Datum: 27.05.2021

Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten

Untersuchung: Gesundheitlich bedenkliche Schadstoffe in Einweggeschirr aus Pappe, Zuckerrohr oder Palmenblättern

  • Ab dem 3. Juli sind viele Einwegprodukte aus Plastik verboten.
  • Alternativprodukte enthalten häufig potenziell krebserregende und andere bedenkliche Chemikalien, zeigt eine Untersuchung aus vier EU-Ländern.
  • vzbv fordert Verbot von besonders schädigenden Stoffen und ein Zulassungsverfahren für Materialien mit Lebensmittelkontakt.
Frau hält Einweg-Kaffeebecher

Quelle: creativefamily - Adobe Stock

In plastikfreiem Einweggeschirr aus Pappe, Palmenblättern oder Zuckerrohr stecken häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Zu diesem Befund kommt eine Untersuchung von vier europäischen Verbraucherorganisationen, die der europäische Verbraucherschutzverband BEUC heute veröffentlicht. Mehr als die Hälfte der getesteten Produkte (53 Prozent) enthielten demnach ungewünschte Stoffe über dem empfohlenen Richtwert, darunter auch potenziell krebserregende Stoffe sowie „ewige Chemikalien“, die über viele Generationen in der Umwelt verbleiben und die menschliche Gesundheit schädigen können.

Der vzbv fordert ein Verbot besonders schädigender Stoffe, ein Zulassungsverfahren für Materialien mit Lebensmittelkontakt sowie mehr Geld und Personal für die Lebensmittelüberwachung.

„Es ist gut, dass Einweggeschirr aus Plastik ab Juli verboten ist. Nun muss die Politik aber auch Regeln für die Alternativen aus Papier, Palmenblätter und Zuckerrohr schaffen. Schadstoffe haben im Einweggeschirr nichts zu suchen, egal, ob in Plastik oder Pappe. Aktuell haben Verbraucherinnennd Verbraucher keine Chance festzustellen, ob und wie stark plastikfreie Alternativen kontaminiert sind. Die EU muss ihre Regeln zu Lebensmittelverpackungen dringend nachschärfen, um Umwelt und Verbraucher besser zu schützen“, sagt Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Getestet wurden 57 Produkte in Frankreich, Dänemark, Italien und Spanien. In den Produkten wurden unter anderem Rückstände von Pestiziden, die nicht in der EU zugelassen sind, potenziell krebserregende Chlorpropanole sowie per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) gefunden. PFAS werden eingesetzt, um Lebensmittelverpackungen Wasser-, Fett- und Schmutzabweisend zu machen. PFAS gelten als krebserregend und gesundheitsschädigend.

Kritische Produkte auch auf dem deutschen Markt

Auch in Deutschland sind solche problematischen Produkte auf dem Markt, wie Analysen der Untersuchungsämter für Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2020 sowie ein im Mai 2021 veröffentlichter Bericht europäischer Umweltorganisationen belegt haben.

vzbv fordert neuen Rechtsrahmen

Der vzbv fordert eine grundlegende Überarbeitung der EU-Rahmenverordnung über Lebensmittelkontaktmaterialien. Nötig sind klare Verbote für besonders schädigende Stoffe, ein Zulassungsverfahren für alle Materialien mit Lebensmittelkontakt sowie mehr Personal und Geld für die Lebensmittelüberwachung. „Die Lebensmittelüberwachung muss in die Lage versetzt werden, unsichere Produkte schnell vom Markt nehmen zu können“, so Müller.  

Hintergrund

Den vollständigen BEUC-Bericht finden Sie hier.

Eine Ergebniszusammenfassung des BEUC-Berichts mit einer Einordnung des vzbv für den deutschen Markt finden Sie hier.

Den Bericht der Untersuchungsämter in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen finden Sie hier.

Den Bericht der europäischen Umweltorganisationen vom Mai 2021 zu Schadstoffen bei Lebensmittelverpackungen in Fast-Food-Ketten finden Sie hier.

Bundestagswahl 2021

Am 26. September 2021 ist Bundestagswahl. Der vzbv fordert eine neue Verbraucherpolitik: krisenfest, fair und nachhaltig. Starker Verbraucherschutz schafft Vertrauen in eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Davon profitieren Verbraucher und Unternehmen. #StarkeVerbraucher: www.starke-verbraucher.de

 

Downloads

Towards safe and sustainable food packaging | Report of BEUC | May 2021

Towards safe and sustainable food packaging | Report of BEUC | May 2021

Ansehen
PDF | 259.8 KB
Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten | Ergebnisse der BEUC | Mai 2021

Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten | Ergebnisse der BEUC | Mai 2021

