Datum: 16.06.2021

Nachbesserungen am Entwurf der Preisangabenverordnung nötig

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zum Entwurf der Novelle der Preisangabenverordnung (PAngV)

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Referentenentwurf für eine Neufassung der Preisangabenverordnung vorgelegt. Der Entwurf ist im Wesentlichen zu begrüßen, jedoch gibt es Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten.

wirtschaft einkaufswagen-gui yong nian-fotolia 60163825 s.jpg

Quelle: gui yong nian - fotolia.com

Im Referentenentwurf zu begrüßen sind vor allem die weiterhin geltenden Ausnahmen zur Angabe von Pfandentgelten und für schnell verderbliche Waren vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums. Nachbesserungsbedarf sieht der vzbv dagegen unter anderem in folgenden Punkten:

  • Der Grundsatz der Preisklarheit und Preiswahrheit muss in der PAngV deutlicher zum Ausdruck kommen
  • der Grundpreis muss auch weiterhin in unmittelbarer Nähe des Gesamtpreises angegeben werden. Dies folgt aus dem Referentenentwurf bislang nur mittelbar
  • Die neue Regelung zur Information der Verbraucherinnen und Verbraucher bei Preisermäßigungen sollte klarer gefasst werden, um Irreführungen auszuschließen

 

Die vollständige Stellungnahme finden Sie im Downloadbereich.

Downloads

Preisangabenverordnung nachbessern

Preisangabenverordnung nachbessern

Stellungnahme des vzbv zum Referentenentwurf zur Novellierung der Preisangabenverordnung (PAngV) | 14. Juni 2021

Ansehen
PDF | 308.31 KB

Alles zum Thema: Unlauterer Wettbewerb

Artikel (9)
wirtschaft einkaufswagen-gui yong nian-fotolia 60163825 s.jpg

Quelle: gui yong nian - fotolia.com

16.06.2021

Nachbesserungen am Entwurf der Preisangabenverordnung nötig

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Referentenentwurf für eine Neufassung der Preisangabenverordnung vorgelegt. Der Entwurf ist im Wesentlichen zu begrüßen, jedoch gibt es Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten.
Zur Pressemeldung
Klaus Müller, Vorstand vzbv

Quelle: Corinna Guthknecht - vzbv

10.06.2021

Mehr Verbraucherschutz gegen Irreführung und Abzocke

Statement von vzbv-Vorstand Klaus Müller zur Modernisierung des Verbraucherschutzrechts
Zur Pressemeldung
Junges Paar bucht eine Reise auf einem Online-Portal.

Quelle: Contrastwerkstatt - Adobe Stock

18.02.2021

Gericht verbietet irreführende Werbung mit Standesämtern

Urteil vom 18.02.2021

Das Landgericht Berlin hat der COM Office GmbH untersagt, die Internetadresse Standesamt24.de für ihr kostenpflichtiges Online-Angebot zur Beschaffung von Dokumenten und Urkunden bei den Standesämtern zu verwenden. Mit dem Urteil gab das Gericht einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands in wesentlichen Punkten statt.

Urteil ansehen
Haustürgeschäft bobex73 - Adobe Stock

Quelle: bobex73 - Adobe Stock

03.12.2020

Schadensersatz für Verbraucher erleichtern

Der aktuelle Gesetzentwurf zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Wettbewerbs- und Gewerberecht sieht vor, dass Verbraucherinnen und Verbraucher bei Irreführung durch Unternehmen leichter Schadensersatz erhalten sollen. Der Schutz vor Haustürgeschäften und bei Kaffeefahrten bleibt jedoch mangelhaft.

Zur Pressemeldung
datenschutz scoring duncanandison fotolia 89418129 s.jpg

Quelle: duncanandison - fotolia.com

01.10.2019

„Digitaler Verbraucherschutz braucht einen Schutzschild"

Es wäre ein wichtiger Schritt zur Sicherung digitaler Verbraucherrechte: Die Bundesregierung will Verbandsklagerechte bei Datenschutzverstößen erhalten. Diese sind ein wichtiges Gegengewicht zu den Interessen der großen Internetkonzerne wie Facebook, Google und Apple.

