Durch die folgenden Buttons können Sie direkt auf einen speziellen Bereich des Inhaltes springen
Datum: 25.01.2024

Kantine, Restaurant und Co.: Gemeinsam besser essen

vzbv fordert: Potenzial der Außer-Haus-Verpflegung für die Ernährungswende nutzen

  • Aktuelle vzbv-Umfrage: Neun von zehn Verbraucher:innen (90 Prozent) wollen auch außer Haus gesund und vollwertig essen, 86 Prozent finden auch beim Essen auswärts die Tierhaltung wichtig
  • vzbv fordert: Tierhaltungskennzeichnung auf die Außer-Haus-Verpflegung ausweiten
  • Lebensmittelabfälle in der Außer-Haus-Verpflegung durch zusätzliches Angebot kleinerer Portionen, Hinweise zur Mitnahme von Lebensmittelresten sowie Reduktionsziele verringern
Menschen Essen

Quelle: iStock / monkeybusinessimages

Ob morgens ein Brötchen beim Bäcker, mittags eine warme Mahlzeit in der Kantine oder ein Abendessen im Restaurant – täglich essen Millionen Menschen in Deutschland außer Haus. Die Außer-Haus-Verpflegung kann vielen Menschen ein breites Angebot an gesundem, nachhaltigem und bezahlbarem Essen bieten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert: Die Bundesregierung muss dieses Potenzial nutzen.

„Verbraucher:innen möchten sich gesund und nachhaltig ernähren – auch wenn sie unterwegs sind. Für die Ernährungswende stellt die Außer-Haus-Verpflegung einen wichtigen Hebel dar. Millionen Menschen essen täglich in Restaurants, Imbissen und Kantinen. Dieses Potenzial muss die Bundesregierung nutzen“, so Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Die Verbraucher:innen erwarteten ein größeres Angebot an gesunden Speisen und mehr Informationen zur Tierhaltung und Herkunft der Lebensmittel. „Verbraucher:innen müssen es leichter haben, sich auch außerhalb ihres Zuhauses gesund und ausgewogen zu ernähren. Das entspricht auch den Empfehlungen des Bürgerrats Ernährung“, so Pop.

Umfrage: Deutliche Mehrheit will auch außer Haus gesund essen

Eine repräsentative Telefonumfrage von forsa im Auftrag des vzbv ergab, dass für 90 Prozent der Verbraucher:innen gesundes und vollwertiges Essen bei einem Besuch in einem Restaurant oder einer Kantine wichtig ist.

„Im Alltag ist es für Verbraucher:innen oft schwierig einzuschätzen, wie gesund das servierte Essen wirklich ist. Es fehlen verbindliche Standards und häufig auch Informationen“, so Pop.

Der vzbv fordert, dass die Außer-Haus-Verpflegung ihr Speisenangebot regelmäßig auf die ernährungsphysiologische Qualität prüft und verbessert. In der Gemeinschaftsverpflegung, wie in Kantinen oder Mensen, muss die Bundesregierung dafür sorgen, dass die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) flächendeckend angewendet werden. Zudem sollte die Bundesregierung ein Monitoring für den Zucker-, Fett- und Salzgehalt für Speisen in der Außer-Haus-Verpflegung analog zur Nationalen Reduktionsstrategie bei Fertiglebensmitteln aufsetzen.

Tierhaltung: Transparente Kennzeichnungen

Beim Verzehr von Fleisch in einer Kantine oder einem Restaurant kennen Verbraucher:innen häufig die Bedingungen nicht, unter denen die Tiere zuvor gehalten worden sind. Dabei sind sehr vielen Verbraucher:innen (86 Prozent) Tierhaltungsstandards beim Essen außer Haus wichtig.

„Verbraucher:innen wollen auch wenn sie auswärts essen wissen, wie das Tier gehalten worden ist. Darum muss die Bundesregierung dafür sorgen, dass Angaben zu Haltung und Herkunft der Tiere zügig auf Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung ausgeweitet werden“, so Pop.

Lebensmittelverschwendung vermeiden

Der vzbv fordert, dass durch verbindliche Reduktionsziele weniger Lebensmittel in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung weggeworfen werden. Die forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv zeigt: Drei Viertel der Verbraucher:innen (75 Prozent) wünschen sich, dass Gerichte auch in kleineren Portionsgrößen angeboten werden. Einige Restaurants und Kantinen bieten zwar kleinere Portionen an, diese sind allerdings häufig nur für Kinder und Senior:innen. Das zusätzliche Angebot kleinerer Portionsgrößen ist eine Möglichkeit, um Lebensmittelverluste zu vermeiden. Darüber hinaus sollte die Außer-Haus-Verpflegung verpflichtet werden, ihren Gästen aktiv Hinweise zur Mitnahme von Speiseresten zu geben.

Umfrage

Tabellen Verbrauchererwartungen LeM QS

forsa-Umfrage im Auftrag des vzbv | Grüne Woche | Dezember 2023

Ansehen
PDF | 188.67 KB

Infografiken

Tierhaltungsstandards sind zweitwichtigster Aspekt beim Essen außer Haus (86 Prozent) |Frage: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte beim Besuch in einem Restaurant oder einer Kantine?

Quelle: Telefonumfrage von forsa im Auftrag des vzbv

Grüne Woche 2024: Tierhaltungsstandards zweitwichtigster Aspekt

Vorschau
PNG | 504.36 KB | 4724x2657
Angebot von Fleisch aus tiergerechter Haltung reicht Mehrheit beim Essen außer Haus nicht aus (60 Prozent) | Frage: Gibt es Ihrer Meinung nach ausreichend Angebote in Restaurants oder Kantinen Fleisch aus tiergerechter Haltung zu bestellen – oder gibt es das nicht?

Quelle: Telefonumfrage von forsa im Auftrag des vzbv

Grüne Woche 2024: Angebot von Fleisch aus tiergerechter Haltung reicht Mehrheit beim Essen außer Haus nicht aus

Vorschau
PNG | 496.6 KB | 4724x2657
Drei Viertel der Befragten wünschen sich auch kleinere Portionsgrößen beim Essen außer Haus (75 Prozent) | Wünschen Sie sich, dass neben der herkömmlichen Portionsmenge in Restaurants und Kantinen alle Gerichte auch in kleineren Portionsgrößen angeboten werden – oder wünschen Sie sich das nicht?

Quelle: Telefonumfrage von forsa im Auftrag des vzbv

Grüne Woche 2024: Drei Viertel der Befragten wünschen sich auch kleinere Portionsgrößen beim Essen außer Haus

Vorschau
PNG | 520.75 KB | 4724x2657

Positionspapier

23-01-25 Kurzpapier vzbv Grüne-Woche Außer-Haus-Verpflegung

vzbv-Kurzpapier| Grüne Woche | Außer-Haus-Verpflegung

Stand: Januar 2024

Ansehen
PDF | 129.37 KB

Veranstaltung

Alles zum Thema: Nachhaltige Ernährung & Landwirtschaft

Artikel (41)
Dokumente (12)
Urteile (1)
Videos & Grafiken (5)
Termine (4)

Kontakt

Kontakt

Icon für Kontakt für Verbraucher

Service für Verbraucher:innen

Was suchen Sie? Wählen Sie eine passende Option:

Kontakt

Pressestelle

Service für Journalist:innen

presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Kontakt

Christiane Seidel

Leiterin Team Lebensmittel

info@vzbv.de +49 30 25800-0