Ansehen
PDF | 155.65 KB

Alles zum Thema: Lebensmittel-Kontaktmaterialien

Artikel (11)
Frau hält Einweg-Kaffeebecher

Quelle: creativefamily - Adobe Stock

27.05.2021

Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten

In plastikfreiem Einweggeschirr aus Pappe, Palmenblättern oder Zuckerrohr stecken häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Zu diesem Befund kommt eine Untersuchung von vier europäischen Verbraucherorganisationen, die der europäische Verbraucherschutzverband BEUC heute veröffentlicht.
Zur Pressemeldung
Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt. „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Zur Pressemeldung
nachhaltigerkonsumplastikmfcll fotolia animaflora 107501575 m.jpg

Quelle: Animaflora PicsStock - AdobeStock

30.12.2019

Gute Neujahrsvorsätze für weniger Verpackungsmüll

Die Mehrheit von 96 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher wünscht sich weniger Verpackungsmüll. Eine aktuelle repräsentative Untersuchung zeigt nun, dass sie vor allem beim Einkauf eigene Möglichkeiten sehen, um Abfall zu verringern. Gesetzgeber und Handel sind in der Pflicht, Verbraucher in ihren guten Vorsätzen zu unterstützen.

Zur Pressemeldung
supermarkt flaschen mehrweg pfand adobe stock jackf 232750104.jpeg

Quelle: Jackf - AdobeStock

08.11.2019

Mehrwegquote reicht nicht

Mehrwegverpackungen für Getränke verschwinden seit Jahren zunehmend aus den Supermarktregalen. Diesen Trend sollte eigentlich das neue Verpackungsgesetz stoppen. Doch ein aktueller bundesweiter, nicht-repräsentativer Marktcheck von Verbraucherverbänden und dem vzbv zeigt, dass das Gesetz nicht entsprechend greift.

Zur Pressemeldung
Sergey Ryzhov - stock.adobe.com

Quelle: Sergey Ryzhov - stock.adobe.com

14.05.2019

Obst und Gemüse im Handel zu fast zwei Dritteln in Plastik verpackt

Laut einem aktuellen Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg und des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) in insgesamt 42 Filialen der wichtigsten acht Lebensmittelhändler wird Obst und Gemüse noch immer zu fast zwei Dritteln in Plastikverpackungen verkauft.

Zur Pressemeldung
Dokumente (9)
Frau hält Einweg-Kaffeebecher

Quelle: creativefamily - Adobe Stock

27.05.2021

Schadstoffe in plastikfreien To-Go-Produkten

In plastikfreiem Einweggeschirr aus Pappe, Palmenblättern oder Zuckerrohr stecken häufig gesundheitsgefährdende Schadstoffe. Zu diesem Befund kommt eine Untersuchung von vier europäischen Verbraucherorganisationen, die der europäische Verbraucherschutzverband BEUC heute veröffentlicht.
Zur Pressemeldung
Mehrweg statt Einweg - Damit sich Verbraucher entscheiden können, müssen die Rahmenbedingungen stimmen.

Quelle: myboys.me - Adobe Stock

04.12.2020

Konsequent auf recyclingfähige Mehrwegverpackungen setzen

Der vzbv fordert in einer Stellungnahme einen Systemwechsel im Verpackungsgesetz (VerpG). Eine Reduzierung des Abfallvolumens und der Aufbau einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft seien nur erreichbar, wenn Mehrwegsysteme ausgebaut sowie ambitionierte Rezyklateinsatzquoten vorgegeben würden.

Mehr erfahren
Gelbe Säcke zur Verwertung von Verpackungsmüll am Straßenrand

Quelle: Nicole Lionemann - fotolia.com

27.10.2020

Faktenblatt zu Verpackungsmüll

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat die wichtigsten Informationen und Forderungen zu Verpackungsmüll in einem zweiseitigen Faktenblatt zusammengefasst.

Mehr erfahren
Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt. „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Zur Pressemeldung
Publikationen

Quelle: fotolia.com

18.05.2020

Druckfarbenverordnung: Sicherheitskonzept muss überarbeitet werden

Migration von Druckfarben eindämmen
Mehr erfahren
Videos & Grafiken (1)
Kunststoffbehälter Junebreeze - AdobeStock

Quelle: Junebreeze - AdobeStock

07.10.2020

Schadstoffe gehören nicht in Lebensmittelverpackungen

Weichmacher in Trinkflaschen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffee-Bechern – Verbraucher sind zahlreichen Schadstoffen ausgesetzt. „Verbraucher müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Zur Pressemeldung

Ansprechpartner

Pressestelle

Service für Journalistinnen & Journalisten
presse@vzbv.de +49 30 25800-525

Ansprechpartner

Christiane Seidel

Referentin Team Lebensmittel
info@vzbv.de +49 30 25800-0