Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 11.07.2024

Kreislaufwirtschaftsstrategie: Gute Ziele ohne konkrete Maßnahmen

vzbv nimmt Stellung zum Entwurf für die nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie

verbraucherpolitik-weltkugel-fotolia_riccardo_piccinini-100320191_m.jpg

Quelle: Riccardo Piccinini - fotolia.com

Das Bundesministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (BMUV) hat am 18.06.2024 den Entwurf für die nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie (NKWS) vorgelegt und die Ressortabstimmung eingeleitet. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die in dem vorgelegten Entwurf formulierten Ziele, kritisiert aber die fehlende Umsetzungsstrategie.

„Die Strategie beinhaltet kaum direkt umsetzbare Maßnahmen“, sagt Keo Sasha Rigorth, Referentin für Ressourcenschutz des vzbv. „Wie genau, wann und mit welchem Geld die Maßnahmen umgesetzt werden sollen, bleibt offen.“ Um die gesetzten Ziele rechtlich bindend zu verankern, müssen erst noch weitere Grundlagen erarbeitet werden. „Die nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie benötigt einen transparenten und entschlossenen Pfad, der jetzt beschritten werden muss. Nur so können sich Verbraucher:innen und Wirtschaft umorientieren – und sich auf neue zirkuläre Produkte und Geschäftsmodelle einlassen.“

Der Entwurf setzt aus Sicht des vzbv keinen klaren Rahmen, um eine nutzbare Infrastruktur für eine echte Kreislaufwirtschaft zu schaffen. Damit Verbraucher:innen gut informiert, selbstbestimmt und ressourcenschonend konsumieren können, fordert der vzbv die Bundesregierung auf:

  • die Prüfung der benötigten neuen gesetzlichen Grundlagen vorzuziehen und einen Zeitplan für die konkrete Umsetzung der nationalen Kreislaufwirtschaftsstrategie vorzulegen.
  • eine erweiterte Herstellerverantwortung mit Ökomodulation für alle relevanten Produkte und Geräte in Deutschland und auf europäischer Ebene rechtlich bindend zu verankern.
  • die gesetzliche Gewährleistungsfrist für Hersteller an die durchschnittliche Lebensdauer von Produkten und Geräten zu knüpfen und dadurch zu verlängern.

Hintergrund

In der nationalen Kreislaufstrategie werden Ziele und grundsätzliche Maßnahmen gebündelt, die die aktuell lineare Wirtschaft in eine Kreislaufwirtschaft umwandeln soll. Das soll dazu führen, dass Verbraucher:innen auch in Zukunft sicher versorgt sind und sie ihr alltägliches Leben nachhaltig gestalten können.

Download

Nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie: auf die Umsetzung kommt es an | 9. Juli 2024

Nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie: auf die Umsetzung kommt es an | 9. Juli 2024

Ansehen
PDF | 237.53 KB

Alles zum Thema: Ressourcenschonende Produkte

Artikel (34)
Dokumente (12)
Drucken ohne Ärger, aber mit Auswahl

Drucken ohne Ärger, aber mit Auswahl

vzbv-Stellungnahme zum Ökodesign-Verordnungsentwurf für Drucker | Juni 2024

Ansehen
PDF | 160.16 KB
Bessere Batterien - bessere Produkte

Bessere Batterien - bessere Produkte

vzbv-Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Anpassung des Batterierechts an die Verordnung (EU) 2023/1542 | Mai 2024

Ansehen
PDF | 167.18 KB
Marktcheck Ersatzteile für Waschmaschinen

Marktcheck Ersatzteile für Waschmaschinen

Marktcheck zur Überprüfung der Einhaltung der Ökodesignverordnung (EU) 2019/2023

Ansehen
PDF | 544.75 KB
Refurbished-Plattformen für E-Bikes

Refurbished-Plattformen für E-Bikes

Ergebnisse einer Webseitenanalyse der Marktbeobachtung des vzbv | Juni 2023

Ansehen
PDF | 138.92 KB
Recht auf Reparatur darf keine Mogelpackung werden

Recht auf Reparatur darf keine Mogelpackung werden

vzbv-Stellungnahme | Mai 2023

Ansehen
PDF | 334.16 KB
Urteile (1)
Videos & Grafiken (14)
Preisrealität bei Display-Reparaturen übersteigt Zahlungsbereitschaft | Für die Display-Reparatur eines 300-Euro-Smartphones müssen Verbraucher:innen durchschnittlich mehr als doppelt so viel bezahlen, wie sie bereit sind.

Smartphone-Reparatur: Preisrealität vs. Zahlungsbereitschaft

Preisrealität bei Display-Reparaturen übersteigt Zahlungsbereitschaft | Für die Display-Reparatur eines 300-Euro-Smartphones müssen Verbraucher:innen durchschnittlich mehr als doppelt so viel bezahlen, wie sie bereit sind.

Vorschau
PNG | 702.72 KB | 4724x2657
Preisrealität bei Display-Reparaturen übersteigt Zahlungsbereitschaft | Für die Display-Reparatur eines 900-Euro-Smartphones müssen Verbraucher:innen durchschnittlich mehr als doppelt so viel bezahlen, wie sie bereit sind.

Quelle: vzbv

Smartphone-Reparatur: Preisrealität vs. Zahlungsbereitschaft

Smartphone-Reparatur: Preisrealität vs. Zahlungsbereitschaft

Vorschau
PNG | 702.94 KB | 4724x2657
Infografik: Abstriche beim Klimaschutz durch Preiskrise

Quelle: vzbv

Abstriche beim Klimaschutz durch Preiskrise

Infografik | November 2022 
58% geben an, dass sie Abstriche beim Klimaschutz machen müssen und mehr auf den Preis schauen

Vorschau
PNG | 128.55 KB | 3150x1772
Drei Viertel der Verbraucher:innen würden Kleidung länger tragen – oder tun dies bereits.Ein Drittel kauft Second-Hand.

Quelle: vzbv

Für den Klimaschutz

Drei Viertel der Verbraucher:innen würden Kleidung länger tragen – oder tun dies bereits. Ein Drittel kauft Second-Hand.

Vorschau
PNG | 542.91 KB | 4724x2657
Verbraucher:innen würden beispielsweise ihr Smartphone gern doppelt so lange nutzen wie aktuell üblich.

Quelle: vzbv

Für den Klimaschutz

Verbraucher:innen würden beispielsweise ihr Smartphone gern doppelt so lange nutzen wie aktuell üblich.

Vorschau
PNG | 527.61 KB | 4724x2657

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Telefon-Icon

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Avatar-Icon

Keo Sasha Rigorth

Referentin Ressourcenschutz, Team Mobilität und Reisen

info@vzbv.de +49 30 25800-0