Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 10.12.2021

vzbv fordert Preis-Stopp von der Bahn

vzbv fordert stabile Preise im öffentlichen Personenverkehr

  • vzbv-Umfrage zeigt: Für 86 Prozent der Verbraucher:innen sind stabile Preise im öffentlichen Nah- und Fernverkehr wichtig, wenn es um Klimaschutz in Deutschland geht.
  • Preissteigerung im öffentlichen Personenverkehr muss von der Bundesregierung ausgesetzt werden.
  • Die Ampel muss Vorhaben für nachhaltige und bezahlbare Mobilität zügig anpacken.
mobilitaet bahntarif nagelsblickwinkel fotolia 70353819 m.jpg

Quelle: Nagel's Blickwinkel - fotolia.com

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) spricht sich gegen steigende Preise für öffentliche Verkehrsmittel aus und fordert von der Bahn, entsprechende Vorhaben zu stoppen. Mehr Klimaschutz und steigende Preise für die Bahn – das passt nicht zusammen. 86 Prozent der Menschen finden, stabile Preise im öffentlichen Personennahverkehr und bei der Deutschen Bahn eher bzw. sehr wichtig, wenn es um den Klimaschutz in Deutschland geht. Sehr wichtig finden dies sogar knapp zwei Drittel (64 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Kantar im Auftrag des vzbv.

„Meint es die neue Bundesregierung ernst mit Klimaschutz und zukunftsfähiger Mobilität, muss sie weitere Erhöhungen der Fahrpreise stoppen“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Nachhaltige Mobilität ist ein Schlüssel zu mehr Klimaschutz. Gleichzeitig ist Mobilität Teil der Daseinsvorsorge. Sie ist Voraussetzung für gleichwertige Lebensverhältnisse und muss bezahlbar sein. Die Preisschraube bei den öffentlichen Verkehrsmitteln weiterzudrehen, ist kontraproduktiv.“

Die Preissteigerungen der Deutschen Bahn zum Fahrplanwechsel ab 12. Dezember 2021 und angekündigte Tariferhöhungen im Nahverkehr machen deren Nutzung nicht nur teurer, sie erschweren auch den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel.  

Im Koalitionsvertrag benennt die neue Bundesregierung wichtige Vorhaben, die den öffentlichen Verkehr stärken sollen. Diese müssen jetzt konsequent umgesetzt werden. Für den öffentlichen Nahverkehr müssen Qualitätskrite-rien und Standards geschaffen werden: Wie können Angebote attraktiver und nutzerfreundlicher werden? Aus Verbrauchersicht müssen Orte gut erreichbar sein, die für das soziale und wirtschaftliche Leben wichtig sind. Dafür sollten Fahrgast- und Verbraucherverbände ebenso wie Bund, Länder und Kommunen an Verhandlungen beteiligt werden.

„Wer an den Preisen dreht, stärkt den Autoverkehr, aber nicht das Klima. Angebot und Qualität bei Bussen und Bahnen müssen kreativer und besser werden. Es braucht innovative Mobilitätslösungen. Ein weiter so bei höheren Kosten für Verbraucherinnen und Verbraucher hilft weder den Menschen noch dem Klima“, so Klaus Müller. 

Methode: Telefonische Befragung (CATI Omnibus): Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren. Stichprobengröße: 1.006 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Pro-zentpunkte in der Gesamtstichprobe. Erhebungszeitraum: 16.11. bis 17.11.2021. Institut: Kantar Emnid.

Download

vzbv ÖPNV DB

Verbraucherbefragung zu ÖPNV/DB | Umfrage im Auftrag des vzbv | November 2021

Ansehen
PDF | 523.38 KB

Alles zum Thema: Öffentlicher Personenverkehr

Artikel (15)
Dokumente (5)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Marion Jungbluth

Leiterin Team Mobilität und Reisen
info@vzbv.de +49 30 25800-0