke-verbraucher.de

Downloads

2020 vzbv Faktenblatt E-Fuels

E-Fuels - umwelt- und verbrauchergerecht

vzbv-Faktenblatt | September 2021

Ansehen
PDF | 304.14 KB
Zusammenfassung TCO-Studie deutsch final

E-Autos in Deutschland - Gesamthaltungskosten für Verbraucher:innen

Zusammenfassung der Studie von Element Energy im Auftrag von BEUC und des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) | September 2021

Ansehen
PDF | 702.89 KB
Positionspapier CO2-Grenzwerte COM-Vorschlag 2021 final freigegeben

PkW-CO2- Grenzwerte ab 2025 - Verbraucher:innen einen verlässlichen Pfad aufzeigen

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands zum Vorschlag der Europäischen Kommission zur Revision der CO2-Flottengrenzwerte für Pkw | September 2021

Ansehen
PDF | 501.18 KB
2021-09-02 MR Positionspapier E-Fuels final freigegeben

Strombasierte Kraftstoffe als Bestandteil einer verbrauchergerechten Verkehrswende

Positionspapier des vzbv | September 2021

Ansehen
PDF | 455.72 KB
21-09-08 Positionspapier vzbv AFIR DE final freigegeben

Grenzüberschreitendes Reisen mit neuen Antriebsformen sicherstellen

Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) anlässlich des Vorschlags der Europäischen Kommission für eine Verordnung über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe | September 2021

Ansehen
PDF | 204.06 KB
Germany TCO Report Final Report

Electric Cars in Germany: Calculating the Total Cost of Ownership for Consumers

Final Report (v2) for vzbv & BEUC | May 2021

Ansehen
PDF | 3.87 MB

Alles zum Thema: Elektromobilität

Artikel (29)
Dokumente (14)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Gregor Kolbe

Referent Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0