Meldung lesen
Dokumente (5)
wirtschaft einkaufswagen-gui yong nian-fotolia 60163825 s.jpg

Quelle: gui yong nian - fotolia.com

16.06.2021

Nachbesserungen am Entwurf der Preisangabenverordnung nötig

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Referentenentwurf für eine Neufassung der Preisangabenverordnung vorgelegt. Der Entwurf ist im Wesentlichen zu begrüßen, jedoch gibt es Nachbesserungsbedarf in einzelnen Punkten.
Zur Pressemeldung
online shop andrey popov adobestock 187853777.jpeg

Quelle: Andrey Popov - adobestock.de

19.04.2021

Dringender Nachbesserungsbedarf bei Modernisierung des Verbraucherrechts

Der vzbv fordert Nachbesserungen bei der geplanten Modernisierung des Verbraucherrechts. Anlass ist eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages. Im Wettbewerbsrecht geht es vor allem um die Einführung eines neuen Schadensersatzanspruchs für Verbraucherinnen und Verbraucher bei Irreführung und Täuschung.

Publikation ansehen
Haustürgeschäft bobex73 - Adobe Stock

Quelle: bobex73 - Adobe Stock

03.12.2020

Schadensersatz für Verbraucher erleichtern

Der aktuelle Gesetzentwurf zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Wettbewerbs- und Gewerberecht sieht vor, dass Verbraucherinnen und Verbraucher bei Irreführung durch Unternehmen leichter Schadensersatz erhalten sollen. Der Schutz vor Haustürgeschäften und bei Kaffeefahrten bleibt jedoch mangelhaft.

Zur Pressemeldung
datenschutz scoring duncanandison fotolia 89418129 s.jpg

Quelle: duncanandison - fotolia.com

01.10.2019

„Digitaler Verbraucherschutz braucht einen Schutzschild"

Es wäre ein wichtiger Schritt zur Sicherung digitaler Verbraucherrechte: Die Bundesregierung will Verbandsklagerechte bei Datenschutzverstößen erhalten. Diese sind ein wichtiges Gegengewicht zu den Interessen der großen Internetkonzerne wie Facebook, Google und Apple.

Meldung lesen
vege - fotolia.com

Quelle: vege - Fotolia.com

10.12.2018

Datenschutz-Verbandsklagerecht erhalten

Der vzbv hat im Innenausschuss des Deutschen Bundestags zur Anpassung des deutschen Datenschutzrechts Stellung genommen. Diskutiert wurden dabei auch Vorschläge, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich wäre, Datenschutz-Verstöße nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb vor Gericht zu bringen.

Meldung lesen
Urteile (1)
Junges Paar bucht eine Reise auf einem Online-Portal.

Quelle: Contrastwerkstatt - Adobe Stock

18.02.2021

Gericht verbietet irreführende Werbung mit Standesämtern

Urteil vom 18.02.2021

Das Landgericht Berlin hat der COM Office GmbH untersagt, die Internetadresse Standesamt24.de für ihr kostenpflichtiges Online-Angebot zur Beschaffung von Dokumenten und Urkunden bei den Standesämtern zu verwenden. Mit dem Urteil gab das Gericht einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands in wesentlichen Punkten statt.

Urteil ansehen
Termine (1)
New Deal for Consumers: Verbraucher sollen leichter zu ihrem Recht kommen

Quelle: Photographeeeu - Fotolia.com

30.08.2018

Breakfast debate about New Deal for Consumers

On 11 April 2018, the European Commission has released its “New Deal for Consumers”. Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), the Federation of German Consumer Organisations, is pleased to host a discussion about the proposed reforms aiming at the modernisation of the consumer acquis.

Termin ansehen

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525