Skip to content Skip to navigation

Geldanlage

  • Provisionen verbieten: Finanzempfehlungen sind sehr oft fehlerhaft bis falsch, da Berater auf Provisionen angewiesen sind und einem Interessenkonflikt unterliegen.
  • Die Aufsicht über alle Finanzvermittler muss bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zusammengeführt werden.

Geldanlage

Aktuelles

Seiten

12 Einträge
Dienstag, 19. Dezember 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Banken müssen versteckte Provisionen bei Vermittlung von Kapitalanlagen angeben

Urteil des BGH Karlsruhe vom 19.12.2006 (XI ZR 56/05)
Berät eine Bank einen Kunden über eine Kapitalanlage und empfiehlt sie ihm bestimmte Fondsanteile, so muss sie im Beratungsgespräch darauf hinweisen, dass sie verdeckte Rückvergütungen aus Ausgabeaufschlägen und jährlichen...
Mittwoch, 6. Dezember 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Vermögensverwalter muss über Anzahl der Geschäftsvorgänge aufklären

Urteil des KG Berlin vom 06.12.2006 (7 U 201/04)
Das KG Berlin hat entschieden, dass ein Vermögensverwalter über den bloßen Höchstgebührensatz pro Geschäft hinaus auch darüber aufklären muss, wie viele Geschäftsvorgänge im Normalfall bei der Anlageform in welcher Zeit getätigt werden und...
Donnerstag, 19. Oktober 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Anlagevermittler haftet, wenn er eine "gewinnorientierte" Anlage als "sicher" bezeichnet

Urteil des BGH Karlsruhe vom 19.10.2006 (III ZR 122/05)
Ein Anlagevermittler haftet, wenn er eine Fondsbeteiligung gegenüber dem Anleger als "sicher" bezeichnet, obwohl sie durch die Kapitalanlagegesellschaft dem Risikoprofil "gewinnorientiert" und "risikobewusst" zugeordnet wurde.
Mittwoch, 18. Oktober 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Vermögensverwalter kann auch bei insgesamt positivem Anlageergebnis haften

Urteil des OLG Köln vom 18.10.2006 (13 U 216/05)
Zur Berechnung des Schadens ist grundsätzlich eine Gesamtbetrachtung zwischen den erzielten Gewinnen und den erlittenen Verlusten anzustellen.
Donnerstag, 12. Oktober 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Ausschließlicher Gerichtsstand bei falschen Prospektangaben am Sitz des Filmfonds gemäß § 32 b ZPO

Urteil des OLG Koblenz vom 12.10.2006 (4 SmA 21/06)
Der Gerichtsstand bestimmt sich bei Klagen wegen Schadensersatz auf Grund falscher, irreführender oder unterlassener öffentlicher Kapitalmarktinformationen auch bei Fehlinformationen zum "grauen Kapitalmarkt" nach § 32 b ZPO. Danach ist...
Mittwoch, 19. Juli 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Keine Auszahlung des Rückkaufswerts einer Direktversicherung zur Altersvorsorge

Beschluss des OLG Hamm vom 19.07.2006 (20 U 72/06)
Nach den Vorschriften des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) ist die Auszahlung des Rückkaufswerts unzulässig. Die Vorschriften gelten nach Ansicht des Gerichts auch für die Entgeltumwandlung, da diese eine...
Donnerstag, 11. Mai 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Beweislast bei Schadensersatz wegen unzureichender Risikoaufklärung

Urteil des BGH Karlsruhe vom 11.05.2006 (III ZR 205/05)
Soweit Anleger einen Anlagevermittler auf Schadensersatz wegen unzureichender Risikoaufklärung in Anspruch nehmen, müssen sie beweisen, dass sie von dem Vermittler keinen Anlageprospekt zur Risikoaufklärung erhalten haben.
Dienstag, 21. März 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Kapitalanleger tragen Risiko einer sich als im nachhinein unrichtig erwiesenen Bewertung eines Anlageobjekts

Urteil des BGH Karlsruhe vom 21.03.2006 (XI ZR 63/05)
Nach Auffassung des BGH trägt allein der Kunde das Risiko, dass sich eine Anlageentscheidung im Nachhinein als falsch erweist.
Donnerstag, 9. März 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Hinweis auf Poststempeldatum in der Widerrufsbelehrung ist unzulässig

Urteil des OLG Oldenburg vom 09.03.2006 (1 U 134/05)
Eine Widerrufsbelehrung mit der Formulierung "Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs ..." entspricht nicht den gesetzlichen Vorschriften über die Widerrufsfrist bei Haustürgeschäften.
Montag, 6. Februar 2006
  • Themen
  • Finanzen
  • Geldanlage
  • Themen
  • Rechtsdurchsetzung
  • Urteile
Urteil

Unvollständige Angaben über Werbungskosten führen zur Prospekthaftung

Urteil des BGH Karlsruhe vom 06.02.2006 (II ZR 329/04)

Der Prospekt einer Fondsgesellschaft ist laut BGH mangelhaft, wenn sich die Werbungskosten nur kompliziert errechnen lassen. Das gilt auch, wenn zudem die Hinweise auf eine Investition fehlen.

Seiten

12 Einträge