Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 21.09.2022

Die Gasumlage muss fallen

Statement von vzbv-Vorständin Ramona Pop zur geplanten Gasumlage

Bundeswirtschaftsminister Habeck will trotz der Verstaatlichung des Energiekonzerns Uniper die umstrittene Gasumlage zum 1. Oktober einführen. Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), hält das für eine falsche Entscheidung.

Pressefoto 2: Ramona Pop, Vorständin Verbraucherzentrale Bundesverband

Quelle: © Die Hoffotografen GmbH / Christine Blohmann / vzbv

Die Bundesregierung sollte auf die geplante Gasumlage verzichten. Durch die Verstaatlichung von Uniper entfällt einer der wichtigsten Gründe dieser Extra-Belastung. Angesichts der weiter steigenden Energiepreise sollte die Bundesregierung den Verbraucher:innen keine zusätzlichen Kosten aufbürden. Die höheren Beschaffungskosten für Energieversorger sollten stattdessen aus Steuermitteln getragen werden.

Insgesamt muss die Politik die Verbraucher:innen in dieser Krise besser schützen. So muss die Bundesregierung verhindern, dass Anbieter steigende Energiepreise ungedeckelt und kurzfristig an die Verbraucher:innen durchreichen können. Die Ampel sollte deshalb den Paragraph 24 des Energiesicherungsgesetzes streichen.

Alles zum Thema: Energiekrise

Artikel (83)
Dokumente (30)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525