Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 07.04.2022

Keine Finanzierung von Industrie-Wasserstoffnetzen durch die Verbraucher:innen

vzbv veröffentlicht Stellungnahme zum Gas-Paket der Europäischen Kommission

  • Querfinanzierung von Industrie-Wasserstoffnetzen durch private Verbraucher:innen ausschließen.
  • Europäische Gasnetze auf Klimaneutralität ausrichten. 
  • Roll-Out von Smart Metern für Gas nur bei Zusatznutzen für Verbraucher:innen.
Metallsäule mit dem Aufdruck H2, Windräder und Solarkollektoren im Hintergrund

Quelle: Adobe Stock - malp

Der vzbv begrüßt die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Umstellung der Gasinfrastruktur auf Wasserstoff und andere CO2-arme Gase, sieht in einigen Bereichen jedoch noch Verbesserungsbedarf. So fehlen insbesondere Regeln, die ausschließen, dass neue Wasserstoffnetze für die Industrie durch die Verbraucher:innen querfinanziert werden. Außerdem muss sichergestellt werden, dass die europäischen Netzentwicklungspläne künftig im Einklang mit den Klimazielen der EU modelliert werden. Ein breiter Roll-Out von Smart Metern für Gas muss von einer positiven Kosten-Nutzen-Analyse abhängig gemacht werden.

„Da Wasserstoff zumindest mittelfristig exklusiv für einige Industriesektoren zu Verfügung stehen wird, dürfen die privaten Verbraucher:innen nicht mit den Kosten zum Aufbau eines Wasserstoff-Netzes für diese industriellen Zwecke belastet werden“, fordert Thomas Engelke, Teamleiter Energie und Bauen beim vzbv. „Es muss hier klar das Nutzerprinzip gelten: die Finanzierung der Wasserstoffnetze muss von denjenigen getragen werden, die den Wasserstoff nutzen“, so Engelke weiter.

Finanzierung von Industriewasserstoffnetzen durch private Verbraucher:innen nicht akzeptabel 

Private Verbraucher:innen werden auf absehbare Zeit keine größeren Mengen Wasserstoff im Wärmebereich verbrauchen, für die ein Leitungsnetz erforderlich wäre. Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Novelle der Gasbinnenmarkt-Richtlinie schließt im Ergebnis jedoch eine Querfinanzierung der neu zu errichtenden Wasserstoff-Infrastruktur durch die Entgelte für das Erdgasnetz nicht aus. Damit würden letztendlich auch die privaten Verbraucher:innen den Aufbau eines Wasserstoffnetzes mitfinanzieren, das in den kommenden Jahren und Jahrzehnten in erster Linie von verschiedenen Industriesektoren genutzt werden wird. Der vzbv fordert eine faire Finanzierung der Wasserstoffnetze und lehnt eine Abwälzung der Kosten auf die Verbraucher:innen ab.

Netzentwicklungspläne auf europäische Klimaziele ausrichten 

Der Vorschlag der Europäischen Kommission sieht nicht vor, dass die Netzentwicklungspläne für Gas und Wasserstoff konsistent mit der europäischen Klimapolitik sein müssen. Der vzbv hält das für problematisch, da so nicht sichergestellt wird, dass sie kosteneffizient und mit realistischen Annahmen hinsichtlich der zukünftigen Bedarfe nach gasbasierten Energieträgern entwickelt werden.

Smart-Meter für Gas bringen Verbraucher:innen keinen Zusatznutzen 

Die Einführung von intelligenten Messsystemen, auch bekannt als Smart Meter, wurde für Strom bereits vor Jahren beschlossen. Nun sollen sie auch für den Bereich Gas eingeführt werden. Nach Ansicht des vzbv würden den Verbraucher:innen dadurch Kosten für Einbau und Betrieb entstehen, ohne dass sie einen Zusatznutzen im Vergleich zu einem herkömmlichen Gaszähler hätten. Der vzbv fordert deshalb, den Roll-Out von Smart-Metern im Gasbereich entweder zu streichen oder von einer verpflichtenden Kosten-Nutzen-Analyse abhängig zu machen.

Download

22-03-22 Positionspapier Gaspaket final barrierefrei

Den Gasmarkt der Zukunft verbraucherfreundlich gestalten

Positionspapier des vzbv | März 2022

Ansehen
PDF | 542.87 KB

Alles zum Thema: Gasmarkt und Gasnetze

Dokumente (11)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Florian Munder

Referent Team Energie und Bauen
info@vzbv.de +49 30 25800-0