Datum: 11.10.2021

Intelligente Mobilität: 35 Prozent sehen das Teilen von Daten skeptisch

Knappe Mehrheit wünscht mehr Beteiligung beim autonomen Fahren

  • Nutzung von Mobilitätsdaten muss verbraucherfreundlich und vertrauenswürdig geregelt werden
  • 36 Prozent der Verbraucher:innen sind bereit, Mobilitätsdaten zum Zwecke des Gemeinwohls zu teilen. Ebenso viele wollen diese nicht weitergeben.
  • vzbv fordert Regeln zum Umgang mit Mobilitätsdaten und Bürgerbeteiligung.
Frau im Fahrerinnensitz tippt auf Touchscreen im Auto.

Quelle: VAKSMANV - Adobe Stock

Gefragt nach dem Datenschutz rund um digitalisierte Mobilität wären 36 Prozent bereit, ihre Mobilitätdaten zu teilen, wenn es der Allgemeinheit bei der Verkehrsinfrastrukturplanung hilft. Allerdings sind 35 Prozent der Befragten skeptisch und wollen ihre Mobilitätsdaten gar nicht teilen. 23 Prozent wären bereit ihre Daten zu teilen, wenn es ihnen selbst bei der Verkehrsmittelwahl und der Routenempfehlung hilft. Das zeigt eine KANTAR Public-Befragung, die der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) anlässlich des ITS Weltkongress zu intelligenten Verkehrssystemen in Hamburg in Auftrag gegeben hat. Der vzbv fordert von der nächsten Bundesregierung, Regeln für den Umgang mit Mobilitätdaten festzulegen und einen gesellschaftlichen Dialog zu starten.

„Intelligent ist ein Verkehrssystem, wenn Verbraucher:innen dadurch einfacher, zuverlässiger und klimaverträglicher unterwegs sind. Um den Weg in die digitalisierte Mobilität zu ebnen, müssen Politik und Industrie Daten zu einem Treibstoff des Vertrauens werden lassen“, sagt Marion Jungbluth, Teamleiterin Mobilität und Reisen beim vzbv. „Die nächste Bundesregierung muss den vertrauenswürdigen Umgang mit Mobilitätsdaten nachweisen. Dazu gehört zum Beispiel Kriterien für die Anonymisierung von Daten und Anforderungen an Datentreuhändler festzulegen“, so Jungbluth.

Bei der Einführung von fahrerlosen Fahrzeugen ist die Gesellschaft weiterhin gespalten. Laut Umfrage hat nur eine Minderheit mitbekommen, dass vor der Sommerpause das Gesetz zum autonomen Fahren verabschiedet wurde. Trotzdem würde knapp die Hälfte der Befragten die dort vorgesehenen Angebote wie fahrerlose Shuttles nutzen. Eine knappe Mehrheit wünscht sich, dass die Bundesregierung die Bevölkerung stärker an den politischen Maßnahmen im Bereich Autonomes Fahren beteiligt. Dieser Wunsch ist mit 63 Prozent gerade bei den Befragten unter 30 Jahren besonders hoch. Das ist nicht verwunderlich, sind das doch die zukünftigen Nutzer:innen solcher Fahrzeuge. „Neben der Technologieentwicklung sind dringend Investitionen in den gesellschaftlichen Dialog zur Gestaltung eines digitalisierten Mobilitätssystems notwendig. Die nächste Bundesregierung muss die Menschen stärker mitnehmen und einen aktiven Beteiligungsprozess starten“, sagt Jungbluth.

Downloads

21-10-12 Positionspapier AVM aktualisiert Final

Fahrerlos alle mitnehmen – automatisierte und vernetzte Mobilität aus Verbrauchersicht

Positionspapier des vzbv | Oktober 2021

Ansehen
PDF | 690.55 KB
vzbv - Autonomes Fahren - Infografiken

Verbraucherbefragung zum Thema Autonomes Fahren

Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag des vzbv | Oktober 2021

Ansehen
PDF | 474.66 KB
vzbv - Schuhe und Autonomes Fahren - Tabellen inkl. Methode (003)

Tabellenband

Tabellenband zur Verbraucherbefragung zum Thema Autonomes Fahren | Oktober 2021

Ansehen
PDF | 587.96 KB
user-lock

Politik-Tracker Datenethikkommission

Im Oktober 2019 hat die Datenethikkommission (DEK) der Bundesregierung die zentralen Handlungsempfehlungen zu den Themen Künstliche Intelligenz, algorithmische Systeme und Datenpolitik vorgestellt. Der vzbv bewertet regelmäßig die Umsetzung der zehn wichtigsten Empfehlungen aus Verbrauchersicht.
Zum Politik-Tracker

Alles zum Thema: Automatisiertes und vernetztes Fahren

Artikel (24)
Dokumente (10)